Bangkok: Hunderte Demonstranten protestierten vor dem Strafgericht und legten Feuer

Ungeachtet des jüngsten gewaltsamen Vorgehens der Polizei gegen Demonstranten in Thailand sind in Bangkok erneut hunderte Menschen gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Sie zogen am Samstag zum Strafgericht der Hauptstadt und zündeten vor dem Gebäude Feuer an. Immer wieder skandierten die Demonstranten mit Blick auf Regierungschef Prayut Chan-o-cha: “Prayut, hau ab”.

Demonstranten fordern Gesetzesänderungen

Zudem forderten die Demonstranten die Abschaffung des umstrittenen Monarchie-Gesetzes. Dieses sieht bei “Majestätsbeleidigung” hohe Haftstrafen vor. Es wird von der von den Militärs beherrschten Regierung immer wieder genutzt, um Gegner festnehmen und ins Gefängnis stecken zu lassen. Am vergangenen Wochenende war die Polizei mit Gummigeschossen, Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen.

Bei den Teilnehmern der seit Monaten anhaltenden Proteste handelt es sich vor allem um Jugendliche und junge Erwachsene. Aber auch ältere Menschen beteiligten sich zunehmend: “Die junge Generation hat das gleiche Ziel wie ich”, sagte etwa der 51-jährige Kanokwan am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. “Ich habe keine Angst vor der Gewalt. Ich will eine neue Regierung, eine neue Verfassung und eine Reform der Monarchie.” / APA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. März 2021 10:09 am

“Ich habe keine Angst vor der Gewalt. Ich will eine neue Regierung, eine neue Verfassung und eine Reform der Monarchie.” / APA

 

Die Gewalt ging bisher immer von den "Sicherheitskraeften"  und deren "Monarchisten"

Provokateuren aus.

Sollte es wirklich einmal eine wirklich gewaehlte neue Regierung geben

und eine wirklich neu geschriebene Verfassung geben , haette sich 112 eh erledigt.

Deshalb wird es beides nicht geben sondern weiter diese Militaerdiktatur

bis das Geld und die Kreditlinien aufgebraucht sind.

Das wird dauern. Der Chefdiktatordarsteller lag mit seinen 20 Jahren Militaerdiktatur

wohl richtig !