Chiang Mai war diesen Monat mehrere Tage die am stärksten verschmutzte Stadt der Welt

Chiang Mai verbrachte diesen Monat mehrere Tage als die am stärksten verschmutzte Stadt der Welt. Dort erreichten die PM 2,5 Werte 226 Mikrogramm pro Kubikmeter (μg / m³). Die Vorhersehbarkeit des jährlichen Anstiegs der Umweltverschmutzung und das Fehlen wirksamer Präventionsmaßnahmen haben die Stadtbewohner und betroffene zivilgesellschaftliche Gruppen verärgert.

Die Verschmutzungsgrade in Nordthailand sind während der Brenndauer – normalerweise im März und April – am höchsten, wenn Ernteabfälle und Waldbrände die Luft mit Partikeln füllen und einen Dunst erzeugen, der so dicht ist, dass der Berg Doi Suthep am westlichen Rand der Stadt fast vollkommen verdeckt ist.

Das Problem ist komplex und umfasst großflächige Vertragslandwirtschaft, Entwaldung und Eingriffe sowie eine Vielzahl von sozioökonomischen Faktoren. Da jedoch die Schwere und das Bewusstsein für das Problem gestiegen sind, stehen jetzt mehr Daten zur Verfügung, um die Ursachen und Quellen des Rauches zu bestimmen, die eine Möglichkeit bieten könnten, eine Lösung zu finden.

GEFAHR FÜR DIE GESUNDHEIT

Ein im Februar von Greenpeace veröffentlichter Bericht führte 14.000 Todesfälle in Thailand im Jahr 2020 auf die Luftverschmutzung zurück, eine Statistik, die Dr. Rungsrit Kanjanavanit nicht überraschte. Als Kardiologe an der Chiang Mai Universität macht er seit einem Jahrzehnt auf die Schwere des Verschmutzungsproblems aufmerksam.

„PM 2,5 ist eher mit gesundheitsschädlichen Auswirkungen verbunden, da es so klein ist, dass es ähnlich wie beim Rauchen in den Blutkreislauf gelangen kann, wenn die Menschen eine Zigarette rauchen“, sagte Dr. Rungsrit und fügte hinzu, dass alle 22 μg / m³ PM 2,5 allen gleichwertig sind – einschließlich der Neugeborenen.

Er zitierte eine Studie aus dem Jahr 2013, in der für jeden Anstieg von PM 2,5 um 10 μg / m³ (Jahresdurchschnitt) ein Anstieg der Gesamtmortalität um 6 % in der Gesamtbevölkerung und eine verkürzte Lebensdauer von 1,03 Jahren festgestellt wurde.

Die Abteilung für Umweltschutz unter dem Umweltministerium sagt, die Hauptursache für den nördlichen Dunst sei die große Menge an Verbrennungen auf Ackerland, und wies darauf hin, dass der Vertragsanbau von Mais im Norden mit den Vereinigten Staaten von Amerika ein großes Problem darstellt Die Verwaltung rechnet mit einer Produktion von mehr als 5 Millionen Tonnen thailändischem Mais im Jahr 2020 / 2021.

Die Ernte von Hed Thob Pilzen ist ebenfalls ein weiterer Faktor, da Jäger den Waldboden abfackeln, um das Pflücken zu erleichtern. Während es einen lokalen Markt für Pilze gibt, ist der Exportmarkt groß – geschätzte 2.120 Tonnen im Jahr 2019 – werden insbesondere nach China exportiert.


Het Thop Pilze

„Thailand produziert jährlich 5,5 Millionen Tonnen Maiskörner, zwischen 40 % und 50 % davon im Norden oder 2,2 bis 2,75 Millionen Tonnen pro Jahr“, sagte Dr. Michael Shafer von der örtlichen Organisation Warm Heart Foundation.

„Da der Kern nur 22,2 % des Gewichts der Maisbiomasse ausmacht, entsprechen 2,2 bis 2,75 Millionen Tonnen 22,2 % einer gesamten Maisernte von 9,9 bis 12,4 Millionen Tonnen im Norden“, sagte er.

Dr. Shafer erklärte, wie viel Biomasse verbrannt wird: „Eine von der Mahidol Universität im Jahr 2018 veröffentlichte Studie ergab, dass 41 % des Stiels verbrannt wurden. Der verbleibende Stiel verrottet nur auf dem Feld, und ein zunehmender Teil der Schale wird für Tiere als Futter oder Einstreu verkauft“.

Geschäftsbeteiligung

Die Charoen Pokphand Group (CP) ist Thailands größtes Agrarunternehmen und hat in Mais für die Tierfutterindustrie investiert.

Auf Fragen der Bangkok Post zum Maisanbau des Unternehmens und zur Kontrolle der Umweltverschmutzung sowie zur Verbesserung der Umwelt stellte die Abteilung Kommunikation und öffentliches Vertrauen von CP ein Dokument mit dem Titel „Maize Factsheet 2021“ zur Verfügung.

In dem Dokument heißt es, CP „schließt sich seit der schweren Dunstkrise im Jahr 2015 der Gesellschaft in allen Sektoren an, um die auftretenden Probleme zu lösen, und erkennt auch die Bedeutung der sozialen und ökologischen Verantwortung.“

In den Dokumenten wird das Ziel von CP dargelegt, die Rückverfolgbarkeit bei der Materialbeschaffung in der gesamten Lieferkette zu gewährleisten.

Sie hob auch ihre Politik hervor, „das Pflanzen in Berggebieten oder konservierten Waldgebieten nicht zu fördern“.

Seit dem 1. Januar 2016 kauft CP keine Maisprodukte mehr von Landwirten, die in der Region ohne Landbesitzdokumente oder ohne Zertifizierung durch staatliche Stellen und in Gebieten, in denen eine Umweltsanierung durchgeführt wird, Pflanzen anbauen.

In dem Dokument sind seit 2015 mehr als 20 CP Initiativen aufgeführt. Es wurden jedoch keine Informationen zur Dauer oder zu den Ergebnissen eines der Projekte bereitgestellt.

REGIERUNGSROLLE

Aufgrund der Vorhersehbarkeit des jährlichen Dunstes im Norden gehen viele davon aus, dass die lokalen Regierungen zu wenig gegen das Problem unternehmen. Der Vizegouverneur von Chiang Mai, Rattapol Naradisorn, bestreitet dies.

„Kurzfristig arbeiten wir daran, die Brände zu löschen. Langfristig wollen wir den Biomasseabfall in etwas verwandeln, das wirtschaftlichen Wert hat, zum Beispiel in Briketts, die als Brennstoff verwendet werden sollen“, sagte er.

Das jährliche Verbrennungsverbot der Behörden – zwei Monate, in denen offenes Verbrennen verboten ist – wurde kritisiert, da in diesem Jahr der Beginn des Verbots von Chiang Mai am 1. März mit einem deutlichen Anstieg der PM 2,5-Werte zusammenfiel.

Laut den Untersuchungen von Dr. Somporn Chantara, dem Leiter des Environmental Science Research Center (ESRC) an der Chiang Mai Universität (CMU), ist der jährliche PM 2,5-Anstieg geringer. Allerdings verteilt sich PM 2,5 nun jedoch auf drei anstatt auf zwei Monate, fügte er weiter hinzu.

„Letztes Jahr hat die Regierung jegliches Brennen verboten“, sagte Rattapol. „Aber wenn Sie allen das Brennen verbieten, wird es unüberschaubar. Jetzt sind die Brennbereiche begrenzt und das Ziel für dieses Jahr ist es, mindestens 25 % des Brennens zu reduzieren“, sagte er weiter.

Dr. Somporn und ihr CMU Team analysieren sowohl die Ursache als auch die Quelle des Rauches. Die Daten können aufgrund meteorologischer Faktoren täglich und aufgrund unterschiedlicher Ernteerträge und Marktnachfrage jährlich variieren. Ein vom ESRC erstelltes Papier stellte jedoch fest, dass der grenzüberschreitende Dunst die Umweltverschmutzung in Thailand ebenfalls stark beeinflusst.

„Von 2010 bis 2015 können wir sagen, dass 80 % der Verschmutzung in Chiang Mai aus Myanmar stammte, insbesondere im März und April“, sagte Dr. Somporn.

Obwohl diese Studie nicht aktualisiert wurde, verwendet das ESRC tägliche Berichte über die Anzahl der Hotspots, die von der thailändischen Agentur für Geoinformatik und Entwicklung von Weltraumtechnologien bereitgestellt werden.

„Zum Beispiel stammten nach unseren Daten am 11. März etwa 50 % des Rauches in Thailand aus dem Inland“, sagte Dr. Somporn. Der PM 2,5-Wert in Chiang Mai betrug am 11. März 123,4 μg / m³.

Greenpeace hat auch mit der CMU zusammengearbeitet, sagte die Länderdirektorin Tara Buakamsri gegenüber der Bangkok Post.

„Wir arbeiten mit verschiedenen Gruppen, einschließlich Universitäten, zusammen und verwenden Satellitendaten, um den Zusammenhang zwischen der Dunstverschmutzung und der Maisproduktion zu ermitteln. Ein Drittel der Dunstverschmutzung in der Subregion Greater Mekong stammt aus der Maisproduktion“, sagte Frau Tara.

„Obwohl die Hotspots im Maisanbaugebiet hauptsächlich im Bundesstaat Shan auftreten, ist die Konzentration von PM 2,5 im Bundesstaat Shan geringer als in Nordthailand und Nordlaos.“

Frau Tara beschuldigt große thailändische Landwirtschaftsunternehmen, in den Shan Staat investiert zu haben, eine Quelle des grenzüberschreitenden Dunstes.

Während die ASEAN Handelsabkommen es der thailändischen Maisindustrie ermöglicht haben, grenzüberschreitend zu expandieren, hat die Gewerkschaft die Verschmutzung bisher nicht bekämpft. Es gibt jedoch ein Gesetzgebungsmodell, das in dieser Region umgesetzt werden könnte, sagte Tara.

„Singapur hat das Gesetz über grenzüberschreitende Dunstverschmutzung in Bezug auf die in Singapur ansässigen Unternehmen ausgearbeitet, die Waldbrände und Dunstverschmutzung über die Grenze hinweg verursachen“, sagte er. „Sie können identifizieren, wem dieses Konzessionsstück gehört, und die Brennpunkte des Brennens in diesen Konzessionsgebieten identifizieren, sagte sie.

„Wir wollen dies in der Subregion Greater Mekong wiederholen, damit wir einen Hotspot im Shan Staat identifizieren und sehen können, wem dieses Land gehört, oder uns die Lieferkette ansehen – wer tatsächlich die Maisproduktion in dieses Gebiet liefert – und kommen mit einem Mechanismus für sie, um rechenschaftspflichtiger zu sein. “

Für die Beteiligten läuft die Lösung auf einen Faktor hinaus – den politischen Willen. „Die Regierung muss das Grundrecht auf saubere Luft schützen, das ist sicher“, sagte Dr. Rungsrit. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trueffelschweinchen
Gast
trueffelschweinchen
22. März 2021 6:58 pm

da kann ich nur milde laecheln,hier in mae sot hatten wir zeitweise pm 350, normal ist hier so um die 200. um meinen wohnort sind 4 messstationen, sie zeigen recht deutlich, dass hier burma fuer die werte nicht verantwortlich ist. https://aqicn.org/city/thailand/tak/mae-sot/mae-pa/ man kann gut verfolgen, wie die wolke wandert. ueberall sieht man abgefackelte felder. vielen dank, thailand, wenn das covidchaos vorbei ist, werd ich thailand verlassen und nie wieder zurueckkehren

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. März 2021 8:40 am

Nur in STINs Thailand koennen Smogwolken gegen die Windrichtung fliegen!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2021 9:16 am

Sie tun ums Verrecken garnix und schieben die Schuld aufs Ausland ab.

Dies ist in Thailand ein viel groesseres Problem als Covid Nineteen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. März 2021 8:34 am
Reply to  STIN

dann hab ich dort auch einen Korrespondenten, der läuft viel rum, kennt sich auch
sehr gut dort aus und hat Freunde dort.

 

Warum schreibt der nicht mal was er so erlebt.

Immer nur mir hinterherzuschreiben und behaupten

es waere nicht so ist zwar echt Thai aber langweilig.