Bangkok: 3 inhaftierte Angeklagte wollen Kaution und versprechen, nicht mehr die Monarchie zu kritisieren

Drei der 22 Angeklagten, die wegen der Proteste vom 19. bis 20. September an der Thammasat-Universität und in Sanam Luang angeklagt wurden, haben dem Gericht versprochen, keine Hinweise auf die Monarchie zu geben, wenn sie gegen Kaution freigelassen würden, um ihre Verteidigung vorzubereiten.

Die 22 erschienen vor dem Strafgerichtshof zur Anscheinsprüfung. Dazu gehörten diejenigen, denen eine Kaution gewährt wurde, und diejenigen, denen die Kaution verweigert wurde und die in verschiedenen Einrichtungen inhaftiert waren.

Von den 22 wurden sieben beschuldigt, die Monarchie unter Verstoß gegen § 112 des Strafgesetzbuchs beleidigt zu haben, zusätzlich zu vielen anderen Anklagen.

Parit “Penguin” Chiwarak, der sich in einem Hungerstreik befand, kam in einem Rollstuhl aus dem Internierungslager Pathum Thani an und ließ einen Drei-Finger-Gruß aufblitzen.

Die Anwälte der 22 Angeklagten forderten das Gericht auf, die Prüfung zu verschieben, und machten geltend, sie hätten gerade Fotokopien der Dokumente in dem Fall von Gerichtsbeamten erhalten und brauchten Zeit, um sie zu lesen. Die Staatsanwaltschaft hatte keine Einwände gegen den Antrag. Das Gericht stimmte zu, die Prüfung auf den 8. April um 9 Uhr zu verschieben.

Danach erhob sich Somyos Prueksakasemsuk, der vierte Angeklagte, um eine Erklärung vor Gericht abzugeben.

Er sagte, da ihm die Kaution verweigert worden sei, sei ihm die Möglichkeit genommen worden, Beweise für den Kampf gegen den Fall zu sammeln oder von der Staatsanwaltschaft vorgelegte Beweise zu prüfen. Er sagte, wenn ihm eine Kaution gewährt würde, würde er keine weiteren Hinweise auf die Monarchie geben.

Jatupat “Pai Dao Din” Boonpatararaksa, der siebte Angeklagte, gab ebenfalls eine Erklärung ab, dass er die königliche Institution nicht erwähnen würde, wenn er gegen Kaution freigelassen würde.

Patiwat Saraiyaem, alias Morlam Bank, der dritte Angeklagte, sagte auch, dass er, wenn er gegen Kaution freigelassen würde, sich nicht auf eine politische Versammlung einlassen und die Monarchie definitiv nicht wieder erwähnen würde.

Er sagte, er werde alle Bedingungen für die Freilassung einhalten. Er sagte, er würde sich freuen, wenn seine Kaution widerrufen würde, wenn er gegen eine der Bedingungen verstoße.

Panusaya “Rung” Sitthijirawatanakul, die fünfte Angeklagte, gab ebenfalls eine Erklärung ab.

Sie sagte, sie habe in ihrem dritten Jahr an der Fakultät für Soziologie und Anthropologie der Thammsat-Universität studiert. Die Inhaftierung während des Gerichtsverfahrens ohne Kaution hinderte sie daran, ihr Studium fortzusetzen und Prüfungen abzulegen, wodurch ihr das Recht auf Bildung entzogen wurde.

Außerdem konnte sie keine Beweise für ihre Verteidigung sammeln oder ihren Anwalt konsultieren. Sie bat das Gericht, sie gegen Kaution freizulassen, um ihr die Möglichkeit zu geben, den Fall in vollem Umfang zu bekämpfen.

Frau Panusya sagte, sie könnte auch in einen Hungerstreik treten, wenn ihr die Kaution verweigert würde.

Die Mutter von Herrn Parit, Frau Sureerat, reichte am Montag beim Strafgericht eine Petition ein, in der sie darum bat, dass ihr Sohn aus dem Gefängnis in Pathum Thani in das Praram 9 Krankenhaus in Bangkok gebracht wird.

Frau Sureerat sagte in der Petition, dass ihr mitgeteilt worden sei, dass sich der Gesundheitszustand von Herrn Parit verschlechtere und er in Gefahr sein könne, wenn er weiterhin in der Haftanstalt inhaftiert sei.

Die thailändischen Anwälte für Menschenrechte gaben bekannt, dass das Gericht ihre Petition abgelehnt hatte und entschieden hatte, dass die Befugnis zur Anordnung der Überstellung eines Inhaftierten beim Generaldirektor der Korrekturabteilung lag.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: 3 inhaftierte Angeklagte wollen Kaution und versprechen, nicht mehr die Monarchie zu kritisieren

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Was ist dies für ein Rechtssystem in diesem Unrechtsstaat TH, wo man wegen
    § 112 zu enormen Haftstrafen verurteilt wird und jeder Depp einen Anderen (auch ohne Nachweis) beschuldigen kann und der Angeklagte nur wenig Gelegenheit hat, sich auch richtig verteidigen zu können.

    Kleines Beispiel:
    Verurteilung in Thailand Rekordstrafe wegen Majestätsbeleidigung.
    In Thailand ist eine frühere Beamtin wegen Majestätsbeleidigung zu 43 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.
    Die Frau sei in 29 Anklagepunkten für schuldig befunden worden, gegen das Gesetz der Majestätsbeleidigung verstoßen zu haben.

    Statt dessen werden Mehrfachmörder nach relativ kurzer Zeit begnadigt, damit sie erneut ihrem Handwerk frönen können.

    Auch hier ein kleines Beispiel:

    Thailands “Jack the Ripper”, welcher im Jahr 2005 wegen Mordes an 5 Frauen verurteilt und bereits im Mai 2019 auf Bewährung freigelassen wurde.

    So konnte er schon 7 Monate nach seiner Freilassung eine 51-jährige Frau in Khon Kaen erwürgen.

    Obwohl er diesmal zwar zum Tode verurteilt wurde, bleibt abzuwarten, wann man auch diesmal seine Strafe abmildert und dann wieder freiläßt.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-07-01-26/item/9398-gericht-verurteilt-thailands-jack-the-ripper-zum-tode

    • STIN STIN sagt:

      Was ist dies für ein Rechtssystem in diesem Unrechtsstaat TH, wo man wegen
      § 112 zu enormen Haftstrafen verurteilt wird und jeder Depp einen Anderen (auch ohne Nachweis)
      beschuldigen kann und der Angeklagte nur wenig Gelegenheit hat, sich auch richtig verteidigen zu können.

      ja, in diesem Fall mal deiner Meinung.
      Daher hatte ich ja Hoffnung, die Protester würden es schaffen, dagegen solange zu protestieren, bis man sich eine
      Reform überlegt.

      Aber scheint wohl nicht so…. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)