Bangkok: China bereitet sich auf Lieferung des Corona-Impfstoffs nach Thailand vor

China hat Premierminister Prayuth Chan o-cha darüber informiert, dass es sich auf den Export seines Covid-19 Impfstoffs nach Thailand vorbereitet, sagte Regierungssprecher Anucha Burapachaisri am Montag (8. Februar).

Der amtierende chinesische Botschafter in Thailand, Yang Xin, teilte dem Premierminister mit, dass die von Sinovac Biotech aus Peking hergestellten Impfstoffe für den Export zugelassen wurden und dass die Dosen „so bald wie möglich“ geliefert werden.

Die Ankündigung folgte den jüngsten Medienberichten, denen zufolge Chinas Arzneimittelregulierungsbehörden die Marktzulassung für den Covid-19 Impfstoff von Sinovac erteilt haben.

Herr Anucha sagte, dass das Update von Herrn Yang während eines Höflichkeitsbesuchs mit Gen Prayuth weitergeleitet wurde, in dem der Ministerpräsident seine Glückwünsche für die bevorstehenden chinesischen Neujahrsfeiertage aussprach.

General Prayuth sagte Herrn Yang, dass Thailand sich verpflichtet hat, die Dosen zu sichern, die es benötigt, um sicherzustellen, dass das nationale Impfprogramm – bei dem die Regierung plant, mindestens 50 % der Bevölkerung zu impfen – reibungslos verläuft.

Bis heute hat die Regierung 26 Millionen Dosen von AstraZeneca in Großbritannien und zwei Millionen Dosen von Chinas Sinovac gekauft. Vor kurzem hat die Regierung auch noch zusätzliche 35 Millionen Dosen von AstraZeneca reserviert.

Herr Anucha sagte, der Premierminister habe China zu seiner Covid-19 Antwort gratuliert und die Bereitschaft des Landes bekräftigt, mit Peking bei der wirtschaftlichen und sozialen Rehabilitation zusammenzuarbeiten.

Herr Yang sagte dem Premierminister, dass die thailändisch-chinesischen Beziehungen trotz der Covid-19 Pandemie weiter gewachsen sind, was die Nachhaltigkeit der Beziehungen zwischen den beiden Nationen widerspiegelt.

Laut Anucha einigten sich beide Seiten auch auf eine intensivere wirtschaftliche Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich des elektronischen Handels und des Projekts Eastern Economic Corridor (EEC). / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
10. Februar 2021 9:06 am

Wie wir es von China kennen, kommen erst einmal Produkte mit vielen Mängeln auf den Markt, welche dann später nachgebessert werden.

Hoffentlich passiert mit dem Impfstoff Sinovac nicht das gleiche, denn dann wären viele Menschen gefährdet.

Z.Zt. gibt es jedoch noch etliche Bedenken bei diesen Impfstoff, welche bis heute nicht ausgeräumt wurden:

“Corona-Impfstoff: China stimmt allgemeiner Verwendung von Sinovac zu.
Der Impfstoff von Sinovac ist an mindestens zehn weitere Länder verkauft worden.
In mindestens fünf anderen Ländern wird damit geimpft.
Er ist wegen fehlender Transparenz kritisch betrachtet worden.
Das hat vor allem mit unterschiedlichen Daten zur Wirksamkeit in verschiedenen Ländern zu tun.”

https://www.rnd.de/gesundheit/corona-impfstoff-china-stimmt-allgemeiner-verwendung-von-sinovac-zu-P3KOKFMIFBCWFWLSD5ZL37KYFY.html

Bernd+Blum
Gast
9. Februar 2021 10:32 pm

 

Sinovac Biotech

Auch bei dem Vakzin von Sinovac Biotech namens CoronaVac handelt es sich um einen Impfstoff mit inaktivierten Viren. Er wurde ebenfalls bereits seit Sommer 2020 in verschiedenen Phase-III-Studien getestet, unter anderem seit Juli in BrasilienIndonesien, Bangladesh und der Türkei. Zur Wirksamkeit des CoronaVac-Impfstoffes sind zwar noch keine offiziellen Zahlen durch den Hersteller veröffentlicht worden, aber Auswertungen der brasilianischen Kooperationspartner deuten auf eine Wirksamkeit von etwa 78 Prozent hin. Indonesische Gesundheitsbehörden berichten von einer Wirksamkeit von etwa 65 Prozent

Damit ist der Impfstoff zwar nicht so effektiv wie die in Europa und den USA zugelassenen mRNA-Vakzine, er erreicht und überschreitet damit aber durchaus Werte, wie sie etwa bei Grippe-Impfstoffen üblich sind. Die liegen teils bei einer Wirksamkeit von nur 30 bis 60 Prozent

Die möglichen Interessenten Malaysia und Singapur zögern noch. Thailand plant die Einführung trotz der mäßigen Wirksamkeit. In China hat der Impfstoff eine Notfallzulassung.

Sinovac hofft, durch einen größeren Abstand zwischen den zwei Impfdosen die Wirksamkeit noch steigern zu können. Dazu sind allerdings erst noch weitere Studien nötig. Zudem vergrößert sich so die Gefahr, dass Mutationen entstehen können.  

Sinovac Biotech (China)

  • Name des Impfstoffs: CoronaVac
  • Impfstofftyp: Totimpfstoff (inaktivierte Viren)
  • Erprobung: Phase-III-Studie in Brasilien seit Juli 2020
  • Wirksamkeit: unbekannt
  • Zulassung: Notfallzulassung in China – Hunderttausende Menschen wurden bereits mit dem Vakzin geimpft

Gruß

 

Bernd+Blum
Gast
9. Februar 2021 10:16 pm

STIKO empfiehlt AstraZeneca nicht für alle Altersgruppen

Ende Januar hatte die Europäische Arzneimittelagentur EMA den Impfstoff von AstraZeneca freigegeben. Allerdings gab es daraufhin Diskussionen darüber, für welche Altersgruppen der Impfstoff geeignet ist. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt das Mittel von AstraZeneca bisher nur für Menschen zwischen 18 und 65 Jahren. Die Daten von AstraZeneca seien nicht ausreichend, um die Wirksamkeit der Impfung in der Altersgruppe ab 65 Jahre beurteilen zu können, so die Begründung.

Auch in Italien wurde der Impfstoff nicht für alle Altersgruppen empfohlen. Die dort zuständige Behörde empfiehlt das Mittel sogar nur für Menschen bis 55 Jahre.

STIKO-Vorsitzender verteidigt Altersvorgabe

Stand: 30.01.2021 09:55 Uhr

Die STIKO hat das AstraZeneca-Vakzin nur für 18- bis 64-Jährige empfohlen – und der Vorsitzende des Gremiums hat die Entscheidung nun erneut verteidigt: Es seien weitere Informationen nötig, um die Wirksamkeit bei Älteren zu belegen.

Nach der europäischen Zulassung des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca hat der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO) die von seinem Gremium empfohlene Altersvorgabe verteidigt.

Die Daten von AstraZeneca seien nicht ausreichend, um die Wirksamkeit der Impfung in der Altersgruppe ab 65 Jahre beurteilen zu können, sagte Thomas Mertens bei einer Videoschalte des Science Media Center. Man brauche weitere Informationen dazu, wie gut der Impfstoff auch ältere Menschen vor Covid-19 schütze.

Gruß