Bangkok: Thailand bereitet sich auf die Evakuierung von Thailändern aus Burma vor

Thailand hat einen Plan formuliert, um in Burma gestrandete Thailänder zu evakuieren, falls sich die Gewalt dort verschlimmert.

Der Sprecher des Außenministeriums, Tanee Sangrat, sagte, die thailändische Botschaft in Yangon habe berichtet, dass die Proteste gegen Burmas Militärherrscher fortgesetzt würden, wobei die Lieferung von Nahrungsmitteln nicht gestört worden sei.

Die thailändischen Behörden haben die Situation genau beobachtet und waren sich einig, dass die Situation noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass die Thailänder aufgefordert werden müssen, Burma zu verlassen, sagte er. Aber wenn die Gewalt eskaliert und eine Evakuierung erforderlich macht, hat die Botschaft einen Plan, um die Thailänder nach Hause zu bringen, sagte er.

Der Chef der Luftwaffe, ACM Airbull Suttiwan, hat die Wing 6 am Flughafen Don Mueang angewiesen, eine Flotte von C-130-Transportflugzeugen bereit zu stellen, wenn die Regierung eine Mission beauftragt, die Thailänder in Burma nach Hause zu bringen, wenn die Gewalt dort zunimmt, sagte der Sprecher der Luftwaffe, AM Thanat Chanamphai.

“Der Chef der Luftwaffe gab die Anweisung, als die Proteste gegen den Militärputsch in Burma begannen. Das Flugzeug wird auf Geheiß der Regierung sofort abfliegen”, sagte AM Thanat.

Das Außenministerium werde jedoch die Situation in Burma bewerten und entscheiden, wann die Thailänder nach Hause gebracht werden sollten, sagte er.

In der Zwischenzeit sprach Herr Tanee die Haltung der Regierung zur Lage inBurma an und sagte, die Regierung sei besorgt über Berichte über steigende Opferzahlen im Land. Die Regierung hat die burmesischen Behörden aufgefordert, im Umgang mit Demonstranten zurückhaltender vorzugehen, zu versuchen, die Anwendung von Gewalt einzustellen und Häftlinge freizulassen.

Alle Beteiligten versuchen, durch friedliche Mittel und einen konstruktiven Dialog eine Lösung zu finden, sagte Tanee, der als Generaldirektor der Informationsabteilung des Ministeriums fungiert.

Thailand arbeitet eng mit anderen Mitgliedsländern der Asean zusammen, um einen dauerhaften Frieden für die Bürger Burmas zu gewährleisten und die Normalität in Burma so schnell wie möglich wiederherzustellen, sagte Tanee. In Bezug auf Flüchtlinge, die vor der Gewalt in Burma über die Grenze nach Thailand fliehen, sagte er, Thailand habe Erfahrung im Umgang mit Flüchtlingsströmen im Einklang mit humanitären Grundsätzen.

Verletzten Flüchtlingen wurde die Einreise nach Thailand gestattet, um in Krankenhäusern medizinisch behandelt zu werden, sagte Tanee. Bis zum 31. März flohen insgesamt 2.788 Flüchtlinge aus Burma über die Grenze. Von ihnen seien bereits 2.572 nach Hause zurückgekehrt, 216 seien auf thailändischem Boden geblieben, sagte er. Die verbleibenden waren hauptsächlich Kinder, Frauen und ältere Menschen. Covid-19-Tests wurden an ihnen durchgeführt und die Ergebnisse fielen negativ aus.

Herr Tanee sagte, die Regierung habe keine Politik, um Flüchtlinge zurückzudrängen, und sie würden gemäß den humanitären Grundsätzen betreut. Diejenigen, die nach Hause zurückkehrten, taten dies freiwillig, sagte er.

Der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für öffentliche Gesundheit, Anutin Charnvirakul, sagte, er werde heute Flüchtlinge im Bezirk Mae Sariang in Mae Hong Son besuchen, um sicherzustellen, dass ihnen angemessene humanitäre Hilfe gewährt wird.

Staatliche Krankenhäuser wurden eingerichtet, um Flüchtlinge aufzunehmen, und wenn es mehr Verletzte gibt, als die Krankenhäuser bewältigen können, werden Feldkrankenhäuser eingerichtet, um sie aufzunehmen, sagte Anutin. Der Zustrom begann letzte Woche, nachdem die burmesische Armee das von der Karen National Union kontrollierte Gebiet bombardiert und Tausende gezwungen hatte, aus ihren Häusern zu fliehen. /Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
3. April 2021 5:23 pm

Myanmar ist für Kinder nicht mehr sicher
https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/9416-myanmar-ist-fuer-kinder-nicht-mehr-sicher

Thailand sollte außerdem, wie andere ASEAN-Länder auch, endlich Farbe bekennen und das Blutbad in Burma öffentlich verurteilen.

Aber scheinbar sind sich die Militärs bei solchen Dingen doch sehr einig.