Bangkok: Für eine grenzüberschreitende Lösung des Smog-Problems fehlt der politische Wille

Im Januar schrieb ich über die Auswirkungen der landwirtschaftlichen Verbrennung auf Bangkok, und jetzt möchte ich das Problem in Chiang Mai ansprechen. Anfang dieser Woche litten die Bewohner dort unter der schlimmsten Luftverschmutzung der Welt, wobei PM2,5 auf einem sehr ungesunden Niveau lag. Die Umweltverschmutzung ist dafür verantwortlich, dass in diesem Jahr bereits über 30.000 Menschen Krankenhäuser wegen Atemwegserkrankungen besuchen.

Schätzungsweise 90% der Partikelemissionen stammen aus der offenen Verbrennung aufgrund der Landwirtschaft. Satellitendaten zeigten, dass der größte Teil der Verbrennung von Thailands Nachbarn stammt, wobei die Anzahl der Hotspots in Kambodscha, Laos und Myanmar die Menge in Thailand bei weitem übersteigt. Als Antwort darauf erklärte Premierminister Prayut Chan-o-cha am Dienstag, dass die Lösung zur Verringerung der Umweltverschmutzung in Chiang Mai darin bestehe, stärker mit den Nachbarn zusammenzuarbeiten.

Während sicherlich eine stärkere Zusammenarbeit mit diesen Nachbarländern ein positiver Schritt ist, haben die thailändischen Staats- und Regierungschefs tatsächlich die Fähigkeit, die Handlungen thailändischer Unternehmen zu kontrollieren.

Dieser Anstieg der Hotspots ist mit einem regionalen Boom bei den Maisinvestitionen und der Maisproduktion für die Tierfutterindustrie verbunden, die hauptsächlich für den Export bestimmt sind. Dieses Wachstum ist hauptsächlich auf den gestiegenen Fleischkonsum, insbesondere in China, zurückzuführen. In Laos und Myanmar, insbesondere im Staat Shan, haben die Landwirte auf den Anbau von Mais für den Export umgestellt, weil sie ihn zu einem höheren Preis und in größeren Mengen als andere Kulturen verkaufen können.

Ein Unternehmen, das bei dieser Expansion eine herausragende Rolle gespielt hat, ist Thailands größtes Unternehmen, die Charoen Pokphand (CP) – Gruppe. Mais wurde aufgrund des Vertragsanbausystems von CP für Industriemais im Staat Shan, mit dem der chinesische Hühnerfuttermarkt beliefert wird, zur wichtigsten Geldquelle in Myanmar. CP ist heute der größte Tierfutterhersteller des Landes. In ähnlicher Weise hat die Maisproduktion in Laos in letzter Zeit zugenommen, wobei der Mais größtenteils an CP Vietnam, eine Tochtergesellschaft von CP, verkauft wurde.

Es sind nicht nur CP, sondern auch andere große thailändische Unternehmen, die in Thailands Nachbarn in die Landwirtschaft investiert haben und somit zur grenzüberschreitenden Luftverschmutzung beitragen. Zum Beispiel haben Mitr Phol und Khon Kaen Sugar Industry (KKSL), große Zuckerproduzenten, nach Kambodscha und Laos mit Plantagenbetrieben mit einer Größe von Zehntausenden Hektar expandiert. Die Verbrennung aus Zuckerrohr ist eine weitere wichtige Quelle für PM2,5-Emissionen.

Daniel Hayward von der Chiang Mai University hat die grenzüberschreitende Verschmutzung auf die Priorisierung der Agrarinvestitionspolitik gegenüber den Umweltvorschriften in diesen Ländern zurückgeführt. Er fragte: “Wie können wir erwarten, dass die Landwirte aufhören, ihr Land zu verbrennen, wenn sie nicht genügend Beratungsdienste und gerechte Verträge mit landwirtschaftlichen Unternehmen erhalten, um nachhaltige, umweltbewusste Praktiken zu fördern?”

Sowohl Asean als auch die thailändische Regierung haben es bisher nicht geschafft, die grenzüberschreitende Verschmutzung durch die Verbrennung von Biomasse in den Nachbarn Thailands einzudämmen. Asean-Mitglieder haben das Asean-Abkommen über grenzüberschreitende Luftverschmutzung unterzeichnet und ratifiziert. Darüber hinaus haben sie 2017 die dunstfreie Roadmap mit der Vision verabschiedet, bis 2020 eine dunstfreie Asean zu erreichen. Sowohl die Roadmap als auch die Vereinbarung sind jedoch gescheitert. Ein Grund für ihr Versagen ist das Fehlen von Strafen für Verstöße, was teilweise auf Aseans Kultur der Nichteinmischung zurückzuführen ist.

Ein ehemaliger hochrangiger Beamter der Umweltschutzbehörde erklärte: “Die thailändische Regierung kann nicht viel tun, nur reden.” Wie der emeritierte Professor der Universität Sydney, Phil Hirsch, feststellt, ist diese Durchsetzung “den rechtlichen und polizeilichen Mechanismen des betreffenden Staates überlassen”, da das Abkommen keine Bestimmungen zur Durchsetzung oder Verfolgung von Schuldigen enthält.

Aber keiner der Nachbarn Thailands ist gegen das Verbrennen in der Landwirtschaft vorgegangen.

Zur gleichen Zeit war die thailändische Regierung 2019 Vorsitzender der Asean, nutzte diese Gelegenheit jedoch nicht, um eine Diskussion über grenzüberschreitenden Dunst auf der Ebene der Asean-Minister zu führen. Ein NGO-Aktivist erklärte mir: “Es gab keinen politischen Willen des Außenministeriums. Wenn sie (die thailändische Regierung) diese Diskussion einreichten, könnte dies nach hinten losgehen.”

Wie sie vorschlug, befürchtete die thailändische Regierung, dass eine Diskussion über grenzüberschreitende Luftverschmutzung auf Asean-Ebene die große Beteiligung thailändischer Unternehmen in Nachbarländern aufdecken würde.

Ein weiteres Hindernis besteht darin, dass diese thailändischen Agrarunternehmen noch keine Verantwortung für ihre Rolle übernehmen müssen. Ein Greenpeace-Beamter erklärte: “Es gibt eine Gesetzeslücke – diese Unternehmen, die in Mais investieren, gründen eine Firma in anderen Ländern, in denen sie keine Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen tragen und das thailändische Recht nichts tun kann.” Sie beklagte auch, dass ihre Organisation einen Bericht über brennende Felder veröffentlicht habe, aber “keine Unternehmen kamen heraus und übernahmen die Verantwortung”.

Die Kombination des begrenzten politischen Willens der thailändischen Regierung, des Mangels am Willen zur Bestrafung von Nichteinhaltern im Rahmen der Asean und der mangelnden sozialen Verantwortung der Unternehmen dieser thailändischen Unternehmen hat es daher schwierig gemacht, dieses Problem auf grenzüberschreitender Ebene anzugehen.

Diejenigen, die am meisten von der Verbrennung von Biomasse profitieren, die Chiang Mai betrifft, sind thailändische Agribusiness-Konglomerate. Aber weder werden sie bestraft, noch wird ihnen die thailändische Regierung oder die breite Öffentlichkeit Vorwürfe machen.

Anstatt nur die Nachbarländer um Zusammenarbeit zu bitten, könnten die thailändischen Staats- und Regierungschefs vielleicht Wege finden, diese Unternehmen zu beschämen und zu bestrafen, damit sie unter Druck gesetzt werden, ihre Verbrennung zu reduzieren. Ein Modell, obwohl unvollkommen, könnte das 2014 erlassene Gesetz über die grenzüberschreitende Luftverschmutzung in Singapur sein. Dieses Gesetz sieht eine strafrechtliche und zivilrechtliche Haftung für singapurische Unternehmen vor, die zum grenzüberschreitenden Dunst in Singapur beitragen.

Gleichzeitig könnte die thailändische Öffentlichkeit diese Unternehmen durch Proteste, Boykotte und die Unterstützung eines dringend benötigten neuen Gesetzes, des Thai Clean Air Act, unter Druck setzen. Bei ordnungsgemäßer Durchsetzung könnte dieses Gesetz die grenzüberschreitenden Aktivitäten dieser Unternehmen besser regeln. Ohne diesen öffentlichen und privaten Druck werden Chiang Mai und andere thailändische Städte weiterhin leiden, und den Thailändern wird weiterhin das Menschenrecht verweigert, saubere Luft zu atmen.

Danny Marks ist Assistenzprofessor für Umweltpolitik an der Dublin City University und schreibt für die Bangkok Post.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. März 2021 9:08 am

Fuer eine Loesung des in Thailand verursachten Smogs (99+%)

fehlt der politische Wille weil es Geld kosten wuerde.

Alles andere sind die typisch duemmlichen Ausfluechte

dieser Militaerdiktatur.

STIN mag ja gern glauben dass in CNX der Smog aus Burma kommt,

obwohl er selber inmitten der Freudenfeuer wohnt.

Ich moechte dies fuer BKK und Umgebung ausdruecklich ausschliessen

Burma ist 250km entfernt und Kambodscha 350km.

Ich selber habe schon mehrmals geschrieben dass hier am Meer

von unseren Thai Nachbarn auch der Gartenmuell abgefackelt wird

und von den Fischern am Strand auch toxisches verbrannt wird

und niemand schreitet ein!

Es waere eine Militaerdiktatur noetig um hier mal konsquent

durchzugreifen. Wir haben jetzt seit ueber 6 Jahren eine

solche Militaerdiktatur.

Aber ausser Auslaender rauszuekeln oder zu verscheuchen

(und dann noch meist die falschen!)

und ihre Kritiker im Land einzukerkern oder mundtot zu machen

hat sie garnix erreicht!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. März 2021 11:05 am
Reply to  STIN

Singapur bekommt dann den Smog aus  Indonesien

wenn der Wind aus der Richtung kommt.

In TH kommt der Wind in der Cool Season aber aus  der anderen

Richtung. Also muesste der Smog nicht aus Burma sondern Laos

und meinetwegen auch Vietnam kommen.

Dies braucht es aber ueberhaupt nicht weil in CNX genug

selber produziert wird.

Wenn der Smog aus Richtung Laos Nordvietnam kommen wuerde so waere Phayao noch viel mehr davon betroffen.

Ist es aber nicht. In Phayao gibts viel weniger Smog

weil die Taeler weiter sind und  wenn es Smog gibt so ist dieser

selbst erzeugt oder er kommt aus Nan,Chiang Rai,Lampang

oder Chiang Mai.

Es ist die typische Art der heutigen Thai Herrscher

alle Probleme auf Auslaender oder das Ausland zu schieben!

Und STIN schiebt mit.Obwohl er selber vorm Thai erzeugten

Smog fluechtet.