Bangkok: Premier Prayuth verteidigt den Einsatz der Polizei gegen die Demonstranten

Premierminister Prayuth Chan o-cha verteidigte am Montag (1. März) die Art und Weise, wie die Polizei die regierungsfeindliche Kundgebung am Sonntag vor der Kaserne des 1. Infanterieregiments, King’s Guard, abwickelte.

Prayuth bestand darauf, dass die Maßnahmen zur Kontrolle der Menschenmenge den internationalen Standards entsprachen.

Die Bereitschaftspolizei des Metropolitan Police Bureau (MPB) setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Demonstranten daran zu hindern, sich der Residenz des Premierministers in der Kaserne zu nähern.

Sie feuerten während des Zusammenstoßes auch Gummigeschosse auf die Demonstranten ab. MPB-Kommissar Polizei Generalleutnant Phukphong Phongpetra gab am Montag zu, dass Gummigeschosse eingesetzt wurden, um die Gewalt zu unterdrücken, bevor die Situation außer Kontrolle geriet.

Zur Verteidigung von Polizeiaktionen sagte General Prayuth, die Demonstranten seien in Polizei- und Sperrgebiete vorgedrungen und hätten Polizisten angegriffen, weshalb die Beamten auf die Situation reagieren müssten.

„Ich bestehe darauf, dass die Maßnahmen zur Kontrolle der Menschenmenge internationalen Standards entsprechen und die Polizei die Rechte der Demonstranten nicht verletzt hat“, sagte General Prayuth.

Der Premierminister nahm einige Medien ins Visir, weil er behauptete, es handele sich um unausgewogene Berichte über die Zusammenstöße zwischen den Demonstranten und der Polizei. Sie sagten, sie hätten nur Berichte über die Anwendung von Gewalt durch die Polizei gegen die Demonstranten veröffentlicht.

General Prayuth drückte auch sein Mitgefühl für die Polizei aus, die aufgefordert wurde, angesichts von Gewalt Zurückhaltung zu üben. Dabei erwähnte er auch Polizeibeamte, die während der Demo verletzt wurden.

33 Personen, 23 Polizisten und 10 Demonstranten, wurden während der Kundgebung am Sonntag als verletzt bestätigt und 22 Demonstranten wurden von der Polizei festgenommen. Ein Polizist, Polizei Hauptmann Wiwat Sinprasert von der Polizeistation Thammasala, starb im Dienst an einem Herzinfarkt.

Die Kundgebung wurde von Restart Democracy (REDEM) organisiert – der jüngsten Inkarnation der Gruppe der Freien Jugend, die sich zuvor gegen die Regierung versammelt und sich für Reformen der Monarchie eingesetzt hatte.

Der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon sagte ebenfalls am Montag, die Situation, die den Einsatz von Gummigeschossen und Polizeieinsätzen erfordere, entspreche den Standardverfahren.

Er sagte, es sei noch nicht an der Zeit, die Truppen zu rufen, um sich der Polizei bei den Operationen zur Kontrolle der Menschenmenge anzuschließen.

Der nationale Polizeichef Polizei General Suwat Jangyodsuk sagte, dass Polizeiaktionen nicht dazu gedacht seien, die Demonstranten zu zerstreuen, sondern diejenigen zu verhaften, die Beamte körperlich angegriffen hätten.

Er bemerkte, dass der Protest am Sonntag sich von früheren Kundgebungen dadurch unterschied, dass einige Demonstranten zunächst die Polizei angriffen.

„Wir haben mehrmals darüber gesprochen, dass wir die Gesetze bei Bedarf durchsetzen werden. Wenn die Demonstranten den Beamten keinen Schaden zugefügt oder Barrieren zerstört hätten, hätten wir nicht handeln müssen. Und die Demonstranten waren nicht in der Lage, sich gegenseitig zu kontrollieren“, fügte er weiter hinzu.

Auf die Frage nach der Wahl der Massenkontrollwaffen durch die Polizei sagte Polizei General Suwat, dass die Werkzeuge je nach Situation eingesetzt würden und Gummigeschosse und Schlagstöcke schwere Verletzungen verursachen könnten, wenn sie nicht ordnungsgemäß eingesetzt würden.

„Die Waffen haben ihre eigenen Funktionen und die Situation bestimmt, welche verwendet werden sollen“, sagte er und bemerkte weiter, dass Schlagstöcke nicht gegen Demonstranten eingesetzt werden könnten, die mit Schleudern Steine auf die Polizei abschossen.

Generalleutnant Phukphong sagte, einige der Demonstranten hätten sich auch vor den Polizeistationen Din Daeng und Suthisarn versammelt und Polizeiautos in Brand gesteckt. Er sagte, insgesamt 90 Polizisten seien bei den Zusammenstößen verletzt worden, 27 seien im Police General Hospital behandelt worden.

Von 22 inhaftierten Demonstranten wurden 18 Personen zur Vernehmung in die Border Patrol Police Region 1 in Pathum Thani geschickt, während vier weitere Jugendliche zur Polizeistation in Suthisarn gebracht wurden und ihre Fälle vor dem zentralen Jugend- und Familiengericht verhandelt wurden.

Die Oppositionsparteien Pheu Thai und Move Forward haben am Montag die Anwendung von Gewalt gegen die Demonstranten kritisiert und die Polizei aufgefordert, die internationalen Standardverfahren bei Operationen zur Kontrolle der Menschenmenge einzuhalten.

Move Forward Minister Rangsiman Rome kritisierte die Verwendung von Gummigeschossen und sagte, sie seien zufällig abgefeuert worden, aber nicht auf bestimmte Ziele gerichtet gewesen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
5. März 2021 9:19 am

Da unser stin immer neue Bezeichnungen für diese Junta in TH erfindet, möchte ich auch einen Vorschlag (nicht von mir) unterbreiten: „Kulissen-Demokratie“

So können wir in der Berner Zeitung lesen:

„ Die Generäle in Burma möchten womöglich bis zur angekündigten Neuwahl in einem Jahr eine Kulissen-Demokratie einrichten, wie sie in Thailand funktioniert.
Dort wurde 2014 geputscht, aber General Prayut Chan-Ocha transformierte sich zum Staatsmann und liess sich 2019 in einer allerdings nicht sehr freien Wahl bestätigen.“

https://www.bernerzeitung.ch/mut-und-wut-der-burmesen-springen-auf-andere-laender-ueber-427472756984

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. März 2021 10:04 am
Reply to  STIN

Da schreibt ein Propagandist der noch nirgendwo dabei war aber Alles besser weiss.

Die thailaendische Polizei (genau wie das Militaer) ist so feige dass sie nur agiert

wenn sie numerisch und waffentechnisch ueberlegen sind.

Alle "Gewalttaten" bei den Zusammenstoessen gingen von den Sicherheitstruppen

und den vorgeschalteten angeblichen Monarchisten aus.

Selbst in den Propagandafilmen die im Thai TV gezeigt werden sieht man dies!

Trotz Zusammenschnitts!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. März 2021 9:25 am
Reply to  STIN

Die Gelben Demo war vor 12 Jahren.

Die Studenten Demos heute sind ganz anders

als Gelb und Rot von 2008 bis10.

Weder ich noch die Tochter unserer Freundin

haben westliche Reporter bei den Demos gesehen.

Die muessen dann auf der anderen Seite gestanden haben.

Ich habe schon immer geschrieben dass mich aergert

wie unkritisch die westlichen Medien ueber diese

Militaerdiktatur schreiben!

Warum? Ich nehme an Geschaeftsinteressen und Ruecksicht auf China.