Bangkok: Thailand verfolgt 3 Strategien wegen dem Putsch in Burma

Mit dem unerwarteten Putsch in Burma am 1. Februar und den darauf folgenden gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in den letzten sechs Wochen ist auch Thailand gefragt. Thailands außen- und sicherheitspolitische Entscheidungsträger haben drei Strategien zur Bewältigung eines der “schwierigsten politischen Vorfälle” in einem Nachbarland verabschiedet.

Die erste Strategie von “Good Neighborliness” war das Hauptmotto in Bezug auf Burma. Nach dem Putsch blieb Thailand aus guten Gründen ruhig. Alle Gung-Ho-Aussagen oder Kommentare, die das Nachbarland in den Augen der internationalen Gemeinschaft schrecklich aussehen lassen würden, wurden von den obersten Ebenen unterdrückt. Daher kam der erste Kommentar natürlich vom Sprecher des Außenministers, der lediglich sagte, Thailand wünsche sich eine friedliche Lösung durch Dialog und Versöhnung.

Informell gibt es Kontakte zwischen den beiden Hauptstädten. Wie sich herausstellte, war der persönliche Brief von Generalmajor Min Aung Hlaing an Premierminister Prayuth Chan-o-cha sehr aussagekräftig und einflussreich. Gen Prayut beschloss, sich am 24. Februar mit Wunna Maung Lwin, der Vertreterin des Außenverwaltungsrates des Staatsverwaltungsrates (SAC) des Militärregimes, zu treffen, was in der thailändischen Presse und in den sozialen Medien für Aufruhr sorgte. Sie sagten, dies sei gleichbedeutend mit der Anerkennung des Militärregimes in Nay Pyi Taw. Gen Prayuth bestritt vehement, dass er die Kommunikationskanäle offen halten wolle.

In den letzten Tagen wurde die Haltung der guten Nachbarschaft auf die Probe gestellt, da die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen ist und am Wochenende nach den tödlichen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften mehr als 50 Zivilisten betrug. Die thailändische Regierung befürchtete, dass das Vorgehen eine neue Welle politischer Asylbewerber dazu veranlassen würde, die Westgrenze zu überschreiten.

Frühere Nachrichten, dass eine Gruppe von burmesischen Polizisten in Indien Zuflucht gesucht hat, warnten die thailändischen Sicherheitskräfte, wachsam zu bleiben. Letzte Woche schlichen sich mehr als 100 Menschen aus Burma über verschiedene Menschenschmuggelrouten in Tak und Kanchanaburi nach Thailand. Sie wurden abgefangen und fast die Hälfte von ihnen wurde zu ihrer eigenen Sicherheit unter Quarantäne gestellt.

Die Erinnerungen an das Chaos von 1988, das 15.000 junge Menschen in Burma zur Flucht ins Exil zwang, vor allem nach Thailand, bleiben frisch. Die thailändische Regierung hofft, dass die Situation ohne Blutvergießen ruhig bleibt. Andernfalls könnte die Regierung ihre Drohung ausüben, das Kriegsrecht durchzusetzen, was den politischen Dialog und die Versöhnung in Zukunft weiter erschweren würde. Privat hat ein hochrangiger thailändischer Militärbeamter, der enge Beziehungen zu Gen Min Aung Hlaing unterhält, ihn wiederholt aufgefordert, keine Gewalt anzuwenden.

Laut einer informierten Quelle, die nicht identifiziert werden wollte, teilte die thailändische Regierung dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Bangkok letzte Woche mit, dass die Unterstützung des IKRK in den kommenden Tagen dringend erforderlich sein könnte, um provisorische Lager entlang des Grenze zwischen Thailand und Burma anzulegen, wenn das militärische Vorgehen unvermindert anhält. Die Einrichtungen müssen mit Covid-19-Testkits ausgestattet sein. Die thailändischen Sicherheitskräfte entlang der Grenze wurden angewiesen, diejenigen, die Sicherheit suchen, insbesondere Zivilisten, nicht zurückzudrängen.

Nach dem Putsch wurde die geplante Rückführung der Vertriebenen in Burma ausgesetzt. Seit 2015 wurden im Rahmen einer bilateralen Vereinbarung mit Unterstützung der Hohen Flüchtlingskommission der Vereinten Nationen mehrere hundert Rückkehrer in Burma angesiedelt. In neun Lagern entlang der thailändisch-burmesischen Grenze leben mindestens 100.000 Flüchtlinge und Vertriebene.

Eine weitere Herausforderung sind die unruhigen bewaffneten Ethikgruppen entlang der porösen Grenze. Die beiden großen Gruppen, die National Karen Union und der Restoration Council des Shan State, haben ihre Position zur Unterstützung der von Aung San Suu Kyi angeführten demokratischen Kräfte klargestellt. Insbesondere haben die Demonstranten in ethnisch dominierten Gebieten keine ernsthaften Kausalitäten erlitten oder sind dem Zorn begegnet, wie in den Schlüsselstädten, in denen die ethnischen Burmesen die Mehrheit bilden.

Die Tatmadaw will die bewaffneten ethnischen Gruppen nicht entfremden, was dem Militärregime weiteren Schaden zufügen könnte. Ein Teil der Fünf-Punkte-Roadmap war das Versprechen der Junta, die Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens mit den bewaffneten Gruppen durchzuführen.

Die zweite Strategie besteht darin, den in der Asean-Charta verankerten Asean-Konsens und die in der Asean-Charta verankerten Grundsätze einzuhalten. Das informelle Treffen der Außenminister der Gruppe am 2. März per Telefonkonferenz lieferte einige Richtlinien. Die Sicherheit und das Wohlergehen des myanmarischen Volkes standen an erster Stelle. Alle Parteien wurden aufgefordert, keine Gewalt mehr auszulösen und äußerste Zurückhaltung und Flexibilität zu üben. Die Asean-Führer forderten auch alle Seiten auf, nach einer friedlichen Lösung zu suchen. Vor allem hat Asean seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, Burma positiv und konstruktiv zu unterstützen.

Um Asean, insbesondere das Büro von Generalsekretär Lim Jock Hoi, weiter einzubeziehen, könnte Thailand Herrn Jock Hoi in naher Zukunft zu einem Treffen und Konsultationen nach Thailand einladen. Es gibt Themen zu diskutieren, einschließlich der Rakhine-Krise, in der der Asean-Chef eine führende Rolle übernommen hat. Immerhin besuchten der indonesische Außenminister Retno Marsudi sowie Wunna Maung Lwin Bangkok kürzlich im Rahmen der laufenden regionalen Shuttle-Diplomatie. Der Besuch von Herrn Jock Hoi hier würde dazu beitragen, das Profil Thailands zu stärken, da der Frontstaat die negativen Auswirkungen des hartnäckigen Vorgehens des Militärs trägt.

Nach dem UN-Sonderbeauftragten für Myanmar sprach Christine Schraner Burgener bei den Vereinten Nationen über ihr Gespräch mit dem Regime, das darauf bestand, dass sie Sanktionen verhängen und weiterhin mit wenigen Freunden zusammenleben würden, wurden Botschaften der Asean-Mitglieder in Yangon gefragt, um beim Zugang zum Regime zu helfen. Anscheinend zwangen ihre Kommentare die Junta, sich von ihr zu trennen.

Schließlich besteht die dritte Strategie darin, dem humanitären Völkerrecht zu folgen. Mit seiner langjährigen Rolle als Transitland für Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen seit den späten 1970er Jahren hat sich Thailand nie gescheut, Flüchtlinge aufzunehmen, obwohl es die Flüchtlingskonvention von 1951 noch nicht unterzeichnet hat. Diese Zeit ist keine Ausnahme, wenn es einen neuen Zustrom von Flüchtlingen gibt. In der gegenwärtigen Krise würdigen die thailändischen Behörden das IKRK als die wichtigste internationale Organisation, die von der Junta begrüßt würde, wenn es einen ausländischen humanitären Partner gäbe, mit dem sie zusammenarbeiten könnten.

Es ist bekannt, dass Asean und Burma während des Zyklons Nargis im Jahr 2008 eng zusammengearbeitet haben, um Rehabilitations- und Wiederaufbaupläne für zerstörte Gebiete im ganzen Land, insbesondere das Irrawaddy-Delta, zu erarbeiten. Dieses Mal wird die Überlebensfähigkeit der zivilen Ungehorsam-Bewegung und ihrer Aktivitäten angesichts der strengen militärischen Kontrolle auch von der Hilfe in Übersee abhängen. Aufgrund der Nähe des Landes zu Burma würde die Unterstützung von Sachleistungen und Bargeld aus der ganzen Welt sicherlich über Thailand gehen. Dies könnte die Beziehungen des Königreichs zum Militärregime erschweren.

Vor kurzem hat die thailändische Regierung eine neue Verordnung für internationale Organisationen der Zivilgesellschaft ausgearbeitet, die hier Büros haben, nach denen sie in Bezug auf finanzielle Unterstützung und Transaktionen sowie allgemeine Ziele transparent sein müssen. Die Auslandsfinanzierung wird von nun an exponentiell zunehmen, um die zivile Ungehorsam-Bewegung in Burma zu unterstützen. Offensichtlich müssen sie sich auf Finanzfazilitäten in Thailand verlassen.

Derzeit wird in den sozialen Medien versucht, den Putsch in Burma mit den politischen Entwicklungen in Thailand in Verbindung zu bringen. In den letzten Wochen nutzten Demonstranten die Straßen in Bangkok, um gegen die thailändische Regierung mit Unterstützungsbotschaften an die demokratischen Kräfte Burma und andere Befreiungsbewegungen zu protestieren. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. März 2021 9:11 am

Die 3 Strategien Thailands gegenueber der Militaerdiktatur in Burma sieht man im Foto unten!

Aber man jammert laut ueber die angeblichen Verluste die thailaendische "Investoren"

in Burma gemacht haetten.

Und freut sich insgeheim wieder ueber die vielen Billiglohnsklaven die aus Burma kommen werden um in TH die Arbeiten zu machen die Thai eh nicht machen.