Bangkok: Proteste eskalierten – Polizei schießt mit Gummigeschossen und setzt Wasserwerfer ein

Pro-Demokratie Demonstranten und Polizei stießen am Samstagabend (20. März) in Sanam Luang zusammen und ließen 32 Menschen verletzt zurück.

Das Erawan Emergency Medical Service Center der Stadtverwaltung von Bangkok teilte heute am Sonntag (21. März) mit, dass 12 Polizisten und 20 Menschen verletzt wurden. Elf wurden in das Zentralkrankenhaus gebracht, sieben Personen – zwei Beamte und fünf Personen – in das Vajira Krankenhaus, zwei Personen in das Siriraj Krankenhaus (2), und zehn Polizisten und eine weitere Person in das Polizeikrankenhaus und in das Lerdsin Krankenhaus (1) gebracht.

Die Redem oder Restart Democracy Group versammelte sich am Samstag um 18 Uhr in Sanam Luang, um die Behörden zu drängen, die Führer der Ratsadon Protestgruppe freizulassen, die zuvor verhaftet und wegen Volksverhetzung, illegaler Versammlung und Majestätsbeleidigung angeklagt worden waren.

Die Zeitleiste der Ereignisse am Samstag:

18.45 Uhr: Einige Demonstranten versuchen den Berichten zufolge, den obersten Container der von der Polizei vor dem Königspalast errichteten Mauer niederzureißen, während die Polizei ihnen befiehlt, die Proteste sofort zu stoppen. Sie werden von der Polizei vor Ort davor gewarnt, dass Hochdruck Wassersprühautos bereit waren, um gegen die Gesetzesverstöße oder Handlungen, die Staatseigentum zerstörten, vorzugehen.

19 Uhr: Die Baugruppe holt den Container wieder heraus. Die Polizei sprüht dann Wasser auf die Demonstranten, bis sie sich zurückziehen. Die Demonstranten versuchen dann, die zusätzlichen Container zu zerlegen, während die Polizei sie warnt und erneut mit Wasser sprüht, aber die Demonstranten sind davon ganz offensichtlich unbeeindruckt.

19.35 Uhr: Crowd Control Officers kommen hinter den Containern hervor und übernehmen die Kontrolle über die Situation, beschlagnahmen das Gebiet und verhaften einige der Demonstranten.

19.48 Uhr: Eine kleine Granate wird auf die Polizei geworfen.

19.50 Uhr: Die meisten Demonstranten verlassen Sanam Luang.

19.53 Uhr: Mitarbeiter der Massenkontrolle erweitern die Barriere, um die Streitkräfte um Sanam Luang neu zu sammeln und um die Barrieren zu reparieren. Sie befehlen allen unabhängigen Parteien, das Gebiet zu verlassen, und blockieren den Zugang zum Versammlungsgebiet in Sanam Luang.

21.00 Uhr: An der Kreuzung Khok Wua wird ein Feuer angezündet, um die Pflanzentöpfe auf der Ausgangsseite der Rajdamnoen Road zu verbrennen. Es gibt auch gelegentlich Krachergeräusche. Während Polizisten die Mitte der Rajdamnoen Road bewachen und das Gebiet weiter restaurieren, werden Gummigeschosse und Tränengas abgefeuert. Mindestens fünf Demonstranten werden dabei festgenommen und verhört. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2021 9:09 am

Eine vollkommen realitaetasferne Propagandaschreibe um von den berechtigten

Forderungen der protestierenden Studenten abzulenken.

Die aelteste Tochter unserer Freunde war wieder bei dieser Demo dabei

und hat berichtet dass die Studenten die Polizei hochgenommen haette

weil diese beim Containeraufbau beinahe sich selber erschlagen haette.

Tatsache ist, dass die "Sicherheitsorgane" die ganze Gegend von der neuen

Tha Maharaj Shopping Mall bis zur Rajini Musikschule mit Wasserwerfern

und leeren Conainern vollgestellt haben.

Es waren auch bei dieser Demo mehr Sicherheitskraefte als Protestierende

zugegen. Und wieder gab es "Monarchisten" die sich im Wat Praekeow

versteckt hatten und von denen die Aggression ausging.

Diese “Monarchisten” operieren mit den "Sicherheitskraeften" zusammen

und verschwinden hinterher immer in den Reihen der Polizei.

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. März 2021 8:56 am
Reply to  STIN

Es ist bekannt dass die Polizei und der Verfassungsschutz

in D von Neo Nazis durchsetzt sind.

Das Militaer auch aber das hat in D gluecklicherweise

ueberhaupt keine Bedeutung mehr.

Trotzden wuerde ich als bekennender Linker

niemals diese rechtsstaatlichen Institutionen

als so unrechtmaessig und absolut unbrauchbar

wie die entsprechenden Institutionen in Thailand hinstellen.