Bangkok: Konflikt zwischen Premier Prayuth und Vize-Premier Prawit wegen Kabinett-Umbildung

Premierminister Prayuth Chan o-cha soll mit Prawit Wongsuwon, seinem stellvertretenden Premierminister und Vorsitzenden der regierenden Palang Pracharath Partei (PPRP), wegen der bevorstehenden Kabinettsumbildung in einen Konflikt geraten sein.

Eine Quelle hat der Bangkok Post mitgeteilt, dass General Prayuth professionelle Experten hinzuziehen möchte, aber General Prawit hofft, die begehrten Posten an Mitglieder seiner Partei weitergeben zu können.

Eine Kabinettsumbildung scheint unvermeidlich, nachdem drei Minister am Mittwoch inhaftiert wurden und dadurch ihre Posten verloren haben. Am nächsten Tag wurde General Prayuth gefragt, ob nur die drei durch die Haftstrafen frei gewordenen Stellen betroffen wären. Er antwortete, dass der unmittelbare Fokus auf den freien Stellen liegen würde und er erst später entscheiden würde, ob weitere Änderungen ebenfalls notwendig seien.

Die drei Ministerposten, die besetzt werden müssen, sind digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DES), Bildung und stellvertretender Verkehr – DES-Minister Buddhipongse Punnakanta, Bildungsminister Nataphol Teepsuwan und stellvertretender Verkehrsminister Thaworn Senneam wurden vom Strafgerichtshof für schuldig befunden, an Protesten gegen die Yingluck Shinawatra Administration teilgenommen zu haben.

Unter den Außenstehenden, die vom Premierminister beobachtet werden, befindet sich einer seiner Berater, Pirapan Saliratha-vibhaga, der den Posten des Bildungsministers erhalten soll, teilte die Quelle mit.

Dies veranlasste jedoch eine Gruppe von 90 PPRP-Abgeordneten, eine Petition zu unterzeichnen, in der sie ihre Unterstützung für General Prawit bekundeten, um zu entscheiden, welche Parteimitglieder für die Kabinettsposten nominiert werden sollten, teilte die Quelle mit.

Wirach Ratanasate, ein Sprecher der Regierungschefs und Abgeordneter der PPRP-Liste, bestätigte, dass die 90 Abgeordneten wollten, dass General Prawit entschlossen handelt, nachdem bekannt wurde, dass Außenstehende angesprochen wurden, um dem Kabinett beizutreten.

Herr Wirach sagte, General Prawit habe davon nichts gewusst, aber die Berichte heruntergespielt.

„Als er [General Prawit] davon erfuhr, forderte er die Parteimitglieder auf, sich zu beruhigen, und sagte, die Führungskräfte der Partei würden nächste Woche ein Treffen abhalten“, sagte Wirach. Das Treffen, das für Dienstag (2. März) angesetzt ist, wird mit Sicherheit die bevorstehende Umbildung erörtern.

Wanwichit Boonprong, ein Dozent für Politikwissenschaft an der Rangsit Universität sagte, das Hauptziel der nächsten Umbildung könnte darin bestehen, Brücken zwischen den Ministern des Premierministers und der PPRP zu schlagen, die aufgrund der vorherigen Umbildung mit ihren derzeitigen Ämtern unzufrieden waren.

Herr Wanwichit sagte, Kapitän Thamanat Prompow, ein stellvertretender Minister für Landwirtschaft und Genossenschaften, könne einen Ministerposten erhalten, da die Kritik an ihm in der Vergangenheit drastisch abgenommen habe und er seitdem härter gearbeitet habe, um eng mit Kollegen zusammenzuarbeiten.

Er sagte auch, dass die Umbildung ein Friedensangebot für die Bhumjaithai Partei werden könnte, um die Einheit unter den Koalitionspartnern aufrechtzuerhalten, nachdem sich sechs Abgeordnete der PPRP der Stimme enthalten hatten, anstatt Verkehrsminister Saksayam Chidchob, den Generalsekretär der Bhumjaithai Partei, bei der entscheidenden Misstrauensabstimmung am 20. Februar zu unterstützen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Konflikt zwischen Premier Prayuth und Vize-Premier Prawit wegen Kabinett-Umbildung

  1. Avatar Prayuth berndgrimm sagt:

    Eine Quelle hat der Bangkok Post mitgeteilt, dass General Prayuth professionelle Experten hinzuziehen möchte, aber General Prawit hofft, die begehrten Posten an Mitglieder seiner Partei weitergeben zu können.

    Ein aufbegehren der Marionette gegen den Strippenzieher?

    Natuerlich nicht.

    In den ueber 6 Jahren konnte man den Ministern dieser Militaerdiktatur vieles vorwerfen

    Eines aber nicht : Fachwissen! Ist als thailaendischer Minister wohl auch eher stoerend.

    HALT! NEIN! Einmal vor ein paar Jahren wollte man tatsaechlich den frueheren

    Verkehrsminister Chadchard der waehrend der Yingluck Regierung tatsaechlich

    aus seiner Dienstlimousine ausgestiegen ist und hoechstpersoenlich als normaler(?)

    Fahrgast mit Eisenbahn,Skytrain,Metro,Bus und Boot gefahren ist und darueber

    berichtet hat fuer die Regierung kaufen. Der hat aber abgelehnt weil er

    persoenlich hoehere Karriereziele hatte.

    Aber ganz nebenbei: Ich selber war ja frueher auch einmal fuer diese Militaerdiktatur

    und von Prayuths Freitagsmonologen begeistert.

    Was mich damals schon an ihm hat zweifeln lassen:

    Wenn ich als "guter" Militaerdiktator angetreten bin um Thailand zu saeubern

    und auf einen besseren Weg zu bringen, dann versuche ich doch die besten

    Fachleute um mich zu scharen. Unabhaengig von Parteizugehoerigkeit oder

    Familienbanden.

    Schliesslich habe ich keine Ruecksichten auf Koalitionaere zu nehmen.

    Dies taten aber Prawit und Prayuth nicht sondern sie wollten nur

    "loyale" Leute um sich herum. Unabhaengig von Sachkompetenz

    und Fuehrungsfaehigkeit. Na ja, die kriegten wir ja auch.

    Bestes Beispiel Krass Wat Nu als Innen(?) oder Justizminister.

    Er ist so loyal dass er die Gesetze (falls er sie ueberhaupt kennt)

    solange umwidmet bis sie seinen Chefs passen!

    Sowas nenne ich loyal!

    Ich habe schon haeufiger geschrieben :

    Wenn ein Thai vor mir steht und mit rollenden Augen behauptet

    "this is law" dann weiss ich dass er mich bescheissen will.

    • STIN STIN sagt:

      Ein aufbegehren der Marionette gegen den Strippenzieher?

      Natuerlich nicht.

      Wie schon erwähnt – Prayuth hat immer mehr Feinde in den eigenen Reihen beim Militär.
      Er ist nur der Frontrunner……

      In den ueber 6 Jahren konnte man den Ministern dieser Militaerdiktatur vieles vorwerfen

      Eines aber nicht : Fachwissen!

      naja, den Wirtschaftsminister von Thaksin kann man schon vorwerfen, dass er Ahnung hat.
      Sonst wäre TH schon beim IWF vorstellig geworden oder hätten nach der Thai Airways Pleite auch gleich
      die Staatspleite angemeldet, wie einige Südamerika-Staaten.

      Wirtschaftlich blieb alles recht stabil – was man derzeit bei Burma nicht sagen kann, da bricht gerade alles
      zusammen.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Prayuth hat sicherlich Feinde in den eigenen Reihen,

        aber er ist ueberhaupt nicht gefaehrdet weil keiner

        seine Maske fuer diese Militaerdiktatur hinhalten moechte.

        Die sind noch feiger als er.

        Warum sollte Thailand Staatsbankrott anmelden?

        So;ange die Zahlen international geglaubt werden.

        Ich moechte nocheinmal betonen dass der wirtschaftliche

        Erfolg nicht von Thailand sondern von japanischen,

        chinesischen und internationalen Firmen erwirtschaftet

        wurde die ihre thailaendischen Arbeiter und Angestellten

        selber ausgebildet haben.

        Die Leute die sich heute damit bruesten sind nichts anderes

        als Mitkassierer die von den Ideen und der Arbeit anderer

        leben und die man leider nicht los wird.

        Ausser Auslaenderhass leisten dies Leute garnix!

        • STIN STIN sagt:

          Prayuth hat sicherlich Feinde in den eigenen Reihen,

          aber er ist ueberhaupt nicht gefaehrdet weil keiner

          seine Maske fuer diese Militaerdiktatur hinhalten moechte.

          Die sind noch feiger als er.

          Wäre ich mir beim letzten Armeechef nicht so sicher. Einen General findet man immer
          als Marionette. Sicher würde Apirat es machen.
          Für viele ist Prayuth zu weich…. – die Studenten werfen tw. Pflastersteine auf die Polizei, Flaschen usw.
          Aber keine größere Reaktion, als die Polizei in Deutschland reagieren würde. Die würden vermutlich härter
          reagieren, als Prayuth.

          Warum sollte Thailand Staatsbankrott anmelden?

          So;ange die Zahlen international geglaubt werden.

          Moody, WTO kennen schon in etwa die Zahlen – die wissen genau, wie die Lage in Russland ist, auch wenn die
          Russen über die Sanktionen lachen.
          So blöd sind die nicht – siehe Abstufung der Türkei, ohne das Erdogan was erzählt hätte.

          Wäre TH pleite, würden die nicht schon wieder Milliarden unter das Volk streuen, wie gerade geschehen.

          Ich moechte nocheinmal betonen dass der wirtschaftliche

          Erfolg nicht von Thailand sondern von japanischen,

          chinesischen und internationalen Firmen erwirtschaftet

          wurde die ihre thailaendischen Arbeiter und Angestellten

          selber ausgebildet haben.

          Das spielt doch keine Rolle – Merkel hat auch keinen Erfolg, wenn kein Investor in D investieren möchte.
          Sie bereitet den Standort vor – wie auch in TH durch Boi, 7-Jahre Steuerfreiheit usw.

          Egal wie du denkst, TH geht es den Umständen entsprechend gut – kein Vergleich zu den Diktaturen in Südamerika, Asien usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)