Bangkok: Ein zweiter Drogenboss konnte in Thailand verhaftet werden

Ein zweiter hochrangiger Anführer eines riesigen Drogenkonsortiums wurde festgenommen, sagte ein thailändischer Betäubungsmittelbeamter, als ein transnationales Vorgehen gegen die Sam Gor Gruppe verschärft wurde, die laut Polizei den jährlichen Drogenhandel im asiatisch-pazifischen Raum im Wert von 70 Milliarden US-Dollar dominiert.

Die Verhaftung des Hongkonger Bürgers Lee Chung Chak im Oktober in Bangkok ging der hochkarätigen Verhaftung von Tse Chi Lop im vergangenen Monat in den Niederlanden voraus, einem in China geborenen kanadischen Staatsbürger, von dem die Polizei vermutet, dass er der oberste Führer des Syndikats ist, auch “The Company” genannt.

Lee (65) ist ein ehemaliger Gefängniskollege von Tse, der verdächtigt wird, seit vier Jahrzehnten am Drogenhandel beteiligt zu sein. In einem von Reuters geprüften Dokument der australischen Bundespolizei (AFP) aus dem Jahr 2018, in dem die 19 wichtigsten Ziele des Syndikats dargelegt wurden, wurde Lee als “leitender Projektmanager, der für große Vorhaben grenzkontrollierter Drogen verantwortlich ist” beschrieben.

Die beiden Festnahmen auf verschiedenen Kontinenten innerhalb von drei Monaten sind auf eine jahrzehntelange Untersuchung der AFP zurückzuführen, die auch die multinationale Task Force Operation Kungur leitet, die sich gegen das Syndikat richtet.

Verdächtige hochrangige Drogenhändler werden im asiatisch-pazifischen Raum selten festgenommen und erfolgreich strafrechtlich verfolgt.

“Der Verdächtige wurde am 1. Oktober von der thailändischen Betäubungsmittelpolizei aufgrund eines Haftbefehls eines thailändischen Gerichts festgenommen, der auf ein Auslieferungsersuchen der australischen Behörden folgte”, sagte Generalleutnant Montri Yimyaem, Leiter des thailändischen Betäubungsmittel-Unterdrückungsbüros, gegenüber Reuters.

“Die Auslieferung wird derzeit vom Gericht bearbeitet.”

In den letzten Jahren hat sich Lee als Rivale des Kanadiers als Hauptakteur im Drogenhandel der Region herausgestellt, so zwei Ermittler, die mit Reuters unter der Bedingung sprachen, dass sie nicht identifiziert werden.

“Wir verstehen, dass sein Konkurrent zu einem gleichberechtigten oder sogar größeren Spieler aufgestiegen ist”, sagte einer der Ermittler. “Es ist eine sehr bedeutende Verhaftung für sich.”

Die thailändischen Behörden beschlagnahmten einen Laptop und mehrere Telefone, als sie Lees Serviced Apartment in einem gehobenen Viertel von Bangkok durchsuchten, einem potenziellen Schatz für Geheimdienste, sagten die beiden Ermittler gegenüber Reuters. Ein dritter Beamter fügte hinzu, dass ein Dokument und Bargeld in mehreren Stückelungen ebenfalls beschlagnahmt wurden.

Lee appelliert gegen die Genehmigung des Auslieferungsersuchens des thailändischen Strafgerichtshofs von Australien im November, teilte eine Quelle des thailändischen Justizministeriums mit. Tse befindet sich in den Niederlanden im Gefängnis, wo ein Gericht noch nicht über seine Auslieferung nach Australien entschieden hat.

Lee konnte weder im Gefängnis kontaktiert werden, noch konnte sein Anwalt von Reuters identifiziert werden. Ein Anwalt von Tse lehnte eine Stellungnahme ab. Ein AFP-Medienbeauftragter lehnte eine Stellungnahme ab.

Die angebliche Rolle von Tse – dessen Spitzname Sam Gor oder “Bruder Nummer Drei” auf Kantonesisch ist – als Führer des Syndikats und die Untersuchung seiner Aktivitäten wurde 2019 von Reuters enthüllt.

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hat geschätzt, dass das Syndikat allein im asiatisch-pazifischen Raum im Jahr 2018 bis zu 17 Milliarden US-Dollar durch Methamphetaminhandel verdient hat. Der UNODC-Vertreter für Südostasien und den Pazifik, Jeremy Douglas, verglich Tse mit dem berüchtigter lateinamerikanischer Kartellchef Joaquin “El Chapo” Guzman.

Die Polizei vermutet, dass die kriminelle Gruppe mit Heroin, Ketamin, Kokain und MDMA, bekannt als Ecstasy, handelt. / Reuters

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
8. Februar 2021 6:12 pm

Und wieder musste als Erstes die Niederländische Polizei eine Verhaftung vornehmen und im zweiten Fall die Australischen Behörden die Verhaftung vorantreiben. 

Die Thais hätten selbst nie etwas gegen den Drogenboss unternommen, erst auf Internationales drängen wurde sie tätig.

Verdächtige hochrangige Drogenhändler werden im asiatisch-pazifischen Raum selten festgenommen und erfolgreich strafrechtlich verfolgt, außer Ausländische Behörden drängen darauf. Dann wird das Ganze Medienmäßig als großer Erfolg der Thailändischen Polizei dargestellt.

 Man verfolgt die Tätigkeiten der Mafia schon seit Jahrzehnten?  Vermutlich wird man seit Jahrzehnten auch bestochen.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
9. Februar 2021 4:20 am
Reply to  STIN

Im Thai-TV laeuft eine Serie, da wird ein Nobel-Drogen-Boss, in seinem "kueglsicheren" Van, umringt von seinen schiessenden Leibwaechtern, erschossen.