Bangkok: Laut dem World Beer Index trinken die Thailänder die größte Menge Bier in Asien

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass die Thailänder die größten Biertrinker in Asien sind, während Tschechen die Liste der Welt anführten.

Laut dem diesjährigen World Beer Index veröffentlicht auf expensivity.com konsumieren die Thailänder durchschnittlich 142 Flaschen Bier pro Person und Jahr, gefolgt von den Südkoreanern, die jährlich 130 Flaschen pro Person konsumieren.

In der Weltrangliste konsumieren die Tschechen durchschnittlich 468 Flaschen Bier pro Person und Jahr, gefolgt von den Spaniern mit 417 Flaschen, während Deutschland trotz des berühmten jährlichen Bierfestivals Oktoberfest mit 411 Flaschen den dritten Platz belegte.

Weltweit geben die Deutschen das meiste Geld für ihren Bierkonsum aus. Die Ausgaben für Bier pro Person belaufen sich auf 1.908 US-Dollar, gefolgt von Polen mit 1.738 US-Dollar, Litauen mit 1.586 US-Dollar und Österreich und Großbritannien mit 1.554 US-Dollar.

In Asien sind China, Japan, Singapur, Thailand und Malaysia die fünf Länder, in denen Bier am teuersten ist. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. März 2021 8:44 am

Noch ein bisschen Yaba dazu und man hat einen Thai wie er im Buche steht.

Wenn sie dann noch im Rudel auftreten hätte ich mir so manches mal gewünscht eine Horde von Skinheads würden in der Bar nebenan einen Geburtstag feiern. 

 

Ja, der Genuss von Thai Reinkultur laesst so manche abartige Wuensche

vollkommen rational erscheinen.

Leider sind wir nicht hirnlos und skrupellos genug um diese thailaendische Kultur
in ihrer ganzen Ueberlegenheit begreifen zu koennen.

Sorry, dieser Kommentar sollte unten als Anwort auf Exil kommen.

exil
Gast
exil
20. März 2021 10:29 pm

Man braucht sich nicht zu wundern, dass die Thais sich mit ihrem Whiskey zuschütten wenn das Bier so teuer ist. Schnellere Wirkung zu einem günstigeren Preis. Noch ein bisschen Yaba dazu und man hat einen Thai wie er im Buche steht.

Wenn sie dann noch im Rudel auftreten hätte ich mir so manches mal gewünscht eine Horde von Skinheads würden in der Bar nebenan einen Geburtstag feiern. 

Einmal durfte ich erleben wie eine Gruppe Hooligans aus England stress mit so einigen Thais hatte, die dachten es wären nur zwei Engländer und daher leichte Opfer. Waren dann an die zwanzig, keiner unter 100 kg und Kampferprobt. Die Touristenpolizei und eben die Thailändische Polizei beobachteten das Ganze aus sicherer Entfernung.

exil
Gast
exil
22. März 2021 1:40 am
Reply to  STIN

Ich schreibe auch nicht von den Thaidamen die es geschafft haben sich einen Farang zu angeln. Ich schreibe von den Thaimännlein die selbst nichts auf ehrliche weise verdienen oder die holde Weiblichkeit für das nötige Kleingeld sorgen lassen.

Wie schon geschrieben habe ich alles dieses genossen wofür Thailand eigentlich steht oder eben die letzten Jahrzehnte gestanden ist. Ich habe mich nicht in ein Dorf irgendwo im nirgendwo zurückgezogen sondern im Sündenpfuhl Pattaya mein Unwesen getrieben bis ich eben meine Frau in einer Botschaft kennenlernte wo diese gearbeitet hat. 

Du kannst mir glauben, ich weiß was es im Hinterland geschlagen hat und da würden dir deine Thaikenntnisse auch nicht weiter helfen. Den Respekt bekommt man hier mit anderen Kriterien. Man darf nie zeigen dass man Angst hat, eventuell Bewaffnet ist und sich sonst auch zu erwehren weiß. 

Es gibt sie die Normalos unter den Thais, aber die wird man zumeist nach 20 Uhr nirgendwo mehr antreffen, bzw. Spazieren oder Laufen sehen. Oder sie gehen in Gruppen um nicht selbst Opfer ihrer so freundlich Landsleute zu werden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2021 8:49 am
Reply to  STIN

Machen sie aber nur, wenn sie attackiert werden – oder wie einmal, als ein Farang patout die Religion im Tempel nicht beachtet hat.
Den hätten sie fast zerlegt – konnte aber noch eingreifen und das dürfte ihn gerettet haben. War aber das letzte Mal, nie wieder.

 

Ueber die "Religioesitaet" der heutigen Thai

bin ich komplett anderer Ansicht als STIN.

So tun als ob ist das Credo der heutigen Thai.

Und Gruende um einen Farang zu verleumden

finden sie schnell.

Der Hass richtet sich auch nicht nur gegen Farang

sondern natuerlich auch gegen ihre Thai Frauen.

gg1655
Gast
gg1655
22. März 2021 3:29 am
Reply to  exil

Was ich nicht verstehen kann ist das sich ein "Westler" selbst oder andere Westler als "Farang" beleidigt.  Sich so anzubiedern auf eigene Kosten ist mir völlig Fremd.  Ich habe mich nie selbst als "Farang" beschimpft.  Und das es hier ständig jeder über sich selbst macht ist irritierend.  

Selbst STIN hat ja mittlerweile zugegeben das es Beleidigend ist und es auch sein soll.  Hier noch mal seine Einlassung dazu:

weil Farang ist abwertend. Sagt zu mir keiner mehr im Amphoe-Bereich.
Kommt ähnlich: Kanake rüber 

Ich nenne ja auch nicht jeden Asiaten ein Schlitzauge.  Das wär genauso Beleidigend und Rassistisch wie jeden "Westler" Farang zu nennen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2021 8:40 am
Reply to  exil

Du kannst mir glauben, ich weiß was es im Hinterland geschlagen hat und da würden dir deine Thaikenntnisse auch nicht weiter helfen. Den Respekt bekommt man hier mit anderen Kriterien. Man darf nie zeigen dass man Angst hat, eventuell Bewaffnet ist und sich sonst auch zu erwehren weiß. 

Es gibt sie die Normalos unter den Thais, aber die wird man zumeist nach 20 Uhr nirgendwo mehr antreffen

 

Sehr richtig.

Wie bei allen geistig unterentwickelten zaehlt nur eigene Staerke,ohne damit anzugeben.

Ich bin waehrend der Woche oft allein zu Fuss unterwegs.Da habe ich immer etwas wehrhaftes dabei.

Habe es bisher nie gebraucht, aber ich laufe schon

aus anderen Sicherheitsgruenden nie bei Dunkelheit