Bangkok: Restaurants erweitern ihre Vertriebskanäle um der Insolvenz wegen Corona zu entgehen

Lebensmittelanbieter müssen sich bemühen, die Vertriebskanäle zu erweitern, Artikel mit guten Gewinnen anzubieten und Daten zu sammeln, um ihre Strategien zu verbessern und Chance auf einen Geschäftserfolg zu erhöhen, sagen Branchenexperten.

Thanapong Wongchinsri, Teilhaber des Restaurants Penguin Eat Shabu, sagte am Montag auf dem virtuellen Robinhood Food Delivery Forum 2021, dass der Umsatz im Restaurantgeschäft in Thailand in diesem Jahr um durchschnittlich 30-50% zurückgehen wird.

Um das Wachstum anzukurbeln, müssen Restaurants Wege finden, um die Kundenzahlen zu erhöhen, die Vertriebskanäle zu erweitern und die Ausgaben pro Kopf zu steigern.

Da die Arbeit von zu Hause aus immer beliebter wird, werden Lieferkanäle eine wichtige Rolle bei der Steigerung der Kundenausgaben für Anbieter spielen, sagte er.

Es gibt viele erfolgreiche Strategien, die Betreiber anwenden können, z. B. den Verkauf von Menüs oder das Anbieten von Getränken mit Lebensmitteln, um den Umsatz zu steigern. Das Erstellen neuer Liefermenüs ist erforderlich, da dies dazu beiträgt, Chancen zu gewinnen und mehr Aufmerksamkeit zu erregen.

Darüber hinaus müssen sie profitable Menüpunkte anbieten und sich eher an Werbeaktionen als an Preissenkungen halten, da Kunden ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wünschen.

“Lebensmittelunternehmen müssen ihre eigenen Signaturmenüs erstellen, um Markenbekanntheit zu erlangen”, sagte Thanapong.

Lebensmittelanbieter müssen auf die Datenerfassung achten, um die Kundengewohnheiten zu messen und Strategien zur Verbesserung ihres Geschäfts zu entwickeln, sagte Nattapon Muangtum, Gründer und Inhaber von Everydaymarketing.co, das Marketingwissen präsentiert.

Laut Nattapon kann eine Vielzahl von Informationen gesammelt werden, beispielsweise Chats zwischen Anbietern und Kunden über Online-Plattformen, beliebte Gerichte und Zeiträume, in denen Bestellungen eingehen.

Die Betreiber müssen auch beurteilen, an welchen Wochentagen Bestellungen am häufigsten eingehen, und vorbereitet sein.

“Während der Ferien können die Betreiber beispielsweise feststellen, dass mehr Familienessen bestellt werden, sodass sie auf Menüs vorbereitet sein müssen, die für Haushalte geeignet sind”, so Nattapon.

Anbieter können sogar Informationen darüber sammeln, wie Kunden in Restaurants bei der Verkostung von Lebensmitteln reagieren, wie viel übrig bleibt und ob sie wiederkommen.

“Diese Informationen sind wertvoll für Verbesserungen der Anbieter”, sagte er.

Die Daten können von Anbietern gesammelt oder mit anderen Händlern geteilt werden, um gemeinsam Werbeaktionen zu bilden.

“Die Daten müssen schrittweise gesammelt werden, bis wir Erkenntnisse gewinnen können”, sagte er. “Die Datenerfassung und -analyse wird in Zukunft zu günstigen Ergebnissen für Unternehmen führen.” / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Januar 2021 9:32 am
Reply to  STIN

Wenn STIN "Hier" schreibt meint er D.

Hier , in TH ist es ganz anders.

Hier gab und gibt es ein Ueberangebot

an Fressplaetzen weil die meisten auf der Strasse essen.

Der Verdraengungskampf ist zwischen den Kettenrestaurants

und -imbissen in den Malls und den "Freiberuflern" draussen.

Diese Militaerdiktatur unterstuetzt die Ketten weil die

zumindest VAT bezahlen.

Derzeit sind aber die Freiberufler im Vorteil weil die

im Gegensatz zu den Ketten in den Malls immer offen haben

und Tischservice bieten.Bei denen isst auch die Polizei.

Seitdem es Grab gibt lassen sich viele aus Bequemlichkeit liefern.