Narathiwat: Insassen und Mitarbeiter eines Gefängnisses wurden mit Corona infiziert

112 Insassen und Mitarbeiter eines Gefängnisses in Narathiwat wurden am Samstag positiv auf COVID-19 getestet, haben Gesundheitsbeamte bestätigt.

Laut Thairath wurden im Gefängnis 214 Tests durchgeführt, wobei 112 Personen positiv getestet wurden. Darunter waren 88 Insassen, 23 Mitarbeiter und eine Krankenschwester.

Das Gefängnis in Narathiwat beherbergt 2.334 Gefangene mit 97 Mitarbeitern.

Neben dem Gefängnis wurde ein Feldkrankenhaus eingerichtet, während schwerkranke Patienten in das Narathiwat Ratchanakarin Hospital gebracht werden.

Thairaths Bericht enthielt keine Informationen darüber, wie der Ausbruch im Gefängnis stattgefunden hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Narathiwat: Insassen und Mitarbeiter eines Gefängnisses wurden mit Corona infiziert

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Thairaths Bericht enthielt keine Informationen darüber, wie der Ausbruch im Gefängnis stattgefunden hatte.

    Ja hat man denn ums Verrecken keinen Auslaender dort gefunden?

     

    Ich orientiere mich schon länger nicht mehr an Infektionszahlen – sondern nur an Todesfälle.
    Da könnte TH nicht schummeln –

     

    Da schreibt STIN wider sein eigenes Wissen.

    Keine offizielle Zahl die diese Militaerdiktatur in Sachen Covid Nineteen

    oder auch Verkehrstoten weitergibt entspricht der Realitaet.

    Nix ist verifizierbar deshalb muss man sie halt glauben.

    Thailand ist eben Glaubenssache.

    Ich orientiere mich schon an den offiziellen Infektionszahlen,

    schliesslich moechte ich irgendwie den Algorithmus der Luegen

    dieser Militaerdiktatur berechnen koennen.

     

     

  2. Avatar gg1655 sagt:

    112 von 214 Tests positiv.  Eine Quote von über 50%.  Was würde wohl für ein Ergebnis rauskommen wenn man dort alle Testen würde?   Oder gar Landesweit mit großen Test Aktionen beginnen würde?  Aber lieber nicht.  Da dient Trump als Vorbild.  Denn wer viel testet hat auch viele Fälle.  Und wer wenig testet hat auch weniger Positive befunde.  Und wer wie Nordkorea gar nicht testet hat dann auch keine Fälle.  Zumindest Offiziell.  Das Land komplett dicht machen kennt man dort ja.  Das hat aber auch Folgen. Jetzt erreicht der allgemeine Mangel sogar Ausländische Diplomaten.  

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-diplomaten-fliehen-nach-russischen-angaben-massenhaft-a-49b6c705-b08e-42d3-8652-47b89bb24a43

    • STIN STIN sagt:

      Und wer wenig testet hat auch weniger Positive befunde.

      ja, war in D auch so – als die Massentests begannen, stiegen die Zahlen.

      Ich orientiere mich schon länger nicht mehr an Infektionszahlen – sondern nur an Todesfälle.
      Da könnte TH nicht schummeln – weil wenn, sowie in Brasilien, sich die Leichen in den Mubans stapeln, weil man mit dem
      Verbrennen nicht mehr nachkommt, würde das sofort in Facebook usw. die Runde machen, mit Fotos.

      Daher gehe ich davon aus, dass die Todeszahlen in TH schon sehr gering sind – sicher nicht ganz korrekt, weil oft verheizt man
      den Opa oder Oma schon innerhalb von 24 Stunden. Aber einigermaßen genau schon….

      Weil wenn jemand keine Luft mehr bekommt, bringt man ihn schon ins KH – und dann wird er gezählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)