Bangkok: Ausländische Studenten dürfen an legalen politischen Demonstrationen teilnehmen

Das thailändische Einwanderungsbüro stellt klar, dass ausländische Studenten tatsächlich an politischen Versammlungen teilnehmen können, sofern sie sich an das Gesetz halten. Die Nachricht kommt, nachdem das Asian Institute of Technology seinen Studenten eine E-Mail geschickt hat, in der es erklärt, dass es die Meinungsfreiheit respektiert, aber eine Anfrage der thailändischen Einwanderungsbehörde an ausländische Studenten übermittelt, sich nicht an Protesten zu beteiligen.

In der E-Mail wurde den Studenten angeblich auch mitgeteilt, dass sie riskieren könnten, ihr Visum zu verlieren, wenn festgestellt würde, dass sie an solchen Versammlungen teilnehmen. In der E-Mail heißt es angeblich auch, dass sie aus Thailand auf die schwarze Liste gesetzt werden könnten, wenn sie gefasst würden, unter Berufung auf die Einwanderungsbehörde.

Aber der Einwanderungsbeauftragte Sompong Chingduang sagt, es sei möglicherweise eine Fehlkommunikation gewesen. Er sagt, die Einwanderungsbehörde von Pathum Thani, in der sich die Schule befand, habe alle Bildungseinrichtungen in der Provinz kontaktiert, um ihre Besorgnis darüber auszudrücken, dass ausländische Studenten, die an politischen Protesten teilnehmen, Gefahr laufen könnten, mit Covid-19 infiziert zu werden. Laut Reuters sagte Regierungssprecher Anucha Burapachaisri auch, dass kein Befehl von der Einwanderungsbehörde erlassen worden sei, ebenso wie der Sprecher des Außenministeriums, Tanee Sangrat, der sagte, das Problem könne eine “Fehlkommunikation” sein.

„Bitte seien Sie versichert, dass die Einwanderungsbehörde niemals angeordnet hat, ausländische Studenten von politischen Versammlungen auszuschließen. Wir wollen nur, dass sie mit der Pandemie vorsichtig sind. Das Büro versteht die Rechte der Menschen nach der thailändischen Verfassung gut.”

Aber Sompong bittet die Studenten, darauf zu achten, dass sie nicht gegen das Gesetz verstoßen, da dies ihren Status als Studenten in Thailand beeinträchtigen könnte. Er bekräftigte, dass sie an politischen Versammlungen teilnehmen könnten, solange sie im Rahmen des Gesetzes bleiben. Laut Reuters sagte AIT in der E-Mail auch, was Sompong wiederholte.

“Wir alle müssen die Gesetze und Richtlinien des Gastlandes Thailand respektieren.”

Laut Reuters wurden in der vom AIT gesendeten E-Mail jedoch keine Demonstrationen über den jüngsten Putsch in Myanmar ausdrücklich erwähnt, sondern es wurden Proteste in „Botschaften in Bangkok, den Vereinten Nationen“ behandelt. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. März 2021 9:03 am

In der E-Mail wurde den Studenten angeblich auch mitgeteilt, dass sie riskieren könnten, ihr Visum zu verlieren, wenn festgestellt würde, dass sie an solchen Versammlungen teilnehmen. In der E-Mail heißt es angeblich auch, dass sie aus Thailand auf die schwarze Liste gesetzt werden könnten, wenn sie gefasst würden, unter Berufung auf die Einwanderungsbehörde.

 

Geiselnahme und Erpressung. Das ist diese gute Militaerdiktatur.

Natuerlich ist hier jeder der es sich erlaubt noch selber zu denken

unerwuenscht.