Buriram: Frau rettet 6-jährigen Jungen das Leben und wird dafür kritisiert

Eine Frau rettete einen 6 Jahre alten Jungen aus einem Sumpf; Jetzt wird die Frau dafür kritisiert, wie sie CPR durchgeführt hat. Der kleine Junge wurde bereits grün, als er gefunden wurde.

Die Frau verrät in den sozialen Medien, dass ihr die Kritik egal ist, da ihre Handlungen dazu beigetragen haben, ein Kind wieder zum Leben zu erwecken.

Ein Facebook-Account namens Namfon Greac Chotiga hat online ein Video gepostet, das einen 6-jährigen Jungen zeigt, der in einem Sumpf ertrunken war. Der Facebook-Nutzer schrieb: „Ich habe gerade meiner Nichte das Fahren beigebracht, als wir den Jungen entdeckten und am Ende retten konnten.

Ich hatte großes Glück, ihn überhaupt zu sehen und zu finden, während wir fuhren. Er ist jetzt in Sicherheit. Ich bin dankbar für das, was ich in meinen Erste-Hilfe Kursen gelernt habe“, fügte sie weiter hinzu. Der Facebook Kontoinhaber ist die 53 Jahre alte Frau Somsat Nimit, aus der Provinz Buriram.

Frau Somsat kam am Ort an und fand einen Bauarbeiter, der das 6 Jahre alte Kind auf seinen Schultern trug. Sie parkte das Auto, eilte zu dem Jungen und stellte schnell fest, dass das Kind ertrunken war.

Frau Somsat versuchte den Jungen zu retten und stellte dabei klar, dass sie Erste-Hilfe Kenntnisse aus ihrer Zeit in Norwegen erhalten hatte. Es war eine Voraussetzung, Erste-Hilfe Kurse zu belegen, wenn sie als Dienstmädchen in einem Hotel im Ausland arbeitete, fügte sie weiter hinzu.

Frau Somsat bemerkte, dass die Haut des Kindes ihre Farbe änderte und sie deswegen sehr schnell Maßnahmen ergreifen musste. Die Frau begann mit den Wiederbelebungsversuchen und der Junge öffnete tatsächlich nach etwa 2 Minuten endlich wieder die Augen. Sie begann dann, seinen Körper zu massieren, bevor der Junge Reis aushustete und seine Finger wieder bewegen konnte.

Frau Somsat war erleichtert, als sie wusste, dass der Junge weiterleben wird. Die Frau gibt zu, dass sie in einer Klasse, die Menschen helfen soll, die ertrunken sind, nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt hat.

Jetzt erkennt sie, wie wichtig medizinisches Wissen ist. Der Grund, warum sie ihrer Nichte sagte, sie solle ein Video aufnehmen, war, dass sie ihrem Chef in Norwegen zeigen wollte, wie nützlich die Erste-Hilfe Kurse für sie, bzw. für den kleinen Jungen waren.

Frau Somsat erklärt: „Diejenigen, die kommentiert haben, wie ich CPR durchgeführt habe, waren falsch. Ich gebe zu, dass ich nicht so gut bin. Ich wollte nur helfen, dass der Junge wieder aufwacht. Dies ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich jemanden rette. Ich hätte nicht gedacht, dass es möglich ist, ehrlich gesagt ist es ein Wunder“, betonte sie. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
18. März 2021 5:49 pm

Alles gelöscht! 

So kommen sie nie in den Himmel der Vergebung,  gut so. 

Ursache für beide tragischen Unfälle,  die Kinder lernen in TH im 21Jahrhundert immer noch nicht schwimmen. 

Privatlehrer und Bäder gibt es aber genug. 

Ich vermute,  die "Privatlehrer" sind alles Sportlehrer in staatlichen Schulen. Also dann auch wieder Interessenkonflikt im großen Stil. 

Nochmal,  der Frau Somsat gehört ein Orden,  sonst gar nichts! 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
18. März 2021 1:27 pm

Wo sind denn die Lebensretter? 

Gerade kam im TV, es ist wieder ein Jungen ertrunken. 

Schulkinder waren mit normaler SchulKleidung  im Wasser eines Reservoirs.

Ein Lehrer und eine Lehrerin standen am Ufer .

Der Lehrer sagte sie sollten in einen tieferen Bereich gehen. 

Der Junge sagte,  er lönne nicht schwimmen,  er mußte aber trotzdem die Weisung ausführen. 

Gerade hat die Mutter in der Sendung gesagt,  der Junge hätte nichtzum Lehrer gesagt,  er könne nicht schwimmen,  nur Sie,  die Mutter hätte gesagt,  er könne nicht schwimmen. 

Wieso weiß der Lehrer und die Lehrerin nicht,  wer schwimmen kann,  und wer nicht

Gerade soll der Vater gesagt haben,  die von der Schule angebotenen 100.000Tb würden sie nicht annehmen

Zurück zum Thema,  wieso wußten die Lehrkräfte nicht,  wie man den Buben wiederbelebt? 

Ich sage seit,  die Schwimmbäder,  die ich in TH kenne,  seien für Kinder nicht geeignet,  auch wenn sie, schwimmen"können".

Anders als zB in D, gibt es keinen Bord (100-130cm unter Wasser,  wo man sich zum Ausruhen draufstellen kann und es gibt auch keinen sicheren Halt außerhalb des Beckens. 

Wo sind denn da die jenigen,  die das abstellen lassen? 

Auch wenn Frau Somsat nicht alles 100%tig richtig gemacht hat,  ihr gehört ein Orden als Lebensretterin und nicht die Kritik von Leuten,  die nicht vor Ort waren! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. März 2021 10:13 am

Dies ist in TH haeufig so , dass Leute die praktisch garnix selber koennen

andere kritisieren oder belehren wollen.

Cardio Pulmonary Resuscitation CPR hiess bei uns uns auf Deutsch

Aktive Wiederbelebungsversuche als ich es vor fast 60 Jahren bei der

DLRG beigebracht bekam als ich meinen Rettungsschein machte.

In Praxis anwenden musste ich es nie.Natuerlich wuerde ich es versuchen

und hoechstwahrscheinlich wuerde ich auch Fehler machen.

Aber Sinn und Zweck der Uebung ist dass jemand weiterlebt.

Wenn dies geschafft ist war es gut.

Die Belehrer in solch (toedlichen) Faellen sind genau wie die

Stammtisch Strategen die nie einen Fussball wettbewerbsmaessig

ueber das Spielfeld gekickt haben , aber Alles besser wissen.

Was mich gerade in den letzten Jahren hier besonders aufregt ist die

krankhafte Ueberheblichkeit mit der viele Thai ihre absolute Unfaehigkeit

irgendetwas Brauchbares  selber machen zu koennen ueberspielen.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
18. März 2021 12:54 pm
Reply to  berndgrimm

So isses! 

Mir hat eine Zahnärztin gesagt,  "Khon THai" würde beim Ziehen eines Zahnes,  die Einnahme von Asperin nicht mehr einstellen. Sie hat irgendwas über "Farang" gesagt,  was ich aber nicht verstanden habe,  weil sie eigentlich nur mit meiner Frau gesprochen hat. 

Ich wollte ihr erklären,  ich lebe seit ~15 Jahren in TH und hätte erst in dieser Zeit angefangen,  Asperin einzunehmen. 

Immer wenn mir dann ein Zahn gezogen werden sollte,  mußte ich auf Weisung des Khon Thai Zahnarztes 6Tage das Asperin absetzen. Bevor der Zahn gezogen werden durfte. 

Irgendwann ging mir ihre Überheblichkeit auf den Geist und fragte,  ob sie bitte "Khon Farang" sagen könnte.

Das hat sie etwas auf die Palme gebracht (wo ich schon saß)! 

Dann hat sie gedroht,  sie würde mich nicht behandeln. 

Sie hat mir dann 3 Zähne gezogen,  das war in Ordnung. 

Sie hat mir aber kein Penicillin verschrieben. Absicht?! 

Beim Fädenziehen war sie  "krank".

… und hatte die nächsten 10 Tage keinen Termin frei. 

Jetzt hat sie mir 3 weiterer Zähne gezogen. 

Vorher hat sie den Eiter entsorgt. 

Meine Frau hat fast einen Ohnmachtsanfall gehabt. 

Diesmal hat sie mir Penicillin verschrieben. 

Es wurde meiner Frau wieder gesagt,  ich könne sofort mit dem Moped fahren. Wohl auch eine Neuerung der "Khon Thai"!?

Ich habe ausdrücklich nach gefragt,  wann ich wieder essen könnte, nach 1 Std. 

Beim erstenmal hatte ich 2 Stunden gewartet. 

Jetzt habe ich nach 1 Stunde gegessen und habe mir mehrmals in die Zunge gebissen und mehrmals in das bis dahin unverletzte Zahnfleisch. 

 

gg1655
Gast
gg1655
18. März 2021 9:50 pm
Reply to  STIN

weil Farang ist abwertend. Sagt zu mir keiner mehr im Amphoe-Bereich.
Kommt ähnlich: Kanake rüber

Schön das du endlich zugibst das Farang beleidigend ist und es auch sein soll.  Du hast das nämlich sehr lange bestritten und uns den selben Mist weismachen wollen wie die Thais.  Die erzählen auch immer irgendwelche Lügen von Franzosen oder Arabern.  Es ist aber genauso als ob ich jeden Asiaten als Schlitzauge bezeichne.  Es ist Beleidigend und Rassistisch und sonst nichts.  Die Thai meinen immer: Nein. Das ist ein Nettes Wort. Und für einen Thai ist man halt als Nicht-Thai kein Khon. Das sind nur Thais. Doch da bestehen sie dann darauf das Khon Thai gesagt wird.  

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
18. März 2021 7:56 am

" Es war eine Voraussetzung, Erste-Hilfe Kurse zu belegen, wenn sie als Dienstmädchen in einem Hotel im Ausland arbeitete, fügte sie weiter hinzu. " toll und Fuehrschein kann man ohne erste Hilfe machen.

Sie hat wohl etwas schnell gepumpt und es hat ihr zunaechst niemand bei der beatmung geholfen, aber der Junge lebt!

Bin mal gespannt ob hier auch meine Kommentare spurlos geloescht werden.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
18. März 2021 6:10 pm
Reply to  STIN

Natürlich,  in Smogcity gibt es so was. 

Da soll nochmal einer sagen,  hier würde keiner mitlesen. 

Wenn allerdings dieser unmögliche Akt an dem Teich,  "Schwimmunterricht" gewesen sein soll,  dann wären wir wieder bei TiT. 

Aber der Vater hat gesagt,  sie würden trotzdem klagen. 

Die lächerlichen 100.000TB bekommen die Eltern mindestens,  auch wenn sie klagen. 

DAS sollte bei den Eltern rüberkommen. 

Es gibt hier in der Stadt zig geeignete Bäder,  die in der Regenzeit leerstehen. 

Alles eigentlich wieder nur eine Frage der Organisation. 

Traurig,  einfach nur traurig!