Bangladesch: Fünf Tote bei Groß-Brand im Flüchtlingslager der Rohingyas

Fünf Menschen werden für tot befürchtet und mindestens 20.000 Rohingya sind aus einem riesigen Feuer geflohen, das in Flüchtlingslagern im Südosten Bangladeschs Hunderte Shanty Häuser verschlingt, teilten Beamte am Montag beim dritten Brand mit, der die Siedlungen innerhalb von vier Tagen traf.

Fast eine Million der muslimischen Minderheit aus Burma, von denen viele 2017 vor einem militärischen Vorgehen in ihrem Heimatland geflohen sind, leben in den Lagern im Cox’s Bazar Bezirk unter beengten und schlechten Bedingungen.

Beamte sagten, das Feuer habe anscheinend in einem der 34 Lager begonnen, die sich über 3.237 Hektar Land erstrecken, bevor es sich auf drei andere Lager ausbreitete. Die Flüchtlinge flohen mit allem, was sie tragen konnten, aus den Hütten, berichten die lokalen Medien.

In den Videos, die in den sozialen Medien geteilt wurden, waren dicke Rauchsäulen aus lodernden Hütten zu sehen, als Hunderte von Feuerwehrleuten und Helfern gegen die Flammen kämpften und die Flüchtlinge in Sicherheit brachten.

„Es ist ein massives Feuer. Mindestens 20.000 Menschen flohen aus ihren Häusern, als sich das Feuer ausbreitete“, sagte Cox ‚Bazar Administrator Mamunur Rashid gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

„Wir haben das Feuer an einem Ort gelöscht, aber es breitet sich auch noch auf andere Orte aus“, sagte er

Gazi Salahuddin, ein Polizeiinspektor, sagte, das Feuer sei gegen Mitternacht gelöscht worden, und Beamte hätten gehört, dass fünf Menschen, darunter drei Kinder und zwei Frauen, an dem Feuer gestorben seien.

„Wir haben gehört, dass fünf Menschen an den Folgen des Feuers gestorben sind und sich ihre Leichen in den Lagern befinden“, sagte Salahuddin gegenüber der AFP. Die Polizei könne keine Erklärung abgeben, es sei denn, sie hätten die Leichen geborgen, fügte er weiter hinzu.

Salahuddin sagte, das Feuer sei ursprünglich klein und auf einen schmalen Streifen beschränkt, aber es wuchs und raste in andere Lager, nachdem die zum Kochen verwendeten Gasflaschen explodierten.

Beamte teilten der AFP mit, eine vorläufige Bewertung habe ergeben, dass mehr als 900 Hütten – in denen etwa 7.400 Flüchtlinge leben – entkernt worden seien und das Feuer immer noch brenne.

Mohammad Yasin, ein Rohingya, der bei der Brandbekämpfung half, sagte der AFP, dass das Feuer mehr als zehn Stunden nach seinem Beginn wütete und das schlimmste war, das er seit 2017 gesehen hatte.

Tayeba Begum, eine freiwillige Helferin von Save the Children, sagte: „Die Leute haben hier und da geschrien und sind gerannt. Mehrere Kinder haben auch verstreut um ihre Familie geweint“, sagte sie.

Es war das dritte Feuer in vier Tagen in den Lagern, sagte der Feuerwehrbeamte Sikder, der nur einen Namen trägt, gegenüber der AFP.

Zwei getrennte Brände in den Lagern am Freitag zerstörten Dutzende von Hütten, sagten Beamte damals.

Sikder sagte, die Ursache der Brände sei bisher noch nicht bekannt.

Zwei große Flammen hatten im Januar auch die Lager getroffen, Tausende obdachlos gemacht und vier UNICEF Schulen entkernt.

Der südasiatische Aktivist von Amnesty International, Saad Hammadi, twitterte, dass „die Häufigkeit von Bränden in den Lagern zu zufällig ist, insbesondere wenn die Ergebnisse früherer Untersuchungen der Vorfälle nicht bekannt sind und sich immer wieder wiederholen“.

Die Regierung hat inzwischen darauf gedrängt, dass die Flüchtlinge auf eine abgelegene Insel in der Bucht von Bengalen umziehen, da die Lager zu voll seien.

Bisher wurden 13.000 Rohingya auf die hochwassergefährdete Insel gebracht, die laut Kritikern auf dem Weg von tödlichen Wirbelstürmen liegt. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
25. März 2021 11:13 am

Die hochwasser gefährdete Insel, ist dann die Endlösung?