Burma: Premier Prayuth erklärte, dass Flüchtlinge aus humanitären Gründen nach Thailand kommen dürfen

Flüchtlinge, die aus Burma über die Grenze fliehen, dürfen aus humanitären Gründen nach Thailand, wenn die Gewalt dort eskaliert, sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha am Dienstag (30. März) gegenüber den Medien.

Er sprach, nachdem die Luftangriffe der burmesischen Armee gegen die Karen National Union (KNU) in der letzten Woche viele ethnische Karen Zivilisten dazu veranlasst hatten, sich in Sicherheit zu bringen und über die Grenze nach Thailand zu fliehen.

Viele von ihnen überquerten jedoch den Fluss wieder zurück und blieben am Ufer, da sie zu ängstlich waren, um wieder nach Hause zurückzukehren.

Rettungskräfte und Soldaten tragen eine verwundete Person, die vor der Gewalt in
Burma geflohen ist und am Dienstag in Mae Hong Son medizinische Behandlung gesucht hat. (Foto: Reuters)

„Thailand wird sie nicht abweisen“, sagte General Prayuth. „Wenn sie in Schwierigkeiten sind, werden wir ihnen die Einreise in unser Land nicht verweigern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir unsere Absicht erklären werden, sie mit offenen Armen einzulassen“, fügte er weiter hinzu.

Auf die Frage nach Berichten, dass einigen Flüchtlingen die Einreise an der Grenze verweigert wurde, sagte General Prayuth, dass die Behörden die Anforderungen für die legale Einreise durchsetzen müssten.

„Wenn es einen Krieg gibt, ist das ein anderes Szenario. Falls die Situation eskaliert und zu Todesfällen und Verletzungen führt, wird die thailändische Regierung entsprechende Maßnahmen ergreifen, um einen Zustrom der Menschen zu bewältigen“, sagte er.

„Wir haben jahrelange Erfahrung mit neun Flüchtlingszentren, in denen mehr als 400.000 Flüchtlinge untergebracht sind“, sagte General Prayuth weiter.

General Prayuth sagte auch, die Regierung werde sie zurückschicken, wenn die Situation über die Grenze als sicher erachtet werde.

Thailand beherbergt bereits rund 100.000 Flüchtlinge aus Burma in Lagern entlang der Grenze.

Außenminister Don Pramudwinai sagte am Dienstag, dass die Situation in Burma beim ASEAN Treffen in Brunei im nächsten Monat zur Sprache gebracht wird.

Herr Don wiederholte die Ansicht des Premierministers und sagte, dass Thailand den Flüchtlingen aus Burma vorübergehend aus humanitären Gründen helfen werde. Wenn sich die Situation dort verbessert, sollen sie allerdings wieder in ihr Heimatland zurückkehren, sagte er.

Herr Don sagte, er fordere die Führer von Burma auf, die Gewalt zu deeskalieren und die Situation rasch unter Kontrolle zu bringen.

Der Sprecher des Außenministeriums, Herr Sangrat, sagte am Dienstag (30. März) gegenüber der Presse: „Es ist Thailands Politik, niemanden zurückzudrängen, der vor den Kämpfen in Burma geflohen ist. Einige wurden freiwillig zurückgelassen, da sie ihre Lebensmittelvorräte, die sie aus ihren Dörfern an die Grenze in Burma mitgebracht haben, aufgebraucht haben.“. Sie bleiben oft ein paar Tage, bis sie überzeugt sind, dass die Rückkehr sicher ist. Dies sind hauptsächlich ethnische Karen“, fügte er weiter hinzu.

Der Zustrom von Flüchtlingen begann letzte Woche, nachdem die burmesische Armee das von der KNU kontrollierte Gebiet bombardiert hatte. Ungefähr 3.000 Karen flohen über die Grenze nach Thailand.

Sie überquerten den Salween River und wohnten in der Gemeinde Mae Sam Laep im Bezirk Sop Moei in der Provinz Mae Hong Son.

Die Luftangriffe begannen, nachdem sich die KNU Protesten gegen den Militärputsch angeschlossen hatte. KNU Kämpfer blockierten laut The Irrawaddy auch die Lieferung von Lebensmitteln an Regierungssoldaten im Bezirk Papun im Bundesstaat Karen.

Mehr als ein Dutzend Menschen durften am Dienstag nach Mae Sam Lap fahren, um sich medizinisch behandeln zu lassen, berichtet die Presse.

Den Quellen zufolge schickten Soldaten des 36. Ranger Regiments am Montag etwa 500 Karen über den Salween nach Burma zurück. Die Soldaten argumentierten, dass die Zusammenstöße zwischen KNU- und den burmesischen Regierungstruppen bereits nachgelassen hatten.

Den weiteren Berichten zufolge blieben die Karen, insbesondere Frauen, Kinder und ältere Menschen, am Dienstag auf der burmesischen Seite der Grenze entlang des Flusses, aus Angst, die burmesische Regierung könnte erneut Angriffe auf ihre Gemeinden verüben.

Innenminister Anupong Paojinda sagte, die Sicherheitsbehörden seien angewiesen worden, mit einem Zustrom von Flüchtlingen von jenseits der Grenze umzugehen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Burma: Premier Prayuth erklärte, dass Flüchtlinge aus humanitären Gründen nach Thailand kommen dürfen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Und die CCSA testet sie auf Covid!6666!

    Ich glaube kein anderes Land hat soviel an Fluechtlingen verdient wie Thailand.

    Nicht nur dass die Fluechtlinge als unterbezahlte Lohnsklaven arbeiten

    sondern Thailand bekommt auch noch Geld von den Hilfsorganisationen dafuer!

    Apropos Burma! Wo ist denn die Friedensnobelpreistraegerin?

    • STIN STIN sagt:

      Und die CCSA testet sie auf Covid!6666!

      ja, oder isoliert sie.

      Meine beiden hatten ihren ersten Test heute. Dazu einen Online-Psycho-Test mit sehr vielen
      Fragen – Sohn meinte, sieht nach intern. Standard Test aus.
      Auch wieder sehr professionell – wie ich finde, weil einige Probleme haben, 14 Tage so eingesperrt zu sein.
      Sohn hat keinerlei Probleme – der macht sein Homeoffice – spricht mit meiner Frau am Balkon. Haben sie sehr gut
      nebeneinander gelegt. Soweit keine Probleme – alles sehr professionell, also auch für Thais.
      Essen ist sogar sehr gut, meinen beide – wobei ich hier eher meiner Frau glaube, weil die als gute Köchin das eher
      bewerten kann. Sohn isst alles – deutsch, intern und Thai.

      Ich glaube kein anderes Land hat soviel an Fluechtlingen verdient wie Thailand.

      dürfte von der Anzahl her – mit D gleich auf sein.

      Nicht nur dass die Fluechtlinge als unterbezahlte Lohnsklaven arbeiten

      sondern Thailand bekommt auch noch Geld von den Hilfsorganisationen dafuer!

      nicht wirklich, weil erst jetzt – unter Prayuth MÜSSEN sich die Wanderarbeiter wirklich
      registrieren, vorher fast alle illegal. Alle unsere Hausmädchen, um die 5 – waren illegal
      im Lande und das schon Jahre. Wir haben dann über Kamnan dafür gesorgt, dass sie Aufenthaltsbewilligung bekommen und
      registriert werden – dann bekamen sie die Erlaubnis bei uns zu arbeiten. Den Lohn haben sie selbst
      bestimmt – Frau hat diesen dann nach 3 Monaten von sich aus erhöht. Waren alle zufrieden.
      Zum Geburtstag 25 Baht Kettchen aus Gold und schönes eigenes Appartment mit eigener Dusche usw.

      Mir ist bewußt, dass es nicht alle so schön haben – aber denkst du wirklich, dass die Migranten es hier
      schön haben. Voriges Jahr gab es Streik bei den Busfahrern (alle Migranten) – weil sie als Lohnsklaven arbeiten
      mussten. 9,50 EUR oder so – bei schlechten Bedingungen.
      Thai Freundinnen von uns – arbeiten bei Zeitarbeit-Firma – bei Lindt Schokolade – Mindestlohn und 3-Schichten.
      Eine musste nach 2 Wochen aufgeben, hat sie nicht geschafft, der Druck am FLießband war zu hoch und das bei 3 Schichten.

      Klar, nicht so hart wie in TH, weil bei uns noch Arbeitsgesetze gibt – aber die werden kaum eingehalten.
      Siehe Tönnes Fleischfabrik Skandal……

      Apropos Burma! Wo ist denn die Friedensnobelpreistraegerin?

      Inhaftiert – alle, auch Präsident. Ohne Kontakt zur Aussenwelt, ohne Medien, TV usw.
      Sie kennt das ja schon, aber die anderen werden wohl durchdrehen.

      • Avatar gg1655 sagt:

        Den Lohn haben sie selbst
        bestimmt 

        Was für eine Menschenverachtende Gestallt du doch bist.  Du rühmst dich selbst dafür das du noch nicht mal den Gesetzlichen Mindestlohn bezahlen willst und stellst dich als Gutherzig dar.  Wenn sie wirklich mehr gefordert hätte dann hätte sie den Job einfach nicht bekommen.  Das wusste die sicher auch.  Eventuell habt ihr vorher schon ein paar abgelehnt die den Mindestlohn wollten. Du hast einfach deine Verhandlungsposition auf verachtenswerte Weise ausgenutzt.  Als ob der Thai-Mindestlohn so üppig wäre.  Aber nicht mal das gönnst du jemanden.  Da wird es auch nicht besser wenn man später einen Teil des zu unrecht einbehaltenen Lohnes als Almosen gibt und dann dafür Ewige Dankbarkeit erwartet.  Schäm dich du Ausbeuter.

        • STIN STIN sagt:

          Den Lohn haben sie selbst
          bestimmt

          Was für eine Menschenverachtende Gestallt du doch bist.

          ob meine Frau menschenverachtend ist – ich denke nicht.

          Ja, so ist es in TH üblich. Einige AG sagen aber schon gleich den Lohn, den sie zahlen möchten.
          Meine Frau hat es andersrum gemacht, sie gefragt was sie verlangt und dann eben nach 3 Monaten erhöht.

          Wenn das “Menschenverachtend” sein soll – ok, dann sind wir halt das. Kein Problem….

          Wenn sie wirklich mehr gefordert hätte dann hätte sie den Job einfach nicht bekommen.

          Richtig, wenn sie das doppelte gefordert hätte, was Thais im Umkreis zahlen, dann wohl nicht.

          Da wird es auch nicht besser wenn man später einen Teil des zu unrecht
          einbehaltenen Lohnes als Almosen gibt und dann dafür Ewige Dankbarkeit erwartet. Schäm dich du Ausbeuter.

          Nein, keiner schämt sich deswegen. Eine hat in die Familie geheiratet – die letzte ist noch immer da.
          Bekommt Geld und muss nix tun – ist ja alleine im großen Haus. Darf ihre Familie einladen, Essensgeld usw. zahlen wir.

          Nein, ist zufrieden, alles paletti.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Meine beiden hatten ihren ersten Test heute. Dazu einen Online-Psycho-Test mit sehr vielen
        Fragen – Sohn meinte, sieht nach intern. Standard Test aus.
        Auch wieder sehr professionell – wie ich finde, weil einige Probleme haben, 14 Tage so eingesperrt zu sein.
        Sohn hat keinerlei Probleme – der macht sein Homeoffice – spricht mit meiner Frau am Balkon. Haben sie sehr gut
        nebeneinander gelegt. Soweit keine Probleme – alles sehr professionell, also auch für Thais.
        Essen ist sogar sehr gut, meinen beide – wobei ich hier eher meiner Frau glaube, weil die als gute Köchin das eher
        bewerten kann. Sohn isst alles – deutsch, intern und Thai.

         

        Wieso muessen Thai Psycho Tests machen und Farang nicht?

        Geht man davon aus dass Farang schon bescheuert genug

        sind wenn sie freiwillig nach Thailand kommen,

        waehrend man bei Thai die aus dem Ausland kommen

        nicht so sicher ist?

        Was das Essen angeht kann ich mir schon vorstellen

        dass man Thai nicht den gleichen Frass vorsetzt wie Auslaendern.

        Gab auch keine Abzocke? Alles auf unsere Kosten eben.

        Welches Hotel in Pattaya war es denn und was haette es

        fuer einen Auslaender gekostet?

        Die Tochter unserer Freundin war im Sunshine Garden Resort

        direkt hinter dem Dusit Thani .. Die Anlage und der Garten

        sind sehr schoen aber abgewohnt und das Thai Management besch…..

        und dann kamen die Spezialisten vom CCSA.

        Der Preis fuer 2 Wochen war 37.500THB

        und der Preis im Internet ab 990 pro Zimmer mit Fruehstueck

        pro Nacht.

        • STIN STIN sagt:

          Wieso muessen Thai Psycho Tests machen und Farang nicht?

          keine Ahnung. Online-Test auf Thai. Vll haben die keinen in Englisch.
          Auch vielleicht deshalb, weil Thais mehr selbstmordgefährdet sind.

          Was das Essen angeht kann ich mir schon vorstellen

          dass man Thai nicht den gleichen Frass vorsetzt wie Auslaendern.

          Ja, gut möglich. Thai Food können die von den Garküchen holen, Farang-Essen eher nicht.

          Gab auch keine Abzocke? Alles auf unsere Kosten eben.

          Welches Hotel in Pattaya war es denn und was haette es

          fuer einen Auslaender gekostet?

          Mercure Hotel Pattaya

          Frau meinte – sehr sauber, absolut keinen Kontakt zu Hotelpersonal.
          Essen kann man sich zusätzlich bestellen, muss aber mit Thai-Kreditkarte bezahlen.
          Hat sie aber eh von der Siam Commercial Bank, also kein Problem.

          Für einen Ausländer dürfte das Hotel 70-100.000 Baht für 14 Tage kosten.
          Ja, ist natürlich Abzocke – aber muss ja keiner kommen.

          Die Anlage und der Garten

          sind sehr schoen aber abgewohnt und das Thai Management besch…..

          und dann kamen die Spezialisten vom CCSA.

          nein, Frau hat noch keine Spezialisten gesehen. Sie müssen alle 2 Tage Fiebermessen,
          davon ein Foto machen und dann online hochladen.

          Auch sehr professionell – keinen Kontakt mit irgendjemanden.

          Der Preis fuer 2 Wochen war 37.500THB

          und der Preis im Internet ab 990 pro Zimmer mit Fruehstueck

          pro Nacht.

          das ist recht günstig. Hab schon mit welchen diksutiert, die haben für so ein Hotel 70.000
          gezahlt. Gibt also schon Unterschiede.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Auch wieder so ein unklares Geschwafel des Generalissimo.

    So wurden Berichten zufolge bereits 2.000 abgelehnt.
    Die Aktivistengruppe Karen Information Center sagte, 2.009 Menschen seien vertrieben worden und hätten sich im Dschungel versteckt, nachdem sie kurz nach dem Überqueren der Grenze zu Thailand nach Myanmar zurückgedrängt wurden.

    Die Thai behaupten dagegen:
    “Nachdem wir Fragen gestellt hatten (z. B.), was ihre Probleme in Ihrem Land sind, sagten sie:
    “Es gibt kein Problem.”

    “Da es also kein Problem gibt, können sie vorerst einfach nach Hause zurückkehren?
    Wir haben sie nicht mit Waffen gezwungen (zurückzukehren), wir haben ihnen sogar die Hand geschüttelt und ihnen viel Glück gewünscht.”

    Als PM Prayut nach Berichten gefragt wurde, nach denen die Einreise von Flüchtlingen verweigert wurde, sagte er, es sei notwendig, dass die Behörden die Anforderungen für die legale Einreise durchsetzen.

    Trotz der Ablehnung durch die Regierung haben mehrere Menschenrechtsgruppen, darunter das Europäische Karen-Netzwerk, die thailändischen Behörden kritisiert.

    “Das gewaltsame Zurückschicken von Menschen in eine Konfliktzone stellt eine Zurückweisung dar und verstößt gegen das internationale Flüchtlingsrecht.”

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/9376-thailand-werde-birmanische-fluechtlinge-nicht-abweisen-aber-berichten-zufolge-wurden-bereits-2-000-abgelehnt

    • STIN STIN sagt:

      Auch wieder so ein unklares Geschwafel des Generalissimo.

      So wurden Berichten zufolge bereits 2.000 abgelehnt.

      es ist bekannt, dass es in TH von einer Anweisung aus BKK – bis zur Umsetzung etwas dauert.
      In Indien wohl auch – dort drohte wohl auch den ersten Polizisten die Rückführung nach Burma –
      wurde nun auch geändert. Sie dürfen erstmal bleiben.

      Soweit ich es erfahren habe, dürfen derzeit alle rüber. Sagen zumindest Shan-Leute, die Verbindung nach Mae Hong Son haben.
      Es sind bereits Hilfsorgas dort, die das beobachten und helfen. Vielleicht mal auf deren Webseite lesen.
      Denen glaub ich mehr, als Medien aus Singapur oder auch BKK.
      Twitter geht auch, sehr informativ – wenn man die anschreibt, die vor Ort sind – und 3 sagen das gleiche.
      Hab ich in Syrien oft gemacht, informativer geht nicht mehr.

      Die Aktivistengruppe Karen Information Center sagte, 2.009 Menschen seien vertrieben worden und hätten sich im Dschungel versteckt, nachdem sie kurz nach dem Überqueren der Grenze zu Thailand nach Myanmar zurückgedrängt wurden.

      Ja, das stimmt soweit – war aber am Beginn, aktuell wohl nicht mehr. Sofern sich die Soldaten an die Anordnung halten.
      Da müsste der Gouverneur nochmals aus BKK angemahnt werden. Unser Gov folgt auch nicht allen Befehlen aus BKK und nicht mal
      der Nai Amphoe macht das. Das ist ja das Dilemma oft bei der Immigration.
      Befehl von Bangkok nach Mae Sai – dort weiß man davon nix. Musste auch schon mal deutlicher werden, dann haben sie BKK
      angerufen und fertig war das Problem.

      “Das gewaltsame Zurückschicken von Menschen in eine Konfliktzone
      stellt eine Zurückweisung dar und verstößt gegen das internationale Flüchtlingsrecht.”

      Also denkst du, dass würde einen Thaksin oder auch “Militärdiktator”, wie ihr Prayuth ja bezeichnet, jucken – was die wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)