Bangkok: Von Interpol gesuchter Erpresser wurde mit Hilfe des Smart Cars aufgespürt und festgenommen

Der Chef der thailändischen Einwanderungsbehörde, Generalleutnant Sompong “Big Oud” Chingduang, benutzte ein sogenanntes intelligentes Auto, um einen südkoreanischen Erpresser festzunehmen, berichtete Naew Na.

Die südkoreanische Botschaft in Thailand informierte die thailändische Polizei über Herrn Lee, der in seinem Heimatland gesucht wurde, weil er heimlich Bilder und Videos von Frauen aufgenommen hatte, die Sex hatten.

Die Opfer waren Südkoreaner.

Dann postete er die Bilder und Videos in einer Gruppe und verlangte Geld, um sie zu entfernen.

Herr Lee wurde in einer Interpol Red Notice genannt, die ausländische Behörden auf gesuchte Flüchtlinge hinweist.

Mit Hilfe des Smart Cars (BMW) und der Biometrics-Datenbank konnte die Einwanderungsbehörde Herrn Lee in der Sukhumvit Road Soi 24 im Gebiet Klong Toei der thailändischen Hauptstadt Bangkok festnehmen.

In ihrer Standardrhetorik berichtete Naew Na, dass dies der Befehl der höchsten Ebenen der thailändischen Regierung war, Thailand vor thailändischen und ausländischen Kriminellen zu schützen.

Sie baten die Öffentlichkeit, weiterhin die Kurzwahl 1178 zu wählen, um Verstöße zu melden. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. April 2021 10:20 am

In ihrer Standardrhetorik berichtete Naew Na, dass dies der Befehl der höchsten Ebenen der thailändischen Regierung war, Thailand vor thailändischen und ausländischen Kriminellen zu schützen.

Heiligsbaechle!

Standardrhetorik?

Wo ist die hoechste Ebene dieser Militaerdiktatur?

Wenn die erahnen koennten wie laecherlich sie sich mit ihrem Dummbatzengeschwaetz

ueber Sachen von denen sie Null Ahnung haben machen.

exil
Gast
exil
6. April 2021 9:32 pm

Nimmt man wieder einmal einen Ausländischen Verbrecher fest so muss das natürlich Medienwirksam ausgeschlachtet werden.

Wenn diese Schwachmaten jede Festnahme eines Thailändischen Verbrechers Medial publik machen würde, so wäre dies natürlich Rufschädigung und nicht gut fürs Business. 

So müssen sich Thais die Verbrechen an Ausländern begangen haben und möglicherweise Verhaftet werden nicht gegenüber den Opfern, sondern gegenüber Thailand entschuldigen, da dies nicht gut für das Gesicht der Thais und den Tourismus ist.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. April 2021 10:09 am
Reply to  exil

Sehr richtig.

Sosehr es mich als "Deutscher" stolz macht dass ein 7er BMW mit Uralt-Technologie hier als "Smartcar " angepriesen wird (dabei hat er ueberhaupt

kein Telefax an Bord) sosehr moechte ich als hier lebender ein wenig

auf die thailaendische Realitaet hinweisen:

 

Wie bei allen auslaendischen Sextaetern wurde auch er nicht von thailaendischen

Ermittlern aufgespuert sondern von auslaendischen (in diesem Fall koreanischen)!

Da auslaendische Beamte in TH keine Amtsgewalt haben brauchen sie

die thailaendische Polizei zur Festnahme.

Diese klaut dann die Ermittlungserfolge anderer und gibt sie als

ihre eigenen Erfolge aus.

Das Smartcar gabs als Zugabe weil man die Anschaffung von vielen

Edelschrott 7ern die nur zu Vergnuegungsfahrten und zwecks Angabe

benutzt werden rechtfertigen wollte.