Bangkok: Eltern können einen Teil der Schulgebühren wegen der Corona-Krise zurückfordern

Eltern, die zu Hause Lehrer werden mussten und Probleme mit dem Online-Lernen für kleine Kinder hatten, könnten einen Teil ihrer Schulgebühren zurückerhalten.

TNN berichtete, dass Gebühren an Eltern zurückerstattet werden könnten, einschließlich derer an internationalen Schulen.

Alle Schulen wurden ab dem 2. Januar vom Bildungsministerium in Thailand geschlossen. Andere schlossen früher, als die zweite Welle der Pandemie ausbrach.

Der Sekretär des Büros der Nationalen Grundschulkommission, Attaphon Treuktarong, hat allen Schulen, einschließlich der internationalen Schulen, einen Brief geschickt, in dem er sie auffordert, Rabatte zu gewähren.

Die Kommission wurde mit Beschwerden von Eltern über die Unangemessenheit des Online-Lernens für Grund- und Vorschulkinder überschwemmt.

Die Eltern haben erklärt, dass sie mit der Belastung durch zusätzliche Gebühren und Verantwortung konfrontiert sind, die durch die Schließungsanordnung des Ministeriums entstehen.

Die Schulen müssen nun Rabatte in Betracht ziehen.

In der Anweisung von Attaphon wurden insbesondere Angelegenheiten wie Essen und Snacks, Reisegebühren, Aktivitätskosten, Exkursionen und Milch, die nicht nach Hause geliefert wurden, erwähnt.

Sie sollten auch Internet- und Computerkosten, Gebühren für Fremdsprachenkurse, Reinigungs- und Schwimmkosten sowie akademische Kosten erstatten.

Thaivisa weist darauf hin, dass Eltern, die hohe Gebührenrabatte erwarten, noch enttäuscht werden könnten, und es scheint, dass die Forderungen des NEPC nicht unbedingt bindend sind, sondern nur Empfehlungen.

Bei bestimmten Punkten und dem Begriff “Studiengebühren” scheint es jedoch so zu sein, dass Eltern möglicherweise einen Teil ihrer Schulgebühren zurückerhalten können. / TNN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
26. Januar 2021 1:24 pm

Nachdem allen und überall das Geld ausgeht werden die Schulen sicherlich kein Geld herausrücken.

Zwischen können und müssen besteht ein großer Unterschied, wobei müssen in Thailand auch eine wesentlich andere Bedeutung hat als in den DACH Ländern.

Hier wurden Schreiben ausgeteilt und um die Genehmigung der Eltern ersucht, dass im Verdachtsfall in der Schule Corona Schnelltests an den Kindern durchgeführt werden dürfen. In den Schulen liegen diese bereits in den Direktionen auf. (Keine Nasen-Rachen Tests).

exil
Gast
exil
26. Januar 2021 4:39 pm
Reply to  STIN

Nach vielen Berichten, Erklärungen von Familie, Bekannten – läuft es in TH scheinbar besser und professioneller.

 

Ja in Thailand lässt sich fast niemand testen aus Angst man müsse in Quarantäne und mit den Impfungen hat man auch keine Probleme, da man keinen Impfstoff hat.

Mir berichten auch meine Schwägerinnen, die jeden Tag nach Thailand telefonieren. Die Regierung träumt immer noch davon das die Inländischen Touristen den Tourismus retten. In den Touristenhochburgen warten die Hotelbesitzer darauf, dass die Regierung die Schließung der Hotels anordnet, damit die Angestellten Leistungen aus dem ,,Sozialsystem" erhalten können.

Von geordnet und organisiert ist schon lange keine Rede mehr. Nach außen ist wie immer alles in Ordnung, aber im Hintergrund hat Thailand riesen Probleme. Gut ein drittel der Thais lebt direkt oder indirekt vom Tourismus und die Hälfte davon bezahlt keine Steuern und erhält dadurch keinerlei Hilfe vom Staat.

exil
Gast
exil
27. Januar 2021 12:50 am
Reply to  STIN

Ich wusste nicht das KFC 500.000 neue Kellnerinnen eingestellt hat. Würde sich eher über so viele Kundschaften erfreuen.

So viele freie Jobs im Handel, Industrie oder eben im Food Sektor wie es Bargirls in Thailand, gibt es auf Fingerschnippen nicht. Aber träum ruhig weiter von deiner heilen Welt. Die einzigen die Profitieren sind die Thaimännlein, die jetzt in den Karaokes zu Dumpingpreisen einen wegstecken können. Der Isaan wird überschwemmt von heimkehrenden Damen des Gewerbes. Habe einen Freund im Armenhaus von Thailand mit dem ich noch in Kontakt bin. 

Alles was mit diesem Virus zu tun hat, Quarantäne und deren Ablauf ist sicherlich gut Organisiert. Dürfte auch nicht zu schwierig sein bei den paar Touristen die nach Thailand reisen.

Die Probleme von denen mir meine Schwägerin berichtet hat, betreffen die Bevölkerung die seit fast einem Jahr keine Einnahmequelle hat. Und das sind nicht nur ein paar Einzelfälle, sondern schon Massen die nicht mehr wissen wie es weitergehen soll.