Bangkok: Finanzministerium plant 13,8 Millionen Berechtigungen von Sozialgeld-Empfängern zu überprüfen

Das Finanzministerium plant, die Berechtigung von 13,8 Millionen Smartcard-Inhabern der staatlichen Wohlfahrt zu überprüfen, um den Status von Niedrigverdienern, die Anspruch auf finanzielle Unterstützung haben, effektiv zu überprüfen.

Das Einkommen ist das wichtigste Bewertungskriterium, da berechtigte Empfänger staatlicher Sozialleistungen eine vom Finanzministerium festgelegte Niedrigeinkommensschwelle einhalten müssen, sagte Krisada Chinavicharana, die ständige Finanzsekretärin.

Die neue Bewertung sollte einige Personen disqualifizieren, die mehr als die festgelegte Schwelle verdienen, und gleichzeitig sicherstellen, dass Niedrigverdiener, die keine staatlichen Sozialleistungen erhalten, einbezogen werden, sagte Frau Krisada.

Das Ministerium habe zuvor einen Plan zur Neubewertung der Förderfähigkeit wegen des Ausbruchs von Covid-19 verschoben, sagte sie.

Aufgrund der Offline Registrierung für das finanzielle Entlastungsprogramm Rao Chana (We Win) besitzen eine beträchtliche Anzahl von Personen kein Smartphone und haben keinen Zugang zum Internet.

Dies bedeutet, dass diese Personen nicht in der Lage sind, mit Smartcards staatliche Sozialleistungen zu erhalten, da sich Smartcard-Inhaber nicht für das We Win-Programm registrieren müssen.

Das Finanzministerium überträgt das finanzielle Rechtsmittel direkt auf Konten, die mit den Smartcards der Karteninhaber verbunden sind, sagte Krisada.

Nach den jüngsten im Dezember 2019 gemeldeten Kriterien müssen diejenigen, die Anspruch auf das Sozial- und Subventionssystem haben, thailändische Staatsangehörige ab 18 Jahren sein, arbeitslos sein, ein Jahreseinkommen von nicht mehr als 100.000 Baht haben und über ein finanzielles Vermögen von nicht mehr als 100.000 Baht verfügen.

Berechtigte Empfänger können ein Haus mit einer Größe von bis zu 25 Quadratmetern oder eine Eigentumswohnung mit einer Größe von bis zu 35 Quadratmetern besitzen.

Inhaber einer staatlichen Wohlfahrts-Smartcard haben jetzt Anspruch auf 200 bis 300 Baht pro Monat, um Artikel in Thong Fah Geschäften zu kaufen. Außerdem erhalten sie eine monatliche Subvention von 500 Baht für öffentliche Busse, innerprovinziale Busse und elektrische Züge; und ein Rabatt von 45 Baht für den Kauf von Kochgas alle drei Monate. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Februar 2021 10:08 am

Ich hatte ja schonmal geschrieben , dass wenn es in Thailand einen Sozialstaat

mit sowas wie Hartz 4 geben wuerde, waeren 120-160% der Bevoelkerung

Sozialhilfeempfaenger .

In einem Land wo Lug und Trug gedeiht , kein Wunder.

 

Aber hier geht es um die aermsten der Armen!

Wenn ich etwas in meinen vielen Jahren Thailand gelernt habe,

dann ist es dass man die ehrlichsten Leute hier unter den Aermsten findet.

Wenn sie luegen und betruegen wuerden waeren sie ja wahrscheinlich nicht so arm.

Damit will ich nicht sagen dass alle Armen keine Betrueger sind , aber arme Leute

in Thailand haben ueberhaupt keine Privatsphaere und sind deshalb einfacher

zu durchschauen.

Ich gehe auch davon aus dass unter den 13 Mio ein paar Mio Betrueger sind

denen diese "Hilfe" garnicht zusteht.

Dafuer bleiben ein paar Millionen wirklich Beduerftige  aussen vor.

Wie ueblich in Thailand.

Wenn man die Korruption bei den Ausstellern und bei den Pruefern

kontrollieren koennte waere schonmal viel gewonnen.

Aber dies ist ja nicht vorgesehen. Im Gegenteil.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Februar 2021 9:05 am
Reply to  STIN

gut möglich, weil die Kontrollen halt nicht so ausgefeilt sind, wie in D.
Aber TH lernt rasch, wird auch immer mehr auf Computer umgestellt und somit auch besser kontrollierbar.

Vorher verteilte der Kamnan Hilfsgelder, wie nach dem Tsunami.
Danach fuhren viele Benz und hatten schöne Häuser.

Jetzt läuft es über Kreditkarten, die vom Finanzministerium befüllt werden und dann
das Geld an ATM Automaten abgeholt werden kann.
Wird also schwieriger, hier Gelder abzuzweigen.

 

Nein, wenn die damit gemeinten Thai eine  neue Technologie

schnell lernen, so ist es um damit zu betruegen oder etwas

ungesetzliches zu machen.

Es geht heute sicherlich viel mehr Geld durch Kartenmissbrauch

verloren als frueher durch Diebstahl und Raub.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
22. Februar 2021 6:20 pm
Reply to  berndgrimm

berndgrimm sagt:

21. Februar 2021 um 10:08 am

Wenn man die Korruption bei den Ausstellern und bei den Pruefern

kontrollieren koennte waere schonmal viel gewonnen.

So isses! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Februar 2021 7:57 am
Reply to  STIN

Es wird schon dagegen gesteuert. So werden führende Bankmitarbeiter laufend versetzt. Die rotieren alle 2 Jahre.
Gleiches bei führenden Beamten, wie Nai Amphoe, Polizeichef, inkl. Vize usw.

Das dauernde Versetzen geschieht aber auch um

vor der Verantwortung zu fliehen.

Wer als Vorgesetzter nicht in der Lage ist die Arbeit

und die Persoenlichkeit seiner Untergebenen zu

beurteilen hat einfach versagt.

Das dauernde Nichtstun ist keineswegs ein Zeichen

fuer Humanismus.

Bei den grossen traditionellen japanischen Firmen

wird niemand gefeuert aber Verfehlungen

hart bestraft.

Die Bestrafung liegt je nach Schwere des Vergehens

darin dass man ein Buero ohne Fenster bekommt

und minderwertige Arbeiten im Akkord verrichten muss

bis zum sprichwoertlichen Harakiri Schwert auf dem

Schreibtisch. Bei kriminellen Vergehen wird auch

die Polizei eingeschaltet.

Meine Kritik in Thailand richtet sich immer gegen

die Fuehrungsleute die meist vor der Verantwortung

fluechten und offen ihre Fuehrungsunfaehigkeit zeigen.

Nicht nur STIN sondern viele westliche Geschaeftsleute

in TH entschuldigen dies als "Thai Kultur".

Dies ist es aber nicht , auch wenn die absolute Mehrheit

der Thai "Fuehrer" solche Fuehrungsschwaechen

zeigen.

exil
Gast
exil
24. Februar 2021 12:39 am
Reply to  STIN

Deshalb hast du – und wohl auch EXIL von Thai-Kultur nicht allzuviel
mitbekommen.

Mitbekommen habe ich doch so einiges, aber muss ich mit dieser sogenannten Kultur einverstanden sein und mich von allem entledigen das mir meine Eltern und so mancher Trainer mitgegeben haben. Ehrgeiz, Verantwortungsbewusstsein, Ehrlichkeit und Fleiß? 

Vielleicht noch vor einem Unterbelichteten Thai einen tiefen Wai machen zu müssen nur um sein Wohlwollen zu erlangen? Habe in den Jahren in denen ich in Thailand gelebt habe und ganz besonders in der Zeit während ich mein Haus bauen lies so viele unfähige Thais kennen gelernt die noch dazu überheblich waren und ihr Unvermögen mit Wutausbrüchen gegenüber Kambodschanischen Wanderarbeitern ausgelassen haben. Die ganz zum Gegenteil ihre Arbeit sauber und zuverlässig gemacht haben. 

gg1655
Gast
gg1655
24. Februar 2021 4:57 am
Reply to  STIN

Leider bat mich mal ein ca. 8-jähriger aufzustehen, er wäre müde, sein Kollege auch. 
Ich dachte, ich höre nicht richtig.

Ist aber durchaus Thai Typisch.  Da Kinder als Schwach gelten stehen Erwachsene durchaus für sie auf.  Sollte dir als dem Allwissenden Einzig Wahren Thai-Kenner eigentlich bekannt sein

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Februar 2021 8:20 am
Reply to  STIN

STIN schreibt:

Gesichtsverlust in TH gehört eindeutig zur Kultur, wenn das jemand nicht so sieht, dann hat er TH nicht wirklich verstanden und bei dir
ist es wohl so, dass auch die Ehefrau nicht allzu Thai erzogen wurde. Deshalb hast du – und wohl auch EXIL von Thai-Kultur nicht allzuviel
mitbekommen.

 

Dies ist die Argumentation derer

die in Thailand ihr Geld verdienen

und hier Vorteile haben

und deshalb gern vor den Unterbelichteten buckeln

und nach den anderen Auslaendern treten.

Ja , ich halte hier auch nicht viel

von den meisten Auslaendern

aber ich meine gerade die welche

hier ihr Geld verdienen und deshalb

meinen Ignoranz,Arroganz Lug und Trug als Kultur anerkennen zu muessen.

Meine Frau ist Buddhistin und versucht

auch so zu leben , was in Thailand

ja garnicht so einfach ist.

Weil die meisten so tun als ob.

Bevor ich nach Thailand kam

war ich sehr oft in Japan.

In den 80er Jahren war die

japanische Gesellschaft

noch viel konservativer als die

Thai Gesellschaft.

Es herrschte auch eine Xenophobie

vor den koerperlich ueberlegenen Gaijin.

Trotzdem trat man den Gaijin mit

ausgesuchter Hoeflichkeit und

Freundlichkeit entgegen.

Wenn ich einmal allein unterwegs war

und mich total verlaufen hatte

und irgendjemand fragte der kein Wort

Englisch verstand so konnte ich sicher sein dass er nicht ruhen wuerde bis

er jemanden fand der mir irgendwie

verklickern konnte wo ich war

und mich auch auf den richtigen Weg

zurueck brachte.

Ich habe auch in Thailand in den

ersten 20 Jahren eigentlich nur positive

Erfahrungen gemacht .

Erst in den letzten 15 Jahren

habe ich hier ueberhaupt negative

Erfahrungen gemacht.

Auch heute mache ich meist positive

Erfahrungen mit den normalen Thai.

Aber die hiesigen Machthaber die

sich selbst ueber Andere stellen

und die Auslaender verfolgen

und verleumden lassen sind eben keine normalen Thai und die

werde ich weiterhin als

Schlammfressen bezeichnen

und anprangern.