Chiang Mai: Mann wegen Handel mit Makaken-Affen verhaftet – es drohen 10 Jahre Haft

Ein Mann wurde verhaftet, weil er Makakenbabys verkauft hatte, nachdem er die geschützten Affen online zum Verkauf angeboten hatte.

Die Polizei der Abteilung zur Bekämpfung der Kriminalität natürlicher Ressourcen und der Umwelt sowie der Polizeistation Phrao verhaftete den 26-jährigen Theeraphol Chanmo am Samstag in seinem Haus im Bezirk Phrao in Chiang Mai.

Die Verhaftung wurde am Sonntag bekannt gegeben. Nachdem sich ein Polizist als Käufer ausgab, der daran interessiert war, zwei 2 Monate alte Tiere als Haustiere für 8.000 Baht zu kaufen, wurde der Verkäufer verhaftet. Er arrangierte die Abholung der Affen im Haus des Verkäufers.

Pol Maj. Gen. Pitak Uthaitham, Leiter der Abteilung für die Bekämpfung der Kriminalität für natürliche Ressourcen und Umwelt, sagte am Sonntag, Theerapol habe die Makaken von einem Jäger für jeweils 1.500 Baht abgekauft und auf seiner Facebook-Seite zum Verkauf angeboten.

Er arbeitete als Lieferbote für eine Firma, hatte aber aufgrund des Virusausbruchs wenig Geld. Das zwang ihn, einen “zusätzlichen Job” zu suchen.

Die Polizei von Phrao erhob Anklage wegen Besitzes und Handels mit geschützten Tieren. Die Anklage sieht eine Höchststrafe von einer Million Baht Geldstrafe und eine Freiheitsstrafe von 10 Jahren oder beides vor. Sie erweitern die Ermittlungen, um den Jäger aufzuspüren.

Obwohl Rhesusaffen geschützt sind, können sie als Haustiere gehalten werden, wenn der Besitzer die offizielle Erlaubnis erhält. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments