Bangkok: Thanathorn Juangroongruangkit hat die Aussage, die zur Anklage wegen LM 112 führte, zugegeben

Thanathorn Juangroongruangkit hat Aussage, die zur Anklage wegen LM 112 führte – zugegeben, die von einem Mitglied des Teams eines Vizeministers eingereicht wurde.

Der Vorsitzende der Progressiven Bewegung ging am Dienstagmorgen (30. März) zur Polizeistation Nang Loeng in Bangkok, um die Aussage zu bestätigen, dass er bei seinem Live Vortrag auf Facebook vom 18. Januar den Beschaffungsplan der Regierung für Impfstoffe kritisiert hatte.

Die Anklage wurde von Apiwat Kanthong eingereicht, einem Mitglied des Teams, das den Vize-Minister im Büro des Premierministers unterstützt.

Thanathorn Juangroongruangkit (links), Vorsitzender der Progressiven Bewegung, und sein Anwalt Norasate Nanongtoom treffen am Montag auf der Polizeistation Nang Loeng in
Bangkok ein, um neue Anklagen gegen ihn anzuerkennen. (Foto von Chanat Katanyu)

Nach § 112 des Strafgesetzbuches oder nach dem Gesetz der Majestätsbeleidigung kann jeder eine Anklage gegen jeden erheben. Es bleibt unbekannt, ob ihn mehr Menschen beschuldigt haben, gegen das Gesetz verstoßen zu haben. Es sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren für jede Verleumdung, Beleidigung oder Bedrohung des Königs, der Königin, des Erben oder des Regenten vor.

Auf jeden Fall sagte Herr Thanathorn am Dienstag gegenüber Reportern, er sei zuversichtlich, nichts gesagt zu haben, was die Institution trübe, und der Clip sei sein Bestreben, die Regierung aufrichtig zu überprüfen.

„Wenn Sie zurückgehen, um zu hören, was ich in dem Clip gesagt habe, werden Sie nichts finden, was gegen Abschnitt 112 [das königliche Verleumdungsgesetz nach dem Strafgesetzbuch] verstößt. Zwei Monate sind vergangen und Sie können sehen, dass das, was ich damals gesagt habe, wahr ist – ein übermäßiges Vertrauen in einen Impfstoff durch ein einzelnes Unternehmen ist ein Risiko “, sagte er.

Herr Thanathorn war zuvor wegen Volksverhetzung und Computerkriminalität im Zusammenhang mit dem Clip angeklagt worden.

Kurz nach Facebook Live beantragte das Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft eine gerichtliche Anordnung, um den lokalen Zugriff auf den Clip zu sperren, und behauptete, er verstoße gegen das Gesetz über Computerkriminalität.

Das Gericht wies den Antrag des Ministeriums zurück, das später gegen die Entscheidung Berufung einlegte.

Die neuen Anklagen am Dienstag haben ihn jedoch wenig davon abgehalten, den Impfplan der Regierung zu kritisieren.

Der frühere Vorsitzende der Future Forward Partei sagte vor dem Betreten der Polizeistation, er sei besorgt über die Geschwindigkeit der Impfung, die er für zu langsam hielt.

„Seit dem Beginn der Impfung am 28. Februar wurden nur 150.000 Stöße oder 5.000 Dosen pro Tag verabreicht“, sagte er.

„Wir haben noch immer 1 Million Dosen in der Hand. Warum beschleunigen wir sie nicht? “, fragte er.

Wenn die Impfung mit dieser Geschwindigkeit fortgesetzt wird, wird es 200 Tage dauern, bis der Bestand aufgebraucht ist, sagte er weiter. „Und wenn wir im Juli 10 Millionen Dosen zur Verfügung haben, können wir sie dann noch verabreichen?“, fragte er.

Thailand erhielt 1 Million Dosen des Coronavac Impfstoffs von Sinovac und 117.000 AstraZeneca-Impfungen.

Die Ärzte sagten jedoch, dass die Impfung nach Plan verlief, wobei Gesundheitspersonal und Risikogruppen die Prioritäten waren.

Nachdem die Disease Control weitere 800.000 Coronavac Dosen erhalten hat, wird der Impfstoff an mindestens 22 Provinzen verteilt. Sie erwarten, dass die Anzahl der in den nächsten zwei Wochen verabreichten Dosen auf 300.000 bis 400.000 ansteigt. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Thanathorn Juangroongruangkit hat die Aussage, die zur Anklage wegen LM 112 führte, zugegeben

  1. Avatar Somrak sagt:

    Es wird immer unglaublicher.

    Ab jetzt muss man wohl vor jeder Kritik, an was auch immer,

    zuerst prüfen, wer alles beteiligt gewesen sein könnte und wem

    man möglicherweise widersprechen könnte.

     

     

     

     

     

     

     

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Auch wieder eine Propaganda Headline die vom Text des Artikels widerlegt wird.

    Es geht beim 112 nicht nur darum was gesagt wird sondern ob das Gesagte

    wirklich LM ist.

    Dies war bei Thanathorn eindeutig nicht der Fall.

    Ausserdem wurde die Klage anonym eingereicht , das heisst niemand

    will die Verantwortung dafuer tragen.

    Hintenrum. So ist es diesen Schwachmaten am liebsten!

    • STIN STIN sagt:

      Es geht beim 112 nicht nur darum was gesagt wird sondern ob das Gesagte

      wirklich LM ist.

      Dies war bei Thanathorn eindeutig nicht der Fall.

      Ausserdem wurde die Klage anonym eingereicht , das heisst niemand

      will die Verantwortung dafuer tragen.

      Er hat zugegeben was er gesagt hat, was ihm vorgeworfen wurde, bestreitet aber, dass dies unter LM112 fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)