Bangkoks grüne Lunge – Bang Krachao

Bang Krachao befindet sich nur einen Steinwurf von Bangkok entfernt – genauer gesagt auf der gegenüberliegenden Flussseite. Trotzdem fühlt man sich hier wie in einer anderen Welt.

Die Bangkoker Kanäle, auf Thailändisch „Khlongs“ genannt, kennen die meisten ausländischen Besucher zumeist von einer Bootsrundfahrt oder von einem Besuch auf den schwimmenden Märkten, wo sie für ein paar Stunden das traditionelle Leben der Bevölkerung am Ufer der Wasserwege erleben. Aber was viele nicht wissen, ist die große Bedeutung der Khlongs für den Hochwasserschutz der thailändischen Hauptstadt.

Königliche Vision zum Hochwasserschutz

Einer dieser wunderbaren Wasserwege ist der Khlong Lat Pho im Bezirk Phra Pradaeng in Bangkoks Nachbarprovinz Samut Prakan. Ursprünglich war dieser 600 Meter lange Wasserweg nur ein flacher Kanal, der als Abkürzung in einem Mäander des Chao-Phraya-Flusses diente. Im Jahr 2005 erkannte der zwischenzeitlich verstorbene König Bhumibol Adulyadej das Potenzial des Kanals für den Hochwasserschutz.

Im Auftrag Seiner Majestät wurde der Khlong verbreitert, vertieft und mit Schleusentoren ausgestattet, um die Wassermassen in der Regenzeit schnell und effektiv in den Golf von Thailand abzuleiten.

 

Beeindruckende Ingenieurskunst kann man mit den Brücken Bhumibol 1 und 2 am Khlong
Lat Pho bewundern.

Dank der Vision Seiner Majes­tät muss das Wasser nur noch 600 Meter durch den Kanal anstatt die zuvor 18 Kilometer durch den Fluss zurücklegen, um das Meer zu erreichen. Bis zu 40 Millionen Kubikmeter pro Tag können auf diese Weise schnell ins Meer abgeleitet werden.

Ein positiver Nebeneffekt ist, dass das vom Fluss umschlossene Gebiet Bang Krachao zwischenzeitlich zu einem beliebten Ausflugsziel geworden ist. Besonders an den Wochenenden strömen die Hauptstädter hierher, um einen Tag im Freien mit der ganzen Familie im Grünen zu verbringen, sich an der Natur zu erfreuen und natürliche Attraktionen zu besichtigen, weshalb Bang Krachao auch als „Bangkoks grüne Lunge“ bezeichnet wird.

Schauen wir uns also an, was den Besuchern hier geboten wird:

Ingenieurskunst am Kanalufer

Die industrielle Architektur des Lat-Pho-Kanals ist beeindruckend. Die Auffahrten der Bhumibol-Brücken 1 und 2 erheben sich über den Köpfen der Besucher in den Himmel und sind ein Zeugnis für den Einfallsreichtum der Ingenieure. Im unteren Abschnitt des Kanals befindet sich ein ruhiger Park mit einem sehenswerten kleinen Museum, in dem das Vermächtnis des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej geehrt wird. Interaktive Ausstellungen informieren die Besucher über das Leben des Monarchen und die beiden nach ihm benannten Brücken.

Bangkoks Entschleunigungsoase

Der Lat-Pho-Kanal hat ein Problem gelöst aber gleichzeitig ein anderes geschaffen. Seitdem das Bang Krachao nicht mehr hochwassergefährdet ist, haben Bauträger das große Potenzial des Gebietes erkannt und haben den Landpreis in schwindelerregende Höhe getrieben. Denn Leben im Grünen mitten in der Stadt ist ein gefragtes, doch hochpreisiges Privileg. Doch die infrastrukturelle Entwicklung des Gebietes wirkt sich positiv für die Familien aus, die hier schon seit Generationen beheimatet sind, da sie den Tourismus ankurbeln und den Einheimischen somit ein regelmäßiges Einkommen bescheren.

Trotz zunehmender Bebauung hat Bang Krachao seinen ursprünglichen Charme nicht eingebüßt. Man fühlt sich hier wie in einer anderen Welt in meilenweiter Entfernung zum Verkehrschaos und den Hochhäuserschluchten im hektischen Bangkok. Wer Bang Krachao besucht, schaltet automatisch einen Gang zurück.

Die Hektik des Alltags verschwindet – Verkehrslärm wird durch das Zwitschern der Vögel, das Summen der Insekten und gelegentlich durch die Gesänge der Mönche aus den örtlichen Tempeln ersetzt. Im Nakon Si Khuean Khan Botanical Park gibt darüber hinaus schöne Plätze zum Spazierengehen und Trainieren.

Radfahren entlang des Flussufers

Radfahrer schätzen schon lange die Vorzüge, die Bang Krachao mit seiner grünen Naturidylle zu bieten hat und nutzen das verkehrsfreie Gebiet für ausgiebige Radtouren, zum Beipiel zum immer beliebter werdenden Bang Nam Pueng Floating Market. Besucher können in Bang Krachao Fahrräder für 100 Baht pro Tag mieten. Radwege führen mitten durch die Natur und dem Fluss entlang.

Am Wegesrand befinden sich immer wieder kleine, rustikale Läden und Restaurants, in denen man eine Rast einlegen und sich erfrischen kann. Sie bieten darüber hinaus einen wunderbaren Panoramablick auf den Chao Phraya und die vorbeiziehenden Containerschiffe.

Ökotourismus in den Kanälen

Um Besucher zu ermutigen, eine Nacht in Bang Krachao zu verbringen, bieten die Einheimischen Kanalausflüge, geführte Touren durch die Natur und Home-Stay-Aufenthalte mit Familienanschluss an. Der Vorteil liegt auf der Hand: Den Besuchern werden alle Annehmlichkeiten eines Urlaubs im Landesinneren geboten, jedoch ohne den Stress der langen Anfahrt.

Eine entspannte Bootsfahrt auf den lokalen Wasserwegen ist eine schöne Art, einen Nachmittag zu verbringen. Die Besucher treiben vorbei an dschungelartigem Unterholz, wo wilde Limetten und Mangos wachsen.

Radfahrer wissen es schon lange: Das verkehrsfreie Gebiet von Bang Krachao ist perfekt für einen Tag im Freien

Die Einheimischen sind Fremden gegenüber freundlich und aufgeschlossen. Immer wieder wird man von Menschen in ihren Gärten und Häusern gegrüßt, Kinder planschen in den Khlongs, spielen auf Booten oder angeln – ein Alltagsszenario wie im Thailand lang vergangener Tage.

Abendbrot und Glühwürmchen

Es lohnt sich also durchaus, einen Tagesausflug nach Bang Krachao mit einer Übernachtung zu verlängern. Genächtigt wird traditionell im Mon-Bezirk, und es ist möglich, die traditionelle Mon-Küche und Tanzvorführungen zu genießen. Die freundliche Gemeinschaft gibt den Besuchern das Gefühl, weit weg von Bangkok zu sein, auch wenn sich die Hochhäuser der Metropole gleich auf der gegenüberliegenden Flussseite befinden, deren Lichter im Wasser glitzern und funkeln.

Ein lebendiges nächtliches Funkeln kann man hingegen auf einer geführten Glühwürmchen-Tour bestaunen. Es gibt fünf verschiedene Glühwürmchen-Arten in Bang Krachao, das ein wichtiges Brutgebiet für diese faszinierenden Geschöpfe ist. Bei einer nächtlichen Exkursion kann man mit etwas Glück beobachten, wie sie sich in den Baumkronen versammeln und hell leuchten – ein Spektakel, an dem sich die Thais seit Jahrhunderten erfreuen, und ein weiterer Grund, warum Bang Krachao ein natürliches Erbe ist, das dem modernen Bangkok erhalten bleiben muss.

Anreise mit MRT, Taxi und Boot

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Bang Krachao zu erreichen, ist die Fahrt mit der U-Bahn (Blue Line) bis zur MRT-Station Khlong Toei. Von hier aus nimmt man am besten ein Taxi zum nahen Khlong-Toei-Pier, der sich auf der Rückseite vom Wat Khlong Toei Nok befindet. Die Anlegestelle ist der Abfahrtsort der Boote, um die Einwohner und Besucher nach Bang Krachao zu befördern. Die Boote setzen ihre Passagiere am Bang-Krachao-Dock ab, wo sie ein Fahrrad mieten oder ein Motorradtaxi zum Bang Nam Pueng Floating Market chartern können. / Der Farang

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. Januar 2021 10:40 am

http://www.nittaya.at/viewtopic.php?f=3&t=1707

Ich habe schon 2013 im obigen Schwesterblog ueber Bang Krachao geschrieben.

Ich moechte dazu meinen letzten Beitrag von 2017 zitieren:

Ich habe über viele Jahre die Zerstörung Bang Krachaos miterlebt.
Der Todesstoss kam mit den neuen Bhumiphol Brücken von der Rama 3
dadurch konnte man Bang Krachao in wenigen Minuten mit dem
Auto erreichen während man früher Stunden brauchte um per
Taxi/Bus,Fähre,Bus,Songtheaw via Phra Pradaeng oder noch länger
mit dem Auto über die Taksin Brücke dorthin zu gelangen.

Leider ist es so dass auch heute noch die überwältigende Mehrheit
der Eingeborenen trotz der Bemühungen des (alten) Königs, von Prinzessin
Sirindhorn und einiger Umweltaktivisten überhaupt kein
Umweltbewusstsein hat und die Natur in diesem Lande
gnadenlos zerstört wenn es dabei etwas zu verdienen gibt.

Natur wird hier als etwas Schmutziges und Arbeitsintensives angesehen
und deshalb konsequent zubetonniert.

Die zuständigen Behörden sind die Hauptschuldigen weil sie garnix tun
sondern nur mitkassieren.

Die Umweltaktivisten haben garkeine Chance weil Bang Krachao
schon weitgehend zerstört ist und der Rest zur Müllkippe
verkommen ist.

Will man dies als Ökotourismus verkaufen?

Thailand zerstört nachhaltig seine Natur und Ökobalance
und verkauft die eigene Blödheit und Raffsucht
als Naturkatastrophe!

Und keine Regierung tut etwas dagegen ausser
geheuchelten Sonntagsreden!

 

Ich war seit 2017 nicht mehr in Bang Krachao aber habe von Nachbarn gehoert

dass es dort nicht besser geworden ist.

Ich haette vor 10 Jahren genauso mit Ueberzeugung am Bang Krachao gekauft

wie ich unser jetziges Condo im Meer gekauft habe.

Gluecklicherweise waren die damaligen Projekte viel zu teuer fuer uns.

Sonst wuerde ich heute dort auf einem unverkaeuflichen Condo sitzen.

Dann lieber im Meer.

Der obige Bericht von Bang Krachao ist nur Schoenfaerberei.

Die Leute vom “Farang” sind genauso wie STIN.

Sie verdienen in Thailand ihr Geld und schreiben dafuer schoene Maerchen

jenseits der Realitaet. Da ist mir der Wochenblitz doch lieber.

Bang Krachao war eigentlich immer leer wenn wir dort waren.

Radfahrer waren Farang und Japaner.Sehr wenige Thai.

Negativ sind am Rande die wilden Muellkippen

und im Inneren die Insekten.Schliesslich ist es ein Sumpfgebiet

Ich schreibe dies bewusst so denn der in unserer Naehe gelegene Khao Khieo

Regenwald ist relativ trocken dagegen und hat viel weniger Insekten.

Grund: es gibt keinen Fluss oder See im Wald und genuegend Gekkos

und Lizards.

Richtig ist dass man Bang Krachao einmal erlebt haben muss

und dass er heute sehr leicht zu erreichen ist.

Und man hat wirklich seine Ruhe wenn man weit genug hineingeht/faehrt.

Ein Imkerhut waere von Vorteil.

Das Foto unten ist realistischer.