Bangkok: Economist Intelligence Unit stuft Thailand als “mangelhafte Demokratie” ein – Ranking: Platz 73

Der Demokratie-Index 2020 hat Thailand auf Platz 4 in Südostasien und auf Rang 73 weltweit eingestuft, mit der Benotung mangelhaft.

Der Index wird von der Economist Intelligence Unit, einem Teil des Unternehmens, das die Zeitung „The Economist“ herausgibt, erstellt und misst den Zustand der Demokratie in 167 Ländern der Welt. Norwegen führt das globale Ranking an in der Kategorie „Vollständige Demokratie”, gefolgt von Island, Schweden, Neuseeland und Kanada.

Malaysia steht an der Spitze der ASEAN-Nationen und rangiert auf Platz 39 in der Welt. Andere ASEAN-Nationen, die in der globalen Rangliste folgen, sind die Philippinen auf Platz 55, Indonesien auf Rang 64, Thailand auf Platz 73 und Singapur auf Rang 74. Kambodscha wurde als „autoritär” eingestuft und kam auf Platz 130, Myanmar auf 135 (vor dem Militärputsch), Vietnam auf 137 und Laos auf 161.

Das asiatische Land mit der höchsten Einstufung war Taiwan auf Platz 11, es wurde von einer „Mangelhaften Demokratie” auf den Status einer „Vollen Demokratie” hochgestuft.

Die Bewertungskriterien berücksichtigen mehrere Faktoren, darunter den Wahlprozess eines Landes, den Pluralismus, die Funktionsweise der Regierung, die bürgerlichen Freiheiten und die politische Kultur. Thailand hat bei den Wahlen und dem Pluralismus gut abgeschnitten, aber nicht so gut bei der Funktionsweise der Regierung.

Nachdem das Land 2019 vom Status „Hybrides Regime” auf „Mangelhafte Demokratie” heraufgestuft wurde, ist die Gesamtbewertung des Landes aufgrund der politischen Entwicklungen im letzten Jahr wieder gesunken, auch wegen der Auflösung der Oppositionspartei Future Forward, der Behandlung von Regierungsgegnern und den Einschränkungen für lokale und ausländische Medien.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
6. Februar 2021 12:06 pm

Stin wird wieder einmal in seinem Märchenbuch blättern, um uns dann mitzuteilen: „das kann man so nicht sagen“
und mit unbewiesenen Behauptungen versuchen, zu belegen, dass TH eine wirtschaftlich gut aufgestellte (555) und halbwegs funktionierende Semi-Demokratie sei.

Mein Fazit schon jetzt: selten so gelacht!!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Februar 2021 10:25 am

Um der Selbstbeweihraeucherung STIN’s fuer “seine” Militaerdiktatur

mal etwas entgegenzusetzen hier ein Editorial von einem Thai in der BP

der sich tatsaechlich gewagt hat seinen Namen darunter zu setaen:

 

Thai army still region’s top usurper

published : 6 Feb 2021 at 04:00

writer: Wasant Techawongtham

 

One has just been resolved into a more-or-less peaceful transfer of power. The inauguration of Joe Biden as the US’s 46th president has brought the country and its democracy back from the brink of annihilation instigated by his narcissistic predecessor.

Next door to Thailand, a group of generals has just dragged Myanmar back to a time in the past. A developing democracy has been crushed in the blink of an eye, and a military dictatorship has returned.

Immediately, social media became abuzz with observations about the similarities between political developments in Myanmar and Thailand

In Myanmar, Aung San Suu Kyi’s National League for Democracy (NLD) Party constantly kept winning national elections — in landslide fashion, no less. In Thailand, Pheu Thai and its previous incarnations did the same.

This is intolerable. The military and establishment in either country just can’t seem to be able to win a political war legitimately, so they resorted to one thing they know best, using force to get their way.

In this regard, the Thai military is the more experienced. They have, after all, achieved a world record for having for staging at least 13 coups in the nation’s modern history.

Thai generals are pretty clever, too. They keep getting better at rewriting the constitution, the last one of which has managed to tie up Thai politics in a gridlock, which is not totally a bad thing as it allows the military a convenient excuse to prolong its stay in power.

Even if recent protests by students have put pressure on parliament to begin the process of amending the constitution, the ruling parties will ensure that the process drags on for as long as possible or until retired-general Prayut Chan-o-cha completes his term as prime minister.

There are valuable lessons for the Myanmar Tatmadaw to learn from their Thai brethren. It appears they have started to pick up lessons quickly. The first thing they told the Myanmar people was that they would return democracy to the country in a year. This must sound very familiar to the Thai people.

But a more valuable lesson they should learn is the art of writing a constitution. The Tatmadaw wrote the current one used in the last two elections but the results have not been satisfactory. The Thais call it sia khong — product wasted.

What they need is a more pliable election commission and various “independent” organisations that could lend legitimacy to whatever actions they need to bend an election to their advantage and keep them in power for as long as they wish. We have a constitution drafting guru, who is presently available to lend a hand.

The problems that may concern a military dictatorship are a popular uprising and the economy.

It appears that, statistically, countries with dictatorial regimes do not perform well economically because not many countries like to trade with dictatorships.

After a while, economic deterioration could become fuel to spur the fire of public discontent and bring the people out into the streets. The military could employ forceful tactics to quell the opposition, but this is a slippery slope that could plunge the country into an uncontrollable situation and worsen economic conditions.

Admittedly the scenario described above may not happen, especially since no one wants to face soldiers’ guns. People realise that peaceful protests are rarely able to dislodge intransigent and brutal military dictatorships that are prepared to turn their weapons against them. But they also don’t want to recklessly instigate harsh military response.

That does not mean we have to sit on our hands and keep quiet. There are ways for people to chip away at a dictatorship’s strengths, using creativity and persistence. In that way, decay will set in among the establishment and in time the dictatorship will fall of its own weight.

So, people must maintain hope and have faith while being vigilant and persistent enough to look out for opportunities to weaken a dictatorship.

I’ve found two passages that may help to keep our hopes up, and I say this to democracy fighters in both Myanmar and Thailand.

One is taken from a banner from the Black Lives Matter movement, originally penned by a Greek poet, and it says: “They tried to bury us but they didn’t know we were seeds.”

Another is from a poem recited by Amanda Gorman, a young black poet laureate, at Joe Biden’s inauguration, and it goes thus:

“We’ve seen a force that would shatter our nation

rather than share it.

Would destroy our country if it meant delaying democracy.

And this effort very nearly succeeded.

But while democracy can be periodically delayed,

it can never be permanently defeated.

In this truth,

in this faith we trust.”

Wasant Techawongtham is a former news editor, Bangkok Post.

 

Als Teiluebersetzung: Ein Usurpator ist jemand der widerrechtlich Macht an sich reisst.

In Monarchien auch Koenigsmoerder.

So sehr ich dem Schreiber zustimme , so habe ich doch zwei Einschraenkungen:

Thailand ist kein Land mit vielen Leuten die Zivilcourage zeigen wollen/koennen.

Die Studentendemos bestaetigen dies.

Diese feudale Klassengesellschaft hat Zivilcourage erfolgreich ausgerottet.

Und zweitesns: Die Wirtschaft liebt Diktaturen wegen der Stabilitaet.

Ich habe 43 Jahre Erfahrung im Aussenhandel mit Diktaturen.

Zunaechst der Osthandel: Vertraege mit den kommunistischen Diktaturen

wurden immer eingehalten. Ausnahme: ausgerechnet die vom Westen hofierte

Extrawuerste  Titos Jugoslawien und Ceaucescus Rumaenien waren nicht

vertragstreu.

In den kapitalistischen Diktaturen war Pinochets Chile die staerkste

aber auch Zaire (Kongo) und Iran unter dem Schah Regime sowie alle

arabischen Oelstaaten (vor der OPEC).

 

Aber zum Thread Thema Demokratiestatistik.

Thailand hat eigentlich alle Werkzeuge fuer eine Demokratie

aber eben niemand an der Macht der auch Demokratie zulassen wuerde.

STIN und ich sind uns wohl einig dass Thailand in den 90er Jahren

unter Chuan und viel spaeter nocheinmal in der leider zu kurzen Abhisit

Regierungszeit einer Demokratie und einem Rechtsstaat am naechsten waren.

Thaksin war ein (wirklich gewaehlter) Diktator der auch viel Gutes fuer

die Armen und die Unberuehrbaren in Thailand getan hat.

Natuerlich hatte er auch viel ungesetzliches getan weshalb ich mich schnell

von ihm abwandte.

Aber die heutige Militaerdiktatur uebertrifft Alles was Thaksin je an Boesen

getan hat.Und die Tatsache dass sie davon vieles in die Gesetze und in

ihre Verfassung geschrieben hat, ist fuer mich im Gegensatz zu STIN

kein Pluspunkt sondern ein grosser Minuspunkt der zeigt wie wenig

die Machthaber and Demokratie oder Rechtsstaat interessiert sind.

Auch STIN kokettiert damit dass es die einzige Militaerdiktatur sei

wo der Diktatordarsteller vom Parlament abgesetzt werden koennte

ist natuerlich Bloedsinn. Die Militaerdiktatur hat die einzige

ernstzunehmende Oppositionspartei verboten und kauft laufend

Abgeordnete der verbliebenen Opposition.

Und selbst wenn Prayuth mal ein Misstrauensvotum verlieren sollte

koennte er mit Hilfe des Militaersenats sofort wieder eingesetzt werden.

Es brauchte ueberhaupt keinen neuen Militaerputsch.

Thailand ist wie Belarus , nur dass es in Lukaschenkos Belarus

sauberer,disziplinierter und ordentlicher zugeht.

Und die Opposition aktiver ist und vom Westen unterstuetzt wird!