Bangkok: Das thailändische Verkehrsministerium plant, noch in diesem Jahr drei Autobahnprojekte im Wert von 83,52 Milliarden Baht zu starten

Das thailändische Verkehrsministerium plant, noch in diesem Jahr drei Autobahnprojekte im Wert von 83,52 Milliarden Baht zu starten.

Verkehrsminister Saksayam Chidchob sagte, das erste Projekt sei die Autobahn Ekkachai – Ban Phaeo in Samut Sakhon mit einem Wert von 19,7 Milliarden Baht und einer Länge von 16,4 Kilometern.

Das Kabinett hat das Projekt bereits genehmigt und ein Budget für seinen Bau bereitgestellt.

Das State Enterprise Policy Office hat vorgeschlagen, die Ausschreibung für das Projekt Mitte dieses Jahres zu starten.

Die Autobahn wird an die 10 km lange Autobahn Bang Khun Thian Ekkachai angeschlossen, die sich im Bau befindet und voraussichtlich im August nächsten Jahres fertiggestellt wird.

Die zweite, die Autobahn Rangsit – Bang Pa-in im Wert von 28,13 Millionen Baht, wird 18 km vom Utraphimuk Expressway (Don Muang Tollway) entfernt sein und an die Autobahn Bang Pa-in – Nakhon Ratchasima anschließen.

Das Projekt soll dem Kabinett ebenfalls noch in diesem Jahr vorgeschlagen werden.

Das dritte Projekt, die Flughafenautobahn Srinagarindra – Suvarnabhumi mit einer Länge von 18,5 km und 35,68 Millionen Baht, wird dem Kabinett in diesem Jahr ebenfalls vorgeschlagen, bevor die Ausschreibung aufgerufen wird, fügte er weiter hinzu.

Herr Saksayam sagte, Premierminister Prayuth Chan o-cha möchte, dass die im Bau befindlichen Autobahnen fertiggestellt werden, bevor neue Projekte gestartet werden.

Das Ministerium wird im November den Betrieb der SRT Red Line, der Strecke Bang Sue – Rangsit und des Segments Bang Sue – Talingchan aufnehmen, während die Autobahnverlängerung Pattaya – Map Ta Phut bereits eröffnet wurde. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. März 2021 9:24 am

Na ja, sosehr auch ueberhaupt keine der in den 6 Jahren Militaerdiktatur gebauten

Eisenbahnstrecken funktionieren, und die "neuen" Buslinien noch weniger,

so erfolgreich war diese Militaerdiktatur mit der Vollbetonnierung der Laandschaft.

Besonder in und um BKK. Vor 10 Jahren kannte ich mich auf BKKs Strassen

noch aus Heute fahre ich nach der Google Maps App die erstaunlicherweise

sehr up to date ist. So viele Highways,Flyover und Tunnel sind hier noch nie

innerhalb 6 Jahren gebaut und eroeffnet worden.Der Stadtverkehr in BKK

ist viel besser geworden.Man kommt durch und auch irgendwo an.

Allerdings hat es auch seine Schattenseiten. Die Strassen sind viel

gefaehrlicher geworden! Wehe wenn sie losgelassen!! Vollkommen ohne Polizei!!!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. März 2021 10:28 am
Reply to  berndgrimm

Da die Buergersteige (falls vorhanden) ja ebenfalls zur Strasse und in Thailand

auch auf jeden Fall zum Verkehrsraum und noch viel mehr zum Wirtschaftsraum

gehoert moechte ich diesen Kommentar aus der BP hier reinstellen:

 

Will city's pavement madness ever end?

Wasant Techawongtham Freelance Reporter

published : 20 Mar 2021 at 04:00

Navigating Bangkok's pavements is like walking in a mine field or an obstacle course. But everybody who has ever travelled in the city on foot knows that.

Most people can cite the litany of obstacles plaguing the city's pavements — food stalls, moving motorcycles, privately- and city-owned signs of all sorts, electricity poles, parked cars, and, last but not least, traffic police booths.

It's not uncommon to find a pavement that was empty only yesterday suddenly sprouting a food stall or a fully fledged streetside restaurant with tables and chairs lining it.

After the first vendor makes a successful landing, you can expect others to follow suit.

The phenomenon, probably incomprehensible to foreigners from developed countries, may be explained by a number of socioeconomic and sociological reasons.

Rather than doing that, let me put it in simpler terms. We Thais are pragmatic people.

You can call it selfish or shameless or whatever, but we don't mind exploiting common spaces for our own benefit since we think no one cares. The spaces are empty anyway, so why not use them for good purposes. Right?

Every transgressor has a convenient excuse or two. Motorcyclists say "we ride on pavements only for a short distance".

Stall vendors say "we take up only little space". Car owners say "we park on pavements so we don't block traffic".

Don't look for law enforcement against the illegal use of pavements; it is laughable. Not that it doesn't exist.

One of the perplexing aspects of law enforcement is that authority over pavements belongs to the city administration while the street surface right next to the sidewalks belongs to the police.

So, the police will not issue tickets for vehicles illegally parked on pavements. Likewise, the city police can do nothing about illegal vending on sidewalks.

However, law enforcement is the wrong end of finding a solution to the problem. The root cause is the mindset of officials and policymakers who look at road traffic as the overriding goal of city development. Foot traffic be damned.

It is this car-first mindset that gives us a completely loopy car culture. It often leads to pavements — already narrow — being sliced to allow for road expansion.

Pedestrian bridges, built all over the city, take up even more real estate of pavements, all because officials don't want to inconvenience car drivers to have to stop for pedestrians.

For normal people, all these happenings with the city pavements are an annoyance at best and psychosis-inducing at worst. But at least they have full physical faculties to navigate them to their destinations.

The same cannot be said of vulnerable groups like people in wheelchairs, the blind, the elderly and perhaps pregnant women as well.

For them, city pavements present the most serious challenge to their everyday life. They may be able to walk around some obstacles. But on many, the task is simply impossible.

In the interests of full disclosure, my daughter, Sai, is blind and therefore is fully affected.

Since losing her sight over a decade ago, she has had to be accompanied wherever she goes to her frustration and despair.

Even though she can travel by herself with the help of a cane or her guide dog, she cannot walk the length of the soi we live in to the main road without having to walk on the street surface part of the way.

And if she wants to cross the road, it's a life-or-death manoeuvre.

People in wheelchairs have it worse. It's almost impossible for them to travel without help. A few who drive often find parking spots for the disabled occupied or no spots reserved for them at all.

Complaints about the haphazard state of Bangkok's pavements have been going on for ages. Yet the situation has not shown any signs of improvement, and it is unlikely to get better anytime soon.

You have to wonder why.

I'm willing to bet that most officials concerned with this issue have taken trips, on the country's expense, to more advanced societies. So, they have the experience of walking on sidewalks designed to be pedestrian-friendly.

But once they step off the plane, they suddenly have an amnesia attack and forget to apply what they saw and learnt to improve the pavements at home.

A YouTuber, who runs a channel called the Smile Riders Channel focusing on pavements, blames bureaucrats and politicians for "unabatedly inflicting harm on pavements and pedestrians".

He says Thailand has been developed to a great degree but has not achieved real progress because bureaucrats and politicians lack the vision for sustainable urban development.

"Pavements are an indicator of development and quality of urban society," he says.

"If pedestrians … benefit from improved quality of life as a result of improved quality of traveling, that's when we can say that our country is well developed."

 

Also zunaechst mal Kudos fuer den ehemaligen Chefredakteur der BP

dass er Thailand , sein Heimatland als dass bezeichnet was es Heute

noch viel mehr ist als frueher: Ein willentlich unterentwickeltes Land.

Frueher , als die Rama 9Road in BKK noch zweispurig (ohne Buergersteig) war

und die abgehenden Strassen nach Ramkhamhaeng noch matschige Feldwege

waren musste sich jeder seinen Platz im Verkehrsgewuehl erkaempfen.

Und schon damals war der Fussgaenger am Ende der Hackordnung.

Aber , die wenigen Autofahrer z. B. hatten damals noch eine gewisse

Ausbildung (bei der Polizei oder beim Militaer ) erhalten und gingen

mit ihrem Auto meist sehr sorgsam um.

Die haben mich damals nicht umgefahren weil sie so menschenfreundlich

waren sondern sie haben mich deshalb nicht umgefahren weil sie keine

Blutspuren und Beulen an ihren schoenen Autos haben wollten.

Als aktiver Fussgaenger muss ich sagen dass Motosai und auch

die Garkuechen garkein Problem fuer mich darstellen.

Die meisten Motosai Fahrer nehmen Ruecksicht auf Fussgaenger.

Besonders die Motosai Taxler die in ihnen potentielle Kunden sehen.

Genauso ist es bei den Garkuechen.

Die groessten Probleme sind gerparkte Autos an denen man nicht

vorbei kommt , oder die mit laufendem Motor dort stehen und in dem Moment

anfahren wo man an ihnen vorbeilaeuft,meist noch mit eingschagenen Raedern

so dass man auf jeden Fall angefahren wird oder wenigstens einen vom

Aussenspiegel verpasst bekommt.

Schlimmer als die Garkuechen sind Handwerksbetriebe die auf

dem Buergersteig schweissen, Metall saegen oder Fraesen und dies

Alles ohne jeglichen Schutz.

Schlimmer sind auch herabhaengende Stromkabel an denen man

sich nicht nur aufhaengen kann.

Dann die Werbetafeln oder Polizeihuetten welche den ganzen

Buergersteig einnehmen und einen zwingen auf der Strasse zu laufen.

Aber am Schlimmsten ist die totale Ignoranz der Strassenbauer.

Die vergessen eine Fussgaengerbruecke oder eine Ampel die

auch Fussgaenger beruecksichtigt zu bauen.

Oder Sois (viele in BKK) bei denen der Strassenverkehr

ohne jeglichen Buergersteig zwischen zwei Mauern stattfindet.

Oder die neue Kreuzungsanlate an der Srinakarin zwischen

Ramkhamhaeng und Bangkok Kritta wo es weder eine Fussgaengerbruecke

noch eine Ampel gibt und die einzige Moeglichkeit ueber die Strasse zu kommen

ist, fuer die 50-100m einen Umweg mit dem Motosai Taxi von 2-3 km zu machen.

Gleiches gilt fuer die Kreuzung vor Fashion Island und die neue Msll

an der Vibhavadi/Rangsit Kreuzung.

Man meint wenn man die Fussgaenger bewusst vergisst, waere man sie

dauerhaft los.

Dazu sind die 25.000 Verkehrstoten pro Jahr einfach noch viel zuwenig.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2021 10:58 am
Reply to  STIN

Davon dass dort viele Polizisten rumstehen , regelt sich

noch kein Verkehr.

In CNX mag es eine aktiverer Verkehrspolizei geben,

in BKK und Umgebung sicherlich nicht.

Ausser an den seit jahrzehnten bekannten Kreuzungen

gibt es nirgendwo eine aktive Verkehrspolizei.

Die Polizeibuden an vielen Kreuzungen sind entweder

unbesetzt (die Mehrheit) oder der Inhalt ist mit anderem

als Strassenverkehr beschaeftigt.

Viele DACH Autofahrer moegen soetwas begruessen,

ich nicht , denn TH ist nicht DACH und hier wuenschte

ich mir wirklich einen Polizeistaat !

Aber eben nicht mit dieser Polizei.