Burma: Erste Reise des vom Militär eingesetzten Außenminister führt nach Thailand

Bei seiner ersten Reise seit dem Putsch besuchte Myanmars Außenminister am Mittwoch Thailand, teilte eine Regierungsquelle beim ersten Besuch eines hochrangigen myanmarischen Beamten im Ausland mit, seit das Militär Anfang dieses Monats durch einen Staatsstreich die Macht übernommen hatte.

Wunna Maung Lwin wurde vom Militär ernannt, um Aung San Suu Kyi als Außenminister zu ersetzen.

Der thailändische Außenminister Don Pramudwinai wird voraussichtlich Gespräche mit ihm führen. Der indonesische Außenminister Retno Marsudi, der ebenfalls im Land ist, könnte ein gesondertes Treffen mit ihm vereinbaren, teilte die Quelle mit.

Indonesien sagte am Mittwoch, es sei in Gesprächen mit beiden Seiten in Myanmars politischer Krise und sein Außenminister könnte zu Besuch sein, um eine Lösung zu finden, aber sie habe bisher noch keine Pläne für eine sofortige Reise.

Die Erklärung kam, nachdem ein durchgesickertes Regierungsdokument aus Myanmar zeigte, dass der indonesische Außenminister Retno Marsudi am Donnerstag die vom Staatsstreich betroffene Nation besuchen sollte.


In Thailand lebende Migranten aus Myanmar versammeln sich zu einer Demonstration, in
der sie sich an Demonstranten erinnern, die bei einer Kundgebung gegen den Militärputsch in ihrem Heimatland getötet wurden, und fordern, dass die Ergebnisse der Wahlen in Myanmar 2020 am Dienstag vor der indonesischen Botschaft in Bangkok bestätigt werden. (AFP Foto)

Die Reise wurde von Indonesien – einem wichtigen diplomatischen Akteur unter den südostasiatischen Nationen – nicht bestätigt und es wurde am Mittwoch mitgeteilt, dass kein Besuch geplant war.

Es ließ jedoch die Möglichkeit einer späteren Reise von Marsudi offen, von dem erwartet wurde, dass er Myanmar zu einem Sondertreffen der Außenminister der Vereinigung Südostasiatischer Nationen (ASEAN) besuchen würde.

Der Zeitpunkt dieses Treffens muss allerdings noch bekannt gegeben werden.

„Nach Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen und nach den Beobachtungen einer Reihe von ASEAN Ländern ist dies nicht der ideale Zeitpunkt, um einen Besuch in Myanmar durchzuführen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Teuku Faizasyah, gegenüber Reportern in Jakarta.

„(Aber) Indonesien ist auch verpflichtet, weiterhin mit allen Parteien in Myanmar zu kommunizieren“, fügte er weiter hinzu.

Faizasyah sagte später zu AFP: „Wir sind offen für den Besuch als Option, aber wir müssen den richtigen Zeitpunkt sorgfältig entscheiden“.

Marsudi, derzeit in Thailand, wäre der erste ausländische Gesandte gewesen, der Myanmar seit einem vom Militär geführten Staatsstreich am 1. Februar besucht hätte.

Die myanmarischen Behörden haben ihre Gewaltanwendung gegen eine massive und weitgehend friedliche Kampagne gegen den zivilen Ungehorsam zur Rückkehr des gestürzten Führers Aung San Suu Kyi verstärkt. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments