Bangkok: Pro-Demokratie-Bewegung verspricht Proteste zu intensivieren

Die Pro-Demokratie Gruppen in Thailand haben sich geschworen, ihre Proteste zu intensivieren und rund zwei Millionen Menschen zu einer Kundgebung in diesem Jahr zu führen.

Panusaya „Rung“ Sithijirawattanakul, einer der wichtigsten Protestführer, kündigte den Plan an, der das Ziel von zwei Millionen Demonstranten pro Tag beinhaltete, nachdem ein Gericht in Bangkok vier ihrer Führer wegen königlicher Verleumdung in Untersuchungshaft genommen hatte.

Sie wurden nicht freigelassen und ihnen wurde die Kaution verweigert. Sie bat ihre Anhänger, die vom 16. bis 19. Februar 2021 geplante Kritikdebatte genau zu beobachten.

Am Mittwoch (10. Februar) versammelten sich Aktivisten an einem zweiten Tag in Folge an der Kreuzung Pathumwan, um die sofortige Freilassung von Führern zu fordern, und warnten vor der Verweigerung der Kaution. Dies sei ein Zeichen dafür, dass die Behörden eine konfrontative Haltung einnehmen, sagte sie.

Ungefähr 1.000 Demonstranten versammelten sich und forderten die Freilassung der vier Protestführer, Parit Chiwarak, Arnon Nampa, Patiwat Saraiyaem und Somyot Prueksakasemsuk. Aktivisten besetzten die Straße und den Skywalk vor dem MBK Zentrum unter strengen Sicherheitsvorkehrungen der Polizeibeamten. Die Demonstranten haben die Beamten ausgebuht und Pfannen und Töpfe geschlagen, die sie als ihre Version von „Waffen“ mitgebracht hatten.

Panupong Jadnok, der den Glauben des myanmarischen Volkes annahm, dass das Schlagen von Töpfen böse Geister zerstreuen kann, fügte hinzu, dass sie leere Töpfe verwenden, weil sie jetzt zu verarmt sind, um Reis zu kaufen.

Neben der Freilassung ihrer Führer bestanden die Demonstranten auf den drei Forderungen, die sie bereits in früheren Protesten erwähnt hatten: dem Rücktritt von Premierminister Prayuth Chan o-cha, der Änderung der Charta und der Reform der Monarchie.

Zehn Demonstranten, darunter zwei Minderjährige, wurden am Mittwoch festgenommen und später wieder freigelassen. Die beiden wurden gegen eine Kaution von jeweils 5.000 Baht freigelassen, sagte Frau Panusaya.

Während der Protest gegen 16 Uhr begann, marschierten die Demonstranten gegen 19.30 Uhr zur Polizeistation in Pathumwan, um ihre Freilassung zu fordern. Gegen 20.20 Uhr waren in der Chula Soi 5 hinter der Polizeistation dreimal Explosionsgeräusche zu hören. Es kam zu Chaos, aber niemand wurde verletzt, berichten die lokalen Medien. Eine Tränengaspatrone wurde später gefunden. Die Demonstranten zerstreuten sich gegen 21 Uhr.

Der stellvertretende Polizeisprecher Polizei Oberst Kissana Phathanacharoen sagte, fünf Kompanien uniformierter und Zivilbeamter seien eingesetzt worden, um den Frieden zu wahren. Polizei Oberst Kissana betonte, dass Demonstrationen angesichts der Pandemie strengstens verboten seien.

Der stellvertretende Sprecher sagte, Wasserwerfer seien in der Nähe in Bereitschaft, aber ob sie eingesetzt würden oder nicht, hänge von der Schwere der Situation ab. Der stellvertretende Polizeichef von Bangkok sagte, die Demonstranten hätten um Erlaubnis gebeten, sich bis 21 Uhr zu versammeln. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments