Bangkok: ASEAN hat große Probleme bei den Einkommensunterschieden

Laut einer regionalen Umfrage sehen die Thailänder die Gesundheitsbedrohung durch die Covid-19 Pandemie, die Arbeitslosigkeit und die Ausweitung der sozioökonomischen Lücken als die größten Herausforderungen für Südostasien an.

Mehr Thailänder als andere Nationalitäten wiesen jedoch auf innenpolitische Instabilität als eine der größten Herausforderungen hin. Dies sind die Ergebnisse einer Umfrage, die vom ASEAN Studies Centre am ISEAS-Yusof Ishak Institute in Singapur durchgeführt wurde.

Die Umfrage wurde vom 18. November letzten Jahres bis zum 10. Januar 2021 durchgeführt. Bis zu 1.032 ASEAN Einwohner mit Kenntnissen über die regionalen Angelegenheiten nahmen an der Umfrage teil, die unter anderem regionalen Einfluss und Führungsqualitäten sowie die Wahrnehmung von Vertrauen und Soft Power abdeckte.

Im Durchschnitt gaben 76 % der Befragten aus den 10 Ländern an, Covid-19 sei die größte Herausforderung, 63 % gaben an, Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Rezession zu haben, und 40,7 % gaben die vergrößerten sozioökonomische Lücken und die zunehmenden Einkommensunterschiede an.

Fast 65 % der thailändischen Befragten gaben an, Covid-19 sei die Hauptbedrohung, gefolgt von 56,5 %, die sozioökonomische Lücken nannten, und 55 % die Arbeitslosenquote und die wirtschaftliche Rezession. 52,7 % gaben jedoch an, dass die innenpolitische Instabilität ebenfalls zu den größten Herausforderungen des Landes gehört.

Bei den drei Hauptproblemen der Südostasiaten in Bezug auf ASEAN bleiben zwei Hauptthemen in diesem Jahr unverändert.

Ungefähr 71,5 % sind der Ansicht, dass „ASEAN langsam und ineffektiv ist und mit fließenden politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen nicht fertig werden kann“, heißt es in dem Bericht.

Dies ist eine Steigerung von 68,6 % der Befragten, die diese Ansicht im letzten Jahr geteilt haben. Diese Besorgnis über ASEAN ist in Thailand (77,1 %), Myanmar (75 %) und Singapur (74,7 %) stärker ausgeprägt als in Indonesien (66,7 %) und Kambodscha (61,5 %).

„Selbst mit der Pandemie ist die Geopolitik nicht weit von jedermann entfernt. In Bezug auf die zweitrangige Besorgnis befürchten 69,1 %, dass ASEAN zu einer Arena des Großmachtwettbewerbs wird und seine Mitglieder zu Vertretern einer Großmacht werden könnten, ein leichter Rückgang gegenüber dem letzten – Jahr 73,2 %, heißt es in dem Bericht. Das drittgrößte Problem ist neu, da es aus der Covid-19 Pandemie hervorgegangen ist. Etwa 52,4 % befürchten, dass ASEAN die Pandemieprobleme nicht bewältigen kann.

Nach Einschätzung der Reaktion ihrer Regierung auf Covid-19 befürworten die meisten (60,7 %) den Umgang ihrer Regierung mit Covid-19. „Thailand ist mit 44,3 % in der Kategorie“ zustimmen / stark genehmigen „fast zu gleichen Teilen aufgeteilt, gegenüber 36,7 % in der Kategorie“ missbilligen / stark ablehnen “ „, hieß es in dem Bericht.

Etwa 82,8 % gaben an, dass die thailändische Regierung Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Eindämmung der Pandemie angemessen umgesetzt hat, während 75,9 % angaben, Wissenschaftler hätten zu Diskussionen über die öffentliche Ordnung beigetragen, und die Öffentlichkeit habe ihren Rat befolgt.

Auf die Frage nach der Führung bei Covid-19 wählten 32,7 % der südostasiatischen Befragten Singapur als das Land, das ASEAN die beste Führung gegeben hat, während weitere 31,1 % Vietnam als die zweitbeste Wahl auswählten. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Februar 2021 10:24 am

Auf die Frage nach der Führung bei Covid-19 wählten 32,7 % der südostasiatischen Befragten Singapur als das Land, das ASEAN die beste Führung gegeben hat, während weitere 31,1 % Vietnam als die zweitbeste Wahl auswählten.

 

Und das beim selbsternannten Covid Nineteen Champion Thailand!

ASEAN hat keine Probleme mit den Einkommensunterschieden,

Thailand hat keine Probleme mit den Einkommensunterschieden!

Nur die betroffenen Armen haben ein Problem mit den Einkommensunterschieden!

Auch das groesste Covid Theater geht irgendwann mal zuende, aber die wirklichen Probleme

bleiben ungeloest!