Burma: Polizei und Militär gehen weiterhin brutal gegen die Demonstranten vor – 18 Tote an einem Tag

Die Proteste werden trotz der brutalen Razzien und Überfälle von Polizei und Militär fortgesetzt. Es scheint, dass das Militär beschlossen hat, Yangon mit mehr als nur Infanterieregimentern zu verstärken, da in einigen Townships von Yangon bereits Militär in Marineuniformen gesehen wurde, berichten die lokalen Medien.

Es wurden heute keine bestätigten Todesfälle gemeldet, aber den Berichten zufolge wurden viele Menschen zum Teil schwer verletzt.


Marine in Yangon gesehen. (Foto von Yangon Resident)

Heiminvasionen während des Tages sind mittlerweile ebenfalls ein regelmäßiges Ereignis, da Militär und Polizei Türen einbrechen und den Berichten zufolge die Menschen und Bewohner in ihren Häusern angreifen.

Während eines Anti-Putsch-Protestmarsches in Yangon, Burma, am Montag, dem
1. März 2021, errichteten Demonstranten eine Barrikade. Trotzige Menschenmengen kehrten
am Montag auf die Straßen der größten Stadt des Landes zurück und waren entschlossen, ihre Proteste gegen die Machtergreifung des Militärs einen Monat lang fortzusetzen vor, obwohl Sicherheitskräfte erst einen Tag zuvor mindestens 18 Menschen im ganzen Land getötet hatten. (AP Foto)

Die Polizei überfiel eine Kirche im Bundesstaat Kachin, als ein mutmaßlicher Informant der Polizei gefangen genommen und dort festgenommen wurde. In der Kirche wurden mindestens 11 weitere Personen festgenommen, darunter auch christliche Minister. In Mandalay wurde auch die Phalan Bo Moschee durchsucht, weil sie angeblich Protestierende beschützt hatte.

Kirchentor in Lashio, Bundesstaat Kachin, von Soldaten und Polizei zerstört.
(Foto von der Facebook-Seite der Kachin Baptist Church)

Die lokalen Medien Voice of Burma (VOB) berichteten über eine Liste der Todesfälle seit dem 1. Februar. Die aktuelle Zahl betrug 23, mit Spekulationen, dass einige der Todesfälle nur wegen mangelnder Details und genauer Informationen weggelassen wurden.

Die Zentralbank von Burma hat angekündigt, dass Einzelpersonen nur maximal 500.000 Kyat (ca. 10.720 Baht) pro Tag an Geldautomaten, 2 Millionen Kyat (ca. 42.900 Baht) pro Woche und 20 Millionen Kyat pro Woche für Unternehmen abheben können.

Während sich die Demonstranten auf einen weiteren Tag der Kämpfe gegen die Sicherheitskräfte in Burma vorbereiten, warten sie auch darauf, ob das Internet wie geplant gekürzt wird, denn heute ist der letzte Tag der angekündigten täglichen Internetkürzungen.

In Myeik versuchte die Polizei, einen Journalisten von DVB – Democratic Voice of Burma zu verhaften. In den Online Videos fragt er die Polizei, warum sie gekommen sind. Die Polizei fing an, Steine zu werfen und Schleudern gegen ihn zu verwenden, obwohl die Journalisten ihnen sagten, sie sollten aufhören und er würde sich ergeben. / PBS World

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Burma: Polizei und Militär gehen weiterhin brutal gegen die Demonstranten vor – 18 Tote an einem Tag

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Also die westlichen Medien haben den angeblichen Militaerputsch in Burma

    schnell verarbeitet weil sich niemand mit China anlegen will.

    Was war denn passiert? : Die Militaers die in Burma jederzeit an der Macht waren

    haben die angebliche Demokratieshow beendet und die Hauptdarstellerin

    wieder auf ihren Landsitz geschickt.

    In TH wird offiziell nur dehalb so sehr ueber die Militaerdiktatur in Burma

    berichtet um von den Taten der eigenen Militaerdiktatur abzulenken.

    Was sind schon 18 Tote angesichts des Genozids der Burmesen an den Rohingya?

    Natuerlich sterben immer die Falschen. Dies ist leider ueberall so.

     

     

    • STIN STIN sagt:

      Also die westlichen Medien haben den angeblichen Militaerputsch in Burma

      schnell verarbeitet weil sich niemand mit China anlegen will.

      kann ich nicht bestätigen. Westliche Medien sind voll davon. Weitere Treffen bei der UN sind geplant,
      also es tut sich was – aber du hast recht, vermutlich nicht genug.

      Nur was mich wundert: das erste Mal seit bestehen von ASEAN kommt nun auch aus Singapur, Indonesien usw. Kritik auf.

      Die Militaers die in Burma jederzeit an der Macht waren

      haben die angebliche Demokratieshow beendet und die Hauptdarstellerin

      wieder auf ihren Landsitz geschickt.

      richtig, vorher Semi-Demokratie wie in TH aktuell, nun Militärdiktatur.
      Aungsan Suu Kyi dürfte in der Hauptstadt gefangen gehalten werden, nicht mehr in ihrem Haus in Rangoon.

      In TH wird offiziell nur dehalb so sehr ueber die Militaerdiktatur in Burma

      berichtet um von den Taten der eigenen Militaerdiktatur abzulenken.

      Richtig, Prayuth tut sich hier sicher schwer, Burma zu kritisieren, war er doch selbst von 2014 – 2019 international anerkannter
      Militärdiktator.

      Was sind schon 18 Tote angesichts des Genozids der Burmesen an den Rohingya?

      Natuerlich sterben immer die Falschen. Dies ist leider ueberall so.

      Sind schon über 50 Tote, gestern um die 38 Tote in einem Tag.

      Bei den Rohingyas vergißt du aber auch etwas, den Genozid von den Rohingyas an Hindus – ein Massaker,
      dass man sich kaum vorstellen kann. Kinder, Frauen, Ältere – alles abgeschlachtet und in Massengräber
      verscharrt.

      https://www.amnesty.de/informieren/aktuell/myanmar-amnesty-recherchen-belegen-massaker-hindus-im-bundesstaat-rakhine

      Die Studenten machen das aber nicht. Ich habe mit vielen Burmesen gesprochen, so toll sind die Rohingyas nicht drauf.
      Mir tun natürlich Frauen und Kinder leid – aber die Männer sind tw. sehr, sehr aggressiv, bezeichnen die Burmesen im eigenen Land
      als Ungläubige, die man ausrotten sollte, vergewaltigen Burmesinnen, schlachten Hindus ab usw. – und weigern sich, die Sprache zu lernen,
      sich zu integrieren. Dann wundern sie sich, dass ihnen die Aufenthaltsberechtigung bzw. der Status aberkannt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)