Bangkok: Kann man heute noch mit 300 Baht in Bangkok überleben?

Bangkok ist wie der Rest Thailands für seine niedrigen Lebenshaltungskosten und seine Erschwinglichkeit für Expats bekannt.

Und obwohl einige Daten darauf hindeuten, dass die thailändische Hauptstadt vielleicht nicht mehr so ​​billig ist wie früher, bleibt sie dennoch eine erschwingliche Option für das Leben von Expats, insbesondere im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten in Großstädten in Europa oder den Vereinigten Staaten.

Aber wie teuer ist Bangkok? Kann man noch sparsam leben?

Ohne Ausgaben wie Miete und Internet, wie viel geben Sie an einem Tag aus?

YouTuber Chris Parker aus Thailand, AKA Retired Working For You, stellte sich der Herausforderung, in Bangkok mit nur 10 US-Dollar oder ungefähr 300 Baht pro Tag zu leben. (Video siehe unten)

In seinem Video schafft Chris es, sein Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie Snacks zu kaufen und hat am Ende des Tages sogar genug Geld für ein Bier. Er reist auch durch die Stadt und besucht einige der günstigsten (kostenlosen) Touristenattraktionen Bangkoks.

Insgesamt gibt Chris 9,90 USD oder 308 Baht aus.

Wie bereits erwähnt, berücksichtigt Chris’ Video keine größeren Kosten wie Miete, Internet, Versicherung oder Gesundheits- und Krankheitskosten.

Aber es zeigt, dass Teile des Lebens in Bangkok für Leute mit kleinem Budget immer noch mehr als machbar sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. März 2021 9:11 am


Dieser Beitrag sollte eigentlich als Antwort auf STIN
ganz unten erscheinen.

Es geht hier nicht um Thai Essen sondern um Sachen die Thai nicht essen oder

trinken aber Farang! Wein und Kaese oder Vollkornbrot z.B.

Dies war frueher in TH kaum teurer als in DACH.

Jetzt kostet es 3 bis 5 mal soviel!

Man hat auf Wein und Sekt eine Luxussteuer unabhaengig von der Alkoholsteuer

eingefuehrt.Und echter Kaese wird hier nur noch zum Ausnehmen von Farang verkauft.

Joghurt z.B. ist kaum teurer als in DACH und auch ganz gut. Weil den essen auch Thai.

Auch Butter ist relativ billig weil sie auch von Thai konsumiert wird.

Durch den gestiegenen THB Kurs sollten Importwaren eigentlich billiger werden,

sind sie aber nicht.

In BKK hat diese Militaerdiktatur versucht die billigen Streetfood Verkaeufer

von den gutgelegenen Strassen zu vertreiben und durch Kettenrestaurants zu ersetzen.

Ist gluecklicherweise nicht gelungen weil die Streetfood Verkaeufer erfinderisch

waren und die Kunden ihnen gefolgt sind.

Ausserdem entstehen interessante thailaendische Versionen von Foodtrucks.

Z.B. hat unter der BTS Station Udom Suk ein Streetfood verkaeufer

seinen Gasgrill und Gaskocher auf einem Fahrrad Samlor  und verpackt sein

Essen (6 verschiedene Gerichte) in eine Art Quesadilla aus Reismehl.

Wegen des limitierten Platzes faehrt er wenn er ausverkauft ist nach Hause(?)

und bringt neue Gerichte mit.!Er ist meist innerhalb 15 Minuten ausverkauft.

Stefan Zmarsly
Gast
Stefan Zmarsly
3. März 2021 9:04 am

Überleben in Bangkok mit 300 Baht am Tag kann man vielleicht, wie dieses Video eines in die Jahre gekommenen Hippi zeigt. Allerdings muß  er dann nach seinem abendlichen Bier, unter der Brücke schlafen. Krank darf er dabei nicht werden, denn die ärztliche Versorgung ist für Ausländer extrem teuer! Bangkok ist zwar ein Dschungel, totzdem brauchst du Kleidung, Schuhe, eine Unterkunft, Falls du als Europäer Klima benötigst, sehr teuer, Telefen zur Grundausstattung, 660 Baht kostet das Internet.Wenn du dann noch andere Lebensmittel brauchen solltest, bei der Kasse in der BigX, lernst du schnell, wieviel deine 300 Baht Wert sind. Thais in Bangkok zahlen für öffentliche Verkehrsmittel zum Teil 100 Baht, um täglich in ihre Arbeit zu kommen und und und……. träum weiter!

 

exil
Gast
exil
2. März 2021 11:43 am

Der Text sollte eher unter der Überschrift, MIT 300 BATH IN BKK ÜBERLEBEN heißen.

Denn was hat das ganze für einen Westler mit leben zu tun wenn man um satt zu werden vielleicht in BKK auch noch die Mülltonnen nach Essbaren abklappern muss?

Selbst hier in Tirol kann man mit 10 Euro pro tag überleben, doch welches Leben?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. März 2021 8:37 am

Also ich hatte vor 30 Jahren mal mit meiner Freundin aus Phayao gewettet

dass ich von 100THB/Tag in BKK leben koennte und in 3 Tagen

wirklich weniger als 300 THB ausgegeben. Damals war der Mindestlohn

pro Tag  in TH unter 100THB.

Damals habe ich aber geschummelt weil ich mich von japanischen Kollegen

zum Abendessen einladen liess.

Auch diese U-Tuber macht nur reisserische Reklame ohne Sinn und Verstand.

Auch ich koennte fuer 10$ in New York,Tokio oder Paris einen Tag ueberleben.

In Stockholm sogar ganz ohne Geld!

Aber dies sagt nix ueber die Lebenshaltungskosten und die dafuer gelieferte

Lebensqualitaet aus.

In TH ist Alles teurer geworden was Farang gerne konsumieren.

Dazu kommt die gesunkene Lebensqualitaet durch die Umweltverschmutzung..

Und als Bonus kommt dann noch der staatlich verordnete Auslaenderhass dazu.

Das scheint aber U-Tuber nicht zu stoeren denn sie sind scheinbar

ueberall unbeliebt und leben gut(?) davon!