Bangkok: Regierung ermutigt lokale Bauern Cannabis anzubauen – unter Bedingungen

Während Marihuana-Händler immer noch von der Polizei verhaftet werden und viele die Pflanze über den Mekong schmuggeln, ermutigt die thailändische Regierung die lokalen Bauern, Cannabis anzubauen, solange sie mit einem Provinzkrankenhaus zusammenarbeiten, um die Pflanze für medizinische Zwecke zu nutzen. Ein stellvertretender Regierungssprecher sagte gegenüber Reuters, die Regierung hoffe, dass Cannabis und Hanf eine “primäre Geldeinnahme für Landwirte” sein werden.

Ende letzten Jahres hat Thailand bestimmte Teile von Cannabis von der Drogenliste gestrichen. Pflanzenteile mit hohen Mengen der psychoaktiven Komponente Tetrahydrocannabinol oder THC werden weiterhin als Betäubungsmittel der Kategorie 5 eingestuft.

Laut dem stellvertretenden Regierungssprecher Traisulee Traisoranakul haben 2.500 Haushalte in Thailand und 251 Provinzkrankenhäuser legal 15.000 Cannabispflanzen angebaut. Sie sagt, dass diejenigen, die sich für den Anbau von Cannabis interessieren, die Genehmigung der Behörden einholen müssen. Universitäten, kommunale Unternehmen und Unternehmen der medizinischen Industrie können Lizenzen für den Anbau von Cannabis erhalten.

“Jeder hat das Recht, Marihuana anzubauen, indem er sich mit Provinzkrankenhäusern für medizinische Zwecke zusammenschließt.”

Mit der Freigabe bestimmter Cannabis-Teile kann die Pflanze in Lebensmitteln und Getränken in Restaurants verwendet werden. In den letzten Monaten haben einige Cafés und Restaurants begonnen, Gerichte aus Cannabisblättern anzubieten. Traisulee sagt, dass Cannabis, das in Lebensmitteln verwendet wird, von einem zugelassenen Produzenten stammt. Sie sagt, das Medical Marijuana Institute werde nächsten Monat Informationsveranstaltungen abhalten. / Reuters

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments