Burma: Grab einer getöteten Demonstrantin wurde von Sicherheitskräften geöffnet und danach versiegelt

Von Polizei und Soldaten bewacht, störten die Behörden in Burma das Grab einer 19-jährigen Frau, die zu einer Ikone der Anti-Putsch Protestbewegung wurde, nachdem sie in einem T-Shirt mit der Aufschrift „Alles wird OK sein“, zu sehen war, sagten ein Zeuge und die lokalen Medien.

Ein Zeuge sagte, die Leiche von Kyal Sin, allgemein bekannt als Angel, wurde am Freitag (5. März) entfernt, untersucht und zurückgebracht, bevor das Grab in Mandalay wieder versiegelt wurde. Der unabhängige Nachrichtendienst von Mizzima berichtete dasselbe.

Ein Militärsprecher beantwortete keine Kommentare suchenden Anrufe. Reuters konnte die Polizei ebenfalls nicht um einen Kommentar bitten.

Kyal Sin, der am 3. März in Mandalay getötet wurde, ist auf einem Bild zu sehen, das am 19. Dezember 2019 in den sozialen Medien hochgeladen wurde. (Instagram @ jia_xi_520131 via Reuters)

Bilder, die Reuters von einem Bewohner zur Verfügung gestellt wurden, der das Grab am Samstag besuchte, zeigten noch trocknenden Zement sowie weggeworfene Gummihandschuhe und -stiefel, Operationskittel und Stiefel. Ein Block schien mit Blut befleckt zu sein.

Ein blutbedeckter Ziegelstein ist am Grab des jungen Demonstranten zu sehen. (Htun Aung Kyaw über Reuters)

Ein Zeuge, der in der Nähe des Friedhofs wohnt, sagte, er habe das Grab am Freitagabend mit Elektrowerkzeugen von einem Team von mindestens 30 Personen geöffnet gesehen, die mit vier Autos und zwei Polizeiwagen sowie zwei Lastwagen mit Soldaten zur Sicherheit ankamen.

„Sie zogen den Sarg heraus, entfernten den Körper und legten ihn auf eine Bank. Sie haben sogar einen Ziegelstein unter den Kopf gelegt “, sagte der Zeuge, der sich aus Angst vor Repressalien weigerte, genannt zu werden.

„Diejenigen, die anscheinend Ärzte waren, die die Schutzhülle trugen, haben etwas mit dem Körper getan. Ich glaube, sie haben den Kopf berührt. Sie haben ein kleines Stück vom Körper genommen und es einander gezeigt“.

Die Nachrichtenagentur Reuters war nicht in der Lage, Berichte über das Geschehen unabhängig zu bestätigen.

Zwei weitere Personen teilten Reuters mit, dass sie von Anwohnern gewarnt wurden, den Friedhof am Freitag nicht zu betreten, da sich Polizei und Militär bei Kyal Sins Leiche befanden.

Reuters konnte Kyal Sins Familie nicht kontaktieren.

Fotos ihres Körpers am Mittwoch zeigten eine blutige Kopfwunde.

Die staatliche Zeitung Global New Light Of Myanmar sagte am Freitag, Experten hätten das Foto analysiert und seien zu dem Schluss gekommen, dass die Verletzung nicht mit einer Waffe gegen Demonstranten vereinbar sei.

„Wenn es sich um eine Verletzung handelt, die durch die Bereitschaftswaffe oder scharfe Munition verursacht wurde, ist es nicht möglich, dass sich der Kopf der verstorbenen Person in einem guten Zustand befindet“, hieß es.

„Die jeweiligen rechtsstaatlichen Körperschaften untersuchen die Todesursache und weitere Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben.“

Kyal Sin war unter mindestens 38 Menschen, die am Mittwoch (3. März) getötet wurden. Dies war der bisher blutigste Tag, an dem Sicherheitskräfte versuchten, die Proteste gegen den Putsch vom 1. Februar zu stoppen, der seit über einem Monat zu täglichen Demonstrationen geführt hat.

Die Armee sagt, dass sie bei der Anwendung von Gewalt zurückhaltend war, aber dass Proteste die Stabilität nicht gefährden dürfen. Trotz der zunehmenden Gewalt gegen Demonstranten gehen weiterhin große Menschenmengen auf die Straße.

Die Armee sagte, sie habe den gewählten Führer Aung San Suu Kyi gestürzt und festgenommen, nachdem die Wahlkommission ihre Betrugsvorwürfe bei einer Wahl im November zurückgewiesen hatte, die ihre Partei durch einen Erdrutsch gewonnen hatte.


In diesem Bild aus den sozialen Medien liegt weggeworfenes medizinisches Gerät
um das Grab von Kyal Sin in Mandalay, Myanmar. (Htun Aung Kyaw über Reuters.)

Die Demonstranten haben das Versprechen der Armee auf Neuwahlen abgelehnt und fordern die Freilassung von Suu Kyi und anderen Häftlingen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. März 2021 9:47 am

Was tut man nicht Alles um Spuren zu verwischen?

Waere bei der thailaendischen Militaerdiktatur genauso!