Bangkok: Thai Airways entlässt 395 Piloten – drei Flugzeugtypen bleiben am Boden

Thai Airways International (THAI) hat im Rahmen seines Rehabilitationsplans beschlossen, drei Flugzeugtypen in seiner Flotte auf dem Boden zu lassen, nämlich den Airbus A-330-300, den Airbus 380 und die Boeing 747.

Die nationale Fluggesellschaft erklärte, dass diese Entscheidung auf der Grundlage der aktuellen und erwarteten Situation der Luftfahrtindustrie getroffen wurde, die vom Ausbruch der Covid-19 Pandemie schwer getroffen wurde.

Die Fluggesellschaft plant außerdem, die Zahl der Piloten auf 905 zu senken, und um dies zu erreichen, erwägt sie, 395 Piloten zu entlassen.

Thai Airways plant nicht, zwischen 2021 und 2022 weitere Piloten einzustellen. Die Fluggesellschaft hat auch Flugzeugvermieter, Triebwerkshersteller und Dienstleistungsunternehmen aufgefordert, ihre Gebühren zu senken um den Rehabilitationsplan der Fluggesellschaft zu ermöglichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Februar 2021 8:30 am

THAI Airways war schon lange vor Covid pleite und dies wegen Mismanagement.

Das Covid Theater hilft natuerlich dauerhaften Pleitegeiern wie THAI oder Alitalia

von den wirklichen Problemen abzulenken und herumzubetteln.

Es wurden bei THAI einige Koepfe gewechselt aber die falsche Attitude blieb.

Fuer die naehere Zukunft braucht THAI eigentlich nur einen Flugzeugtyp

entweder die A350 oder Boeings 787. THAI hat beide. 12 A350 und 8 787.

Die A350 ist offensichtlich die bessere und wird von Gesellschaften die beide

Typen fliegen bevorzugt.

Sollte der Markt innerhalb der naechsten 5 Jahre auf Vorcovid Niveau

zurueckkommen (hoechstens in Asien) koennte man auch die 777-300 behalten.

Aber THAI ist heute ueberhaupt nicht mehr wettbewerbsfaehig und kann seinen

einstmaligen Vorteil als Netzwerkscarrier garnicht mehr ausspielen.

Durch die Insolvenz kann sie viel Geld sparen weil alle Leasingvertraege

nichtig sind und sie neu verhandeln kann.

Aber das Manko eines mehr als unfaehigen Managements und Aufsichtsrat

bleibt bestehen.