Burma: 10 Rebellengruppen schließen sich zusammen um die Proteste zu unterstützen

Zehn der größten Rebellengruppen in Burma haben am Samstag (3. April) ihre Unterstützung hinter die Anti-Putsch Bewegung des Landes geworfen und die Befürchtungen geschürt, dass in einem Land, das lange Zeit von Kämpfen zwischen dem Militär und den ethnischen Armeen geplagt war, ein größerer Konflikt ausbrechen könnte.

Burma ist in Aufruhr, seit das Militär am 1. Februar 2021 den zivilen Führer Aung San Suu Kyi verdrängt hat, was einen Aufstand auslöste, den die Junta mit tödlichen Razzien zu unterdrücken versucht hat.

Laut einer lokalen Überwachungsgruppe wurden bei den Anti-Putsch Unruhen mehr als 550 Menschen getötet. Dies ist ein Blutvergießen, das einige der rund 20 ethnischen Gruppen in Burma und ihre Milizen verärgert hat, die große Gebiete des Territoriums kontrollieren, hauptsächlich in den Grenzregionen.

Am Samstag trafen sich 10 dieser Rebellengruppen virtuell, um die Situation zu besprechen, und verurteilten dabei den Einsatz von scharfer Munition durch die Junta bei den Demonstranten.

„Die Führer des Militärrates müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte General Yawd Serk, der Vorsitzende des Rebellen Wiederherstellungsrates des Shan Staates.

Letzte Woche erklärte die Junta einen einmonatigen Waffenstillstand mit bewaffneten ethnischen Gruppen, obwohl Ausnahmen gemacht werden könnten, wenn „Sicherheits- und Verwaltungsmaschinerie der Regierung angegriffen wird“, sagte ein Sprecher in den Medien.

Die Ankündigung beinhaltete allerdings nicht das Stoppen tödlicher Gewalt gegen die Anti-Putsch Demonstrationen.

Aber Yawd Serk sagte, der Waffenstillstand erfordere Sicherheitskräfte, um „alle gewalttätigen Aktionen“, auch gegen die Demonstranten, zu stoppen.

Die 10 Rebellengruppen, die sich online getroffen haben, haben ein landesweites Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, das von der Regierung von Suu Kyi vermittelt wurde, die versuchte, über ein Ende des jahrzehntelangen bewaffneten Kampfes der ethnischen Milizen für mehr Autonomie zu verhandeln.

Das Misstrauen gegenüber den ethnischen Minderheiten in Burma ist jedoch groß, und Yawd Serk sagte, die zehn Unterzeichner des landesweiten Waffenstillstands würden das Abkommen bei ihrem Treffen „überprüfen“.

„Ich möchte sagen, dass die (10 Gruppen) fest zu den Menschen stehen, die das Ende der Diktatur fordern“, sagte er.

Letzte Woche warnte ein UN-Sonderbeauftragter für Burma den Sicherheitsrat vor der Gefahr eines Bürgerkriegs und eines bevorstehenden „Blutbads“.

„Kein Grund für Konflikte“

Das Treffen der Rebellengruppen findet eine Woche statt, nachdem eine von ihnen, die Karen National Union (KNU), eine Militärbasis im östlichen Karen-Staat besetzt und 10 Armeeoffiziere getötet hat. Die Junta revanchierte sich mit Luftangriffen.

Die KNU war ein lautstarker Gegner der Militärjunta und sagte, sie schütze Hunderte von Anti-Putsch Aktivisten.

Am Samstag (3. April) verurteilte die Gruppe vom 27. bis 30. März den Einsatz „exzessiver Gewalt durch ununterbrochene Bombenangriffe und Luftangriffe“ durch das Militär, die „den Tod vieler Menschen, einschließlich Kinder, verursacht haben“.

„Die Luftangriffe haben auch zur weiteren Vertreibung von mehr als 12.000 Menschen geführt“, hieß es weiter.

Junta-Sprecher Zaw Min Tun sagte, das Militär habe nur die 5. Brigade der KNU ins Visier genommen – was zur Beschlagnahme der Militärbasis führte.

„Wir hatten nur einen Luftangriff an diesem Tag „, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

„Wir haben ein landesweites Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet. Wenn sie der NCA folgen, gibt es keinen Grund für Konflikte“, fügte er weiter hinzu.

Lokale Medien und Rechtegruppen der ethnischen Karen haben in den letzten Tagen mehrere Bombenanschläge und Luftangriffe im ganzen Staat gemeldet.

Informationsausfall

Da die Junta die WLAN-Dienste, mobile Daten und einen seit fast 50 Tagen andauernden nächtlichen Internet Blackout einstellt, wurde der Informationsfluss im Land effektiv gedrosselt.

Außerdem wurden Haftbefehle gegen 40 beliebte Akteure, Models und Social-Media Influencer erlassen, von denen sich die meisten versteckt halten. Die Behörden beschuldigten sie, Informationen verbreitet zu haben, die zu Meutereien bei den Streitkräften führen könnten.

Tausende im ganzen Land protestierten weiter – in mindestens zwei Städten wurden Sicherheitskräfte vor Mittag gewaltsam niedergeschlagen.

Im östlichen Bundesstaat Mon wurde ein Mann in den Magen geschossen und er starb auf dem Weg ins Krankenhaus, während einer der Rettungskräfte im Zentrum von Monywa der AFP sagte, „zwei wurden in den Kopf geschossen“, als sie sich den Behörden stellten.

Das von AFP verifizierte Filmmaterial des Vorgehens in Monywa zeigt Demonstranten, die sich bemühen, einen jungen Mann, der aus seinem Kopf blutet, in Sicherheit zu bringen, während im Hintergrund weitere Schüsse ertönen.

In der Zwischenzeit sagten staatliche Medien am späten Samstag, dass ein Polizist auf den Straßen von Mandalay tot aufgefunden wurde – eine Tat von „unehrlichen Menschen“.

CNN, dem von der Junta Zugang gewährt wurde, traf diese Woche ein – Korrespondentin Clarissa Ward wurde in einem Militärkonvoi durch Rangun gefahren.

Am Freitag sprach sie mit zwei Schwestern – Shine Ya Da Na Pyo und Nay Zar Chi Shine – die später zusammen mit einer anderen Verwandten festgenommen wurden.

Lokale Medien berichteten, sie hätten einen Drei-Finger Gruß – ein Symbol der Opposition gegen die Junta – geblitzt, als sie mit Ward gesprochen hatten.

„Wir wissen nicht, wo sie eingesperrt wurden“, sagte eine Verwandte der Schwestern, die nicht genannt werden wollten. „Unsere Familie versucht unser Bestes für ihre Freilassung“, fügte sie weiter hinzu.

Ein CNN-Sprecher sagte, das Unternehmen sei sich der Situation bewusst.

„Wir fordern die Behörden auf, diesbezüglich Informationen zu erhalten und Häftlinge sicher freizulassen“, sagte der Sprecher. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Burma: 10 Rebellengruppen schließen sich zusammen um die Proteste zu unterstützen

  1. Avatar Somrak sagt:

    Glaube leider kaum, dass Thailand seinen Freunden in Burma in den Rücken  fallen wird.

    Sehr enttäuscht bin ich von den USA, deren einzige Reaktion das Ankündigen mögl. Exportbeschränkungen ist. Es wäre für die USA angebracht, den Einsatz der burmesischen Luftwaffe zu verhindern und bei Nichteinhaltung die benutzten Flugplätze unbrauchbar zu machen oder Drohnen zum Schutz der Bevölkerung einzusetzen.

    • Avatar "Forentroll " sagt:

      Wenn einer ein Mandat hat,  kann vieles "angebracht" sein. 

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Die Amis werden sich keinesfalls mit China anlegen.

      Und jeder der wirklich etwas gegen die Militaerdiktatur in Burma

      unternehmen wuerde legt sich mit China an.

      Burma ist fuer China etwa so wichtig wie die Ukraine fuer Russland.

      Also ausser viel leerem Menschenrechtsgeschwaetz wird es im Falle Burmas

      ueberhaupt nix geben.

      Und die thailaendische Militaerdiktatur versucht im Kielwasser

      ihrer burmesischen Kollegen zu fischen.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Sehr zutreffende Karrikatur Stephffs dazu in Prachatai.

         

      • STIN STIN sagt:

        Und jeder der wirklich etwas gegen die Militaerdiktatur in Burma

        unternehmen wuerde legt sich mit China an.

        Es wird keine militärische Einmischung geben. China steht nicht zu 100% hinter dieser
        Regierung. Die liefern sogar Waffen an die Rebellen-Armeen, die die burm. Armee bekämpfen.
        Gut möglich, dass sogar China den aus dem Ruder laufenden General stoppt – weil ansonsten die
        Protester weitere Chinesen-Unternehmen abfackeln. Die meisten China-Investoren sind schon weg.

        In Burma geht es wirklich nur mit Gewalt, wenn sich alle Rebellen-Armeen zusammen schließen und
        gegen die Burma-Armee vorgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)