Bangkok: EU blockiert Impfstoff Exporte – Thailand könnte davon betroffen sein

Die thailändische Regierung scheint nun nicht bereit zu sein, zu bestätigen, ob eine zweite Charge von Covid-19 Impfstoffen wie erwartet im Juni 2021 in Thailand eintreffen wird, nachdem die Europäische Kommission angekündigt hat, einen Mechanismus einzuführen, der es den Mitgliedern ermöglicht, Exporte zu blockieren, wenn die EU-eigenen Bestellungen dies bisher noch nicht getan haben.

Die thailändische Regierung ist besorgt über die Möglichkeit, dass die EU die Ausfuhr von Covid-19 Impfstoffen einschränkt, und hat bereits damit begonnen, mit europäischen Impfstofflieferanten über die Aussicht einer weiteren Lieferung zu verhandeln, sagte der stellvertretende Premierminister und Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul am Freitag (29. Janaur).

„Wir haben bereits alles getan, was wir können. Wenn danach Probleme auftreten, liegen diese außerhalb unserer Kontrolle“, sagte er.

Die erste Charge von 50.000 Dosen des AstraZeneca Covid-19 Impfstoffs, die voraussichtlich im Februar in Thailand eintreffen wird, wird an Mitarbeiter des Gesundheitswesens an vorderster Front und an Menschen mit gesundheitlichen Problemen in Provinzen mit einer hohen Anzahl von Infektionen verabreicht, sagte Dr. Sophon Mekthon, der Vorsitzende des Unterausschusses der Regierung für das Management von Covid-19 Impfstoffen.

Die Provinzen mit einer hohen Anzahl von Infektionen sind: Samut Sakhon, Nonthaburi, Samut Prakan, Pathum Thani und Tak, sagte er.

Dann, im Juni, werde die Regierung damit beginnen, den Impfstoff an mehr Gruppen zu verabreichen, fügte er weiter hinzu.

Die Zahl der Personen, die den Impfstoff zuerst erhält, beträgt tatsächlich mehr als 50.000; Daher werden die Vorräte als erste der beiden Schüsse verabreicht, die für die Immunität gegen Covid-19 erforderlich sind, sagte er.

Die erste Runde soll um die dritte Woche des nächsten Monats beginnen und die zweite wird 12 Wochen später oder irgendwann zwischen Mai und Juni folgen, sagte er.

Und für den Fall, dass die zweite Charge des AstraZeneca Impfstoffs nicht rechtzeitig eintrifft, wird Thailand wahrscheinlich stattdessen eine lokal produzierte Variante desselben Arzneimittels verwenden, sagte der Arzt gegenüber den Medien.

Und da die Regierung beabsichtigt, allen „in Thailand lebenden“ Menschen freiwillig einen Covid-19 Impfstoff zu verabreichen, müssen die Impfungen für die Wanderarbeitnehmer Zuzahlungspläne beinhalten, zu denen ihre Arbeitgeber einen Beitrag leisten müssen, sagte Dr. Sopon weiter.

Auf die Frage nach dem Schritt der Europäischen Kommission, die Exporte von Covid-19 Impfstoffen aus der EU zu begrenzen, gab Premierminister Prayuth Chan o-cha zu, dass die Regierung zwar ihr Bestes versucht habe, die Versorgung jedoch weiterhin in den Händen der Länder und Unternehmen liege, die den Impfstoff herstellen .

Er sagte weiter, er könne nur hoffen, dass alles nach Plan verlaufen werde.

„Es wurden bereits Gespräche über die Bestellungen des von uns erstellten Impfstoffs geführt, und uns wurde versichert, dass wir die vereinbarte Lieferung erhalten werden. Wir müssen jedoch noch abwarten, was das Land, dem der Impfstoff gehört, als Nächstes tun wird“ fügte er weiter hinzu.

Die Verhandlungen, um sicherzustellen, dass alles nach Plan läuft und genügend Dosen beschafft werden, werden vorerst weiter fortgesetzt, sagte er.

Die Regierung werde weiterhin auch mit den anderen Anbietern von Covid-19 Impfstoffen verhandeln und gleichzeitig den Wissenstransfer beschleunigen, der für den Beginn der heimischen Produktion erforderlich sei, sagte er.

Die Kapazität für die lokale Produktion sei sowohl im Hinblick auf den kurzfristigen Bedarf an Covid-19 Stößen erforderlich, als auch, um Thailand agiler zu machen und in Zukunft nicht auf ähnliche Ausbrüche reagieren zu können, sagte er.

Herr Anutin bestätigte, dass die Regierung Gespräche mit anderen Anbietern des Covid-19 Impfstoffs führt, die den Impfstoff möglicherweise noch vor Juni nach Thailand liefern können.

In der Zwischenzeit betonte Dr. Taweesilp Visanuyothin, der Sprecher des Zentrums für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA), dass General Prayuth die Notwendigkeit betont habe, eine Richtlinie umzusetzen, um für alle Menschen im Land einen universellen Zugang zum Covid-19 Impfstoff zu gewährleisten.

Er hatte bereits dem Unterausschuss für das Impfstoffmanagement befohlen, bis nächste Woche einen Impfstoffverteilungsplan auszuarbeiten, um einen gleichberechtigten Zugang zu den Ressourcen zu gewährleisten, sagte Dr. Taweesilp.

General Prayuth sagte, er werde persönlich die Vorbereitungen für die erste Impfrunde selbst überwachen, sagte Dr. Taweesilp.

Dem Premierminister wurde auf der Sitzung der CCSA am Freitag mitgeteilt, dass es ungefähr ein Jahr dauern wird, bis Thailand im Inland genug Impfstoffe produzieren kann, um die Nachfrage zu befriedigen, sagte Dr. Taweesilp.

Die Regierung meldete am Freitag 802 neue Covid-19 Fälle, 781 lokale Infektionen und 21 importierte, was die Gesamtzahl auf 17.023 erhöhte.

Dr. Taweesilp sagte, die aktive Fallfindung in den Gemeinden habe 692 Fälle identifiziert und die Krankenhäuser hätten in den letzten 24 Stunden 89 neue Fälle bestätigt.

Von den 89 neuen Fällen, die in den Krankenhäusern bestätigt wurden, befanden sich 79 in Samut Sakhon, sieben in Bangkok, zwei in Ayutthaya und einer in Ang Thong. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. Februar 2021 8:41 am

Jetzt versucht man die eigene Schlafmuetzigkeit wieder aufs Ausland zu schieben.

Diese Militaerdiktatur hat in den 6 Jahren unkontrollierter Herrschaft

so ziemlich alles veraubeutelt was sie angefangen hat.

Auch wenn es in der Propaganda und bei STINs anders dargestellt wird.
Wer weiss wer hier wo wieder mitkassieren will