Bangkok: Drei Veranstaltungsbetriebe wurden wegen Missachtung der Corona-Regeln geschlossen

Laut offiziellen Angaben in Bangkok wurden drei Veranstaltungsorte wegen Verstoßes gegen die Kontrollbestimmungen von Covid-19 vorübergehend geschlossen, darunter der Insanity Nightclub, der für die nächsten 5 Jahre geschlossen bleibt.

Der Insanity Nightclub auf der Sukhumvit Soi 11 wurde im Dezember durchsucht und 150 Personen wurden verhaftet, nachdem berichtet wurde, dass der Club ohne Erlaubnis Baraku verkaufte. Die Polizei gab bekannt, dass der Club keine Maßnahmen zur Vorbeugung von Coronaviren befolgt hat.

Mit einer neuen Welle von Covid-19-Infektionen, die zu strengeren Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung führte, inspizierten Gesundheitsbeamte des Department of Disease Control verschiedene Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten in Bangkok. Sie fanden heraus, dass einige immer noch Alkohol servieren, den Kunden erlauben, im Inneren zu rauchen und nach der Sperrstunde offen lassen.

Die Bangkok Metropolitan Administration gab die drei Veranstaltungsorte bekannt, die in den letzten zwei Monaten gegen die Covid-19-Kontrollbestimmungen verstoßen haben sollen.

– Taj Cafe, Soi Sukhumvit 3, auch bekannt als Soi Nana Nua im Bezirk Wattana: Das Café war vom 17. bis 30. Januar für 14 Tage geschlossen, weil es gegen die Regeln für die Sperrstunde, die Begrenzung der Anzahl der Kunden und die Nichteinhaltung der Krankheitskontrolle verstoßen hatte.

– Insanity Nightclub, Sukhumvit Soi 11 oder Soi Chaiyot im Bezirk Wattana: Der Veranstaltungsort wurde für 5 Jahre geschlossen, und die Lizenz wurde wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre, zu vieler Kunden, des Versagens vorbeugender Maßnahmen und des Servierens alkoholischer Getränke widerrufen.

– Raan Nung Tor in der Suwinthawong Road, Distrikt Minburi: Das Restaurant wurde vom 25. Januar bis 7. Februar für 14 Tage geschlossen. Sie wurden beschuldigt, alkoholische Getränke serviert zu haben. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
8. Februar 2021 12:12 am

Wurde vergessen das Schmiergeld zu bezahlen??????

Eher war wieder ein Neider am Werk und die Behörden Dankbar einen Erfolg vorweisen zu können. Denn im Normalfall interessiert das keinen Thailändischen Polizisten.

Wie oft möchte man diesen Nachtclub noch zusperren? Alles Augenauswischerei, oder wie Berndgrimm immer so schön betont SO TUN ALS OB.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Februar 2021 9:12 am
Reply to  STIN

Natürlich, für Berndgrimm reine Show. Aber vll selbst mal mit dem Eigentümer diskutieren.
Kann man auf Facebook. Der weiß nix von einer gestellten Show.
Da steht auf Facebook ebenfalls in rot: geschlossen.

Fuer wie dumm haelt STIN mich und die anderen die in

Thailand mal Augen und Ohren aufhalten eigentlich?

Jetzt erzaehlt er uns im FB koennte man die "Wahrheit" erfahren!

Als ob ein "Besitzer" schreiben wuerde dass sein Club nur geschlossen wurde weil er nicht genug oder die Falschen bestochen hat?

Ein Club Eigentuemer ist von der Polizei in vielen Faelle

entweder garnicht zu ermitteln oder schon lange weg.

Clubs werden oft verschoben um zu betruegen.

Ich erinnere an den Brand im Santika Club in Ekkamai.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Februar 2021 9:01 am
Reply to  exil

Wurde vergessen das Schmiergeld zu bezahlen??????

Eher war wieder ein Neider am Werk und die Behörden Dankbar einen Erfolg vorweisen zu können. Denn im Normalfall interessiert das keinen Thailändischen Polizisten.

 

Sehr richtig! Wenn es um Verstoesse gegen die Covid Auflagen der "2.Welle"

geht so waere es wohl einfacher die Betriebe aufzulisten die nicht

dagegen verstossen haben.

Wo kein Klaeger da kein Richter. Es gibt ueberhaupt keine Kontrollen

ausser aus anderen Gruenden.Dort wo Geld zu holen ist , ist die Polizei

auf jedenfall aktiv mitzukassieren. Das heisst dass es dort ungestoert

weiterlaeuft.

Allein in Sukhumvit mindestens bei 90% der Etablissements

die ueberhaupt geoeffnet haben.