Chiang Rai: 255 Ausländer gesucht, die gefälschte Thai-Ausweise verwenden

Das Department of Special Investigation (DSI) ermittelt gegen 255 Ausländer, die offenbar im Besitz von gefälschten thailändischen Ausweisen sind. Einige sollen illegal Geschäfte eröffnet haben.

Das DSI arbeitet mit dem lokalen Department of Provincial Administration zusammen, um die Quellen der gefälschten Dokumente aufzuspüren. Bisher konzentrieren sich die Ermittlungen auf den Bezirk Wiang Kaen, im äußersten Osten der Provinz Chiang Rai, an der Grenze zu Laos.

Das Provinzbüro versucht, Inhabern von thailändischen ID Cards, die zuvor für 50 Ausländer ausgestellt wurden, ausfindig zu machen und die Cards zu widerrufen. Sieben Ausländer sollen bereits Firmen gegründet habe, die thailändischen Staatsbürgern vorbehalten sind.

Gefälschte thailändische Ausweise und andere Dokumente waren auf verschiedenen Märkten im ganzen Land erhältlich, besonders in touristischen Gebieten. Der Verkauf gefälschter Dokumente ist in Thailand nach wie vor ein beliebtes Geschäft.

Die Khao San Road in Bangkok war ein Tummelplatz für gefälschte Dokumente, bis eine Razzia im Jahr 2018 die meisten der illegalen Verkäufer von der Straße vertrieb. / TNA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
19. März 2021 7:21 pm

Mit Gesichtserkennung sollten die leicht ermitteln zu sein. 

Da sollten gleich die mit 3und mehr Pässen auch rausgefiltert werden. 

Die rühmen sich damit und haben auch Geschäfte,  die besser Khon Thai vorbehalten sein sollten. 

Aber schauen wir mal 'nach Corona',  die schaffen das. 

Ich denke,  Merkel setzt noch ne Runde drauf! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. März 2021 9:05 am

Gefälschte thailändische Ausweise und andere Dokumente waren auf verschiedenen Märkten im ganzen Land erhältlich, besonders in touristischen Gebieten. Der Verkauf gefälschter Dokumente ist in Thailand nach wie vor ein beliebtes Geschäft.

 

Da in Thailand die meisten gefaelschten Dokumente von Thai verkauft werden und die Polizei z.B. bescheid weiss oder wissen koennte wenn sie nicht die Augen zudruecken wuerde weil sie mitkassiert oder eben andere Geschaefte im Auge hat und deshalb

ueberhaupt keine Polizeiarbeit macht ist dies nicht verwunderlich.

Ob die Geschaefte auf der Khao San Road wirklich durch die Polizei

oder durch mangelnde Nachfrage zurueckgegangen sind ist unklar.

Die Khaosan Road ist ein sehr gutes Beispiel fuer die Unfaehigkeit/Unwilligkeit/

Bestechlichkeit der Polizei und der Touristenpolizei.

Sie ist hoechstens 250m lang , sehr eng und von einem Podest aus gut zu ueberblicken.

Dort gibt es eine Polizeistation und ein Station der Touristenpolizei.

Dort gaebe es mehr Polizisten als Geschaefte wenn sie denn jemals

soetwas wie Polizeiarbeit machen wuerden.

Die Polizei  ist abgesehen von ein paar Gala Theaterauftritten nicht nur unsichtbar

sondern ganz einfach nicht vorhanden.

Und was die Gegend um Chiang Saen an der laotischen Grenze angeht.

Da nur Thai bestimmte Berufe ausfuehren duerfen wollen natuerlich viele

Laoten einen Thai Pass. Fuer cdie Qualitaet der Arbeit in diesen Berufen

ist es sicherlich nicht negativ.