Sangkhlaburi: 13 Burmesen wegen illegaler Einreise von Polizei festgenommen

Dreizehn Arbeitssuchende aus Burma, einer mit einem Kind, wurden in den frühen Morgenstunden des Mittwochs (10. März) im Bezirk Sangkhlaburi wegen illegaler Einreise festgenommen.

Dorfbewohner einer Gemüsefarm am Ufer des Ranti berichteten früher, sie hätten Menschen gesehen, die über den Fluss wateten, der die Grenze markiert und in Richtung einer verlassenen Mine ging.

Ein Team von örtlichen Beamten, Polizisten und Soldaten, die den Grenzkontrollpunkt an der Ranti-Brücke besetzten, ging zu der Stelle und begannen dort mit ihren Nachforschungen.

Arbeitssuchende aus Burma werden am frühen Mittwochmorgen am Grenzkontrollpunkt
an der Ranti-Brücke im Bezirk Sangkhlaburi in Kanchanaburi festgehalten. Sie wurden
verhaftet, als sie sich in einem Bambuswald versteckten, nachdem sie illegal nach Thailand eingereist waren. (Foto: Piyarat Chongcharoen)

Gegen 2 Uhr morgens fanden sie 14 Menschen, die sich in einem Bambuswald in der Nähe des Dorfes Thi Khong im Khao Laem National Pak versteckten. Es waren sieben Männer, sechs Frauen und ein Kind. Sie alle waren aus Burma, berichten die lokalen Medien.

Die illegalen Migranten wurden zum Kontrollpunkt der Ranti Brücke gebracht, wo ihre Temperaturen überprüft wurden. Keiner von ihnen hatte jedoch Fieber.

Die Grenzgänger sagten, sie seien alle aus Moulmein in Burma und auf dem Weg zu einer Baustelle in Bangkok, wo bereits Verwandte arbeiteten. Die Erwachsenen sollten bei ihrer Ankunft auf der Baustelle jeweils 15.000 Baht an Reisemakler zahlen. Einige von ihnen hätten bereits die Hälfte der Summe bezahlt, sagten sie.

Unter der Führung von drei burmesischen Führern waren sie vom Dorf Bo Yipun in der Nähe der Stadt Payathonzu zum Fluss Song Kalia gelaufen. Von dort fuhren sie 20 Minuten mit dem Auto zur Grenze und wateten über den Fluss Ranti zur thailändischen Seite der Grenze.

Sie gingen dann zum Dorf Thi Khrong, wo sie verhaftet wurden, während sie darauf warteten, dass ein Fahrzeug sie in Richtung Bangkok brachte. Die drei Führer flohen noch in der Nacht.

Sie wurden der Sangkhlaburi Polizei für ein Gerichtsverfahren übergeben. Inzwischen wurden 102 illegale Migranten auf der Station festgehalten, bis rechtliche Schritte wegen illegaler Einreise eingeleitet wurden, teilte die Polizei weiter mit. Weitere illegale Migranten werden noch erwartet. Täglich wurden illegale Grenzgänger auf der Suche nach Arbeit gefasst. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. März 2021 9:20 am

Endlich hat man mal wieder ein paar Auslaender zum Spielen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. März 2021 8:32 am
Reply to  STIN

ne, die sind gleich wieder drüben.

Einige hat man von uns weg nach Mae Sai gebracht, oder rüber laufen lassen.
Die waren dann schneller wieder in Chiang Mai, als die Polizei, die sie hoch gebracht hat

 

Ich habe die Situation in Mae Sai jahrelang selber erlebt.

Der Grenzfluss waere sehr einfach zu kontrollieren

und genug "Grenztruppen" gibt es dort auch.

Nein, die Burmesen sind nich ganz alleine wieder

nach Chiang Mai gekommen.

An Burmesen die in Burma bleiben koennen

die Thai"Arbeitsvermittler" und ihre Mitkassierer

nix verdienen. Nur an an Burmesen die in Thailand arbeiten

kann man verdienen.

Je brutaler die Militaerdiktatur in Burma um so mehr kann

Thailand an den Fluechtlingen verdienen.\

Ich kann mich daran erinnern dass Ende der 90er Jahre

die Zahl der Fluechtlinge aus Burma so hoch war

das selbst die Kleinbauern in Phayao sich burmesische

Niedrigstlohnsklaven halten konnten und selber nicht

mehr arbeiteten oder sich lukrativeren Geschaeften widmeten.