Bangkok: Regierung plant 4000 Baht Hilfe für Mitglieder des Sozialsystems

Laut Arbeitsminister Suchart Chomklin könnte in Kürze ein Finanzhilfepaket in Höhe von 4.000 Baht für Mitglieder des Sozialversicherungssystems genehmigt werden, die die Hauptlast der Covid-19 Pandemie tragen mussten.

Die Hilfe, die für einen Monat ausgezahlt werden soll, soll dem Kabinett zur Prüfung vorgelegt und so bald wie möglich grünes Licht gegeben werden, sagte der Minister.

Begünstigte für das Finanzhilfepaket sind 11 Millionen Beschäftigte privater Unternehmen, die unter § 33 des Sozialversicherungsgesetzes (SSA) fallen.

Diejenigen unter Abschnitt 33 wurden bisher aus den Covid-19 Hilfspaketen der Regierung ausgeschlossen, seit die Pandemie das Land Anfang letzten Jahres heimgesucht hat.

Herr Suchart sagte, die Hilfe sei eine Initiative von Premierminister Prayuth Chan o-cha, der sich Sorgen um das Wohlergehen von Arbeitnehmern und Angestellten macht, deren Unternehmen seit Monaten von der Covid-19 Krise heimgesucht werden. Viele Unternehmer haben ihre Arbeiter beurlaubt und ihre Löhne effektiv gekürzt.


Harte Zeiten: Ein neues Schild beleuchtet den Eingang zur Walking Street in Pattaya, wo das Geschäft zum Erliegen gekommen ist, seit die Covid-19 Pandemie ausländische Touristen vertrieben hat. Viele Unterhaltungs- und Einzelhandelsgeschäfte auf der Straße sind
geschlossen, einige davon dauerhaft, während andere ihre Räumlichkeiten vermieten,
um sich über Wasser zu halten. (Foto von Nutthawat Wicheanbut)

Herr Suchart sagte, General Prayuth habe das Arbeitsministerium angewiesen, das Finanzministerium zu konsultieren, um den betroffenen Mitarbeitern Abhilfemaßnahmen in Form von finanziellen Erleichterungen zu gewähren.

Um sich für die Gewährung der Beihilfe zu qualifizieren, muss ein Mitarbeiter ein thailändischer Staatsangehöriger mit Bankeinlagen von höchstens 500.000 Baht sein.

Das 4.000-Baht Finanzhilfe wird für einen Monat zur Verfügung gestellt, und das Programm wird voraussichtlich etwa 40 Milliarden Baht kosten, die laut Minister aus dem 1 Billionen Baht Notkredit in Anspruch genommen werden sollen.

Herr Suchart sagte weiter, der National Economic and Social Development Council (NESDC), die strategische Planungsagentur der Regierung, werde zur Auszahlung des Hilfsdarlehens zur Finanzierung des Programms konsultiert.

Er fügte hinzu, dass die Konsultationen wahrscheinlich diese Woche abgeschlossen werden, bevor das Programm zum frühestmöglichen Zeitpunkt zur Genehmigung an das Kabinett weitergeleitet wird.

„Jeder spürt die Auswirkungen der Krise. Das Arbeitsministerium versteht dies und versucht, den Arbeitskräften im Sozialversicherungssystem zu helfen“, sagte er.

Er reagierte auf die Beschwerden von vielen Seiten, dass Arbeiter und Angestellte im privaten Sektor gute Steuerzahler seien, aber von verschiedenen Hilfsprogrammen ausgeschlossen worden seien, obwohl sie infolge der Pandemie mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert waren.

Herr Suchart bestritt, das Arbeitsministerium habe die Notlage der Beschäftigten und Beschäftigten des privaten Sektors ignoriert. Er bestand darauf, dass die Regierung den Sozialversicherungsfonds (SSF) mit 40 Milliarden Baht pro Jahr subventioniert habe.

Die Subventionen wurden in die Pensionskassen für Arbeitslosigkeit und ältere Menschen in der SSF einbezogen.

Solche Subventionen machen 2,75 % des Geldes der SSF aus, sagte er. Eine frühere Regierung hatte jedoch nicht gezahlt und die derzeitige Regierung gezwungen, Mittel zur Unterstützung der Liquidität bereitzustellen.

Kulaya Tantitemit, die amtierende Generaldirektorin des Fiscal Policy Office, sagte, dass das Finanzhilfepaket eine Entscheidung auf höchster Ebene beinhaltet.

Daher müssen das Arbeitsministerium und das NESDC die Verwendung von Mitteln aus dem 390 Milliarden Baht Budget erörtern, das für die wirtschaftliche Rehabilitation im Rahmen des 1 Billionen Baht Notkreditdekrets vorgesehen ist, sagte Frau Kulaya und fügte hinzu, dass das Problem voraussichtlich bei einer Kabinettssitzung in der nächsten Woche angesprochen wird.

Sie sagte jedoch, dass zu den Arbeitnehmern, die unter Abschnitt 33 fallen, auch etwa 1,1 Millionen Inhaber staatlicher Sozialkarten sowie Wanderarbeitnehmer gehören.

Es bleibt abzuwarten, wie das Arbeitsministerium die Kriterien für die Zahlung der Finanzhilfe festlegen wird, sagte sie.

Trotzdem lehnten Arbeitsaktivisten es ab, sich zu der vorgeschlagenen finanziellen Unterstützung zu äußern, und sagten, sie würden auf eine diesbezügliche Entschließung des Kabinetts warten.

Die vorgeschlagene Hilfe wurde auch von den Arbeitern wohlwollend aufgenommen.

Surin Phimpa, ein Arbeiter in der Gemeinde Omnoi in Samut Sakhon, sagte, die Hilfe werde nur für einen Monat gewährt, was aber nicht ausreiche.

Sie sagte, die Hilfe sei offensichtlich dazu gedacht, die Kritik abzulenken, dass die Regierung den nach dem Sozialversicherungsgesetz versicherten Mitarbeitern keine Aufmerksamkeit geschenkt habe. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
29. Januar 2021 5:10 pm

Wieder einmal den Mund zu voll genommen, zu erst 7000 Bath, jetzt 4000 Bath und das ist noch nicht fix.