Hua Hin: Betrunkener Ausländer kollidierte mit Motorrad-Fahrern – 2 Tote

Mindestens zwei Menschen wurden getötet und mehrere verletzt, als ein Ausländer, der einen Pickup mit hoher Geschwindigkeit fuhr, in Hua Hin gegen Motorradfahrer prallte.

Der schreckliche Unfall ereignete sich am Donnerstag gegen 17 Uhr in Khao Takiab.

Ein Zeuge, der kurz nach dem Unfall vor Ort war, teilte Thaivisa mit, zwei Menschen seien getötet worden.

Einem anderen Zeugen zufolge war der weiße Ford Ranger-Pick-up mit hoher Geschwindigkeit unterwegs, als der Fahrer die Kontrolle verlor und mit einer Reihe von Motorradfahrern kollidierte, bevor er nach einem Aufprall an einer Wand auf der gegenüberliegenden Straßenseite zum Stillstand kam.

Bilder, die in sozialen Medien geteilt wurden, zeigten mehrere Personen, die am Straßenrand behandelt wurden, und vier Krankenwagen, die vor Ort anwesend waren.

Die Verletzten wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus von Hua Hin gebracht.

Es wird davon ausgegangen, dass sich der nicht genannte ausländische Fahrer in Polizeigewahrsam befindet. / Thai Visa

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas S,
Gast
Thomas S,
1. Februar 2021 6:22 pm

da haben die Hinterbliebenen aber Glück dass es ein Ausländer war und können jetzt richtig abzocken

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
30. Januar 2021 8:47 pm

Frl. STIN,  Sie haben schon wieder meinen Kommentar gelöscht. 

Ich bleibe aber dabei. 

Bei einem Rechtsstreit kann jeder,  der ein berechtigtes Interesse hat,  die Datensicherung einsehen! 

exil
Gast
exil
29. Januar 2021 7:10 pm

Und ich wiederum hoffe, dass er mit aller Härte des Gesetzes bestraft wird. Ist leider in Thailand leider so, dass besoffene Autofahrer Thai oder nicht Thai mit lachhaften Strafen davon kommen und wieder fahren dürfen.

Brauche nicht hören, dass das Amerikanische System zur Anwendung kommt, denn bei Alkohol oder Drogen am Steuer versteht das Amerikanische Rechtssystem keinen Spaß. 

Hier hat man selbst der ehemaligen Bundeskanzlerin den Schein abgenommen da sie ein wenig zu viel Alkohol hatte. Egal ob Promi oder Einflussreich wird hier wesentlich strenger bestraft. Auch ist hier die Haftpflichtversicherung verpflichtet für jeden Schaden der mit dem Fahrzeug entstanden ist aufzukommen. Deshalb auch die hohen Haftungssummen von 10 Millionen Euro und Aufwärts.

exil
Gast
exil
30. Januar 2021 12:54 am
Reply to  STIN

Das ist für mich eben das Problem in Thailand, dass eben nicht das Gesetz welches greifen sollte zur Geltung kommt, sondern wieviel der Schuldige bereit ist an die Geschädigten zu blechen.

Das Eine sollte mit dem Anderen nichts zu tun haben. Fahren unter Alkohol ist eine Straftat, die Toten eine Folgeerscheinung dieser Straftat. Man müsste nach der Verurteilung durch das Strafgericht ein Zivilverfahren eröffnen.

In Thailand kommt dadurch nicht die Gerechtigkeit zur Geltung, sondern man kann sich einfach freikaufen. Probiere das einmal in den USA oder Kanada, da wanderst du von der Alkoholkontrolle direkt vor dem Schnellrichter oder im Knast. 

 

exil
Gast
exil
30. Januar 2021 2:37 pm
Reply to  STIN

Und wieder schreibt STIN über Dinge die keinesfalls etwas mit einem Unfall durch einen Alkoholisierten Lenker zu tun hat.

Alkoholisierte Lenker kommen mit oder ohne Unfall in den USA und Kanada ins Gefängnis. Da ist man beinhart und die Polizei unbarmherzig.

Wenn du mir jetzt noch erklären möchtest wie man in meinem Geburtsland bzw. in einem Land in dem ich einige Zeit gelebt habe mit alkoholisierten Fahrzeuglenkern umgeht, zweifle ich doch sehr an deinem Verstand.

exil
Gast
exil
30. Januar 2021 7:10 pm
Reply to  STIN

In den Nordamerikanischen Ländern kann man mit Außergerichtlichen Vergleichen und Zahlungen einem Privaten Rechtsstreit vorbeugen. Nicht aber einem Prozess bei dem es sich um ein Verbrechen handelt.

Deine Aufgezählten Prominenten sind durch ihre Zahlungen einem Langen und Unangenehmen Schauprozess aus dem Weg gegangen. Das Verbrechen selbst wurde nie verhandelt, bzw. wurde von keinem Staatsanwalt vor Gericht gebracht, da die Anklagepunkte nicht zu 100% bewiesen werden konnten. Es würde Aussage gegen Aussage stehen.

Man macht sich in Thailand eben dieses nicht vorhandene Rechtssystem zu nutze um aus dem Ableben von Verwandten Kapital zu schlagen und Reiche nutzen genau dieses mit Geld fast jedes Verbrechen ungeschehen machen zu können.

Konkretes Beispiel war als wir überfallen wurden und ich als eigentliches Opfer Schadenersatzzahlungen hätte leisten sollen, weil man die Thais ins Krankenhaus hatte bringen müssen. Es brauchte einige Thaizeugen und die Intervention einer Botschaft sowie meiner Schwiegermutter um meine Unschuld und den Sachverhalt ins wahre Licht zu rücken. Das man sich eben den Falschen ausgesucht hat und dieser in Notwehr gehandelt hat.

Also Rechtsstaat sieht bei mir anders aus, besonders wenn es um das Recht von Ausländern gegenüber Thais geht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Januar 2021 8:09 am
Reply to  STIN

Ich kann Exil nur vollkommen zustimmen und es ist schon peinlich

wie STIN jede duemmliche Ausrede herholt um zivilisierte Rechtsstaaten

zu verleumden und seinen geliebten Urechtsstaat Thailand zu verteidigen.

Thailand ist ein absoluter Unrechtsstaat gerade was das Strafrecht

und dessen Verfolgung bzw Nichtverfolgung durch Polizei und Staatsanwaltschaft

angeht.

Wenn jetzt in diesem Fall auch ein Auslaender der eine schwere Straftat

begangen hat eventuell vom Unrechtsstaat Thailand profitiert

so ist dies kein Argument gegen einen Unrechtsstaat Thailand sondern

hoechstens dafuer!

Eine hoehergestellte thailaendische Persoenlichkeit wuerde in diesem

Fall sicher erst garnicht angeklagt wenn er genug zahlt oder gar

unanklagbar ist.

Ich erinnere nicht nur an den Red Bull Strassenmoerder sondern auch

andere Faelle die danach teilweise publik gemacht wurden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Januar 2021 8:11 am
Reply to  STIN

Nein, ich meine keine politischen Faelle sondern

allgemeine Strafrechtsfaelle.

In Thailand kommt es nicht darauf an was man getan hat

sondern wer man ist.

Es ist durchaus moeglich dass wenn man Nobody ist

und auch kein Bestechungsgeld hat

man trotzdem ein halbwegs rechtmaessiges Urteil

erhaelt.

Aber dies sind Lapalien. Sobald es um irgendetwas

geht , geht es um Geld und Macht.

Natuerlich wuerde auch ich mich auf alle Faelle

aussergerichtlich einigen weil ich keinem

Thai Anwalt traue und auch den meisten

auslaendischen Anwaelten in Thailand nicht.

STIN ist nicht der einzige Farang der in

vorausschauender Unterwuerfigkeit

dem Regime dient.

Viele Farang die hier ihr Geld verdienen

oder andere Gruende haben nur in TH

leben zu koennen tun dies.