Bangkok: Verbot für Einweg-Plastik rückt näher – langsam macht sich ein Umdenken breit

Plastikabfälle finden sich mittlerweile überall in der Umwelt: Sie treiben in Flüssen, Seen und Ozeanen. So landen jährlich rund acht Millionen Tonnen Plastik im Meer. Ein Bericht von Ocean Conservancy aus dem Jahr 2017 ergab, dass China, Indonesien, die Philippinen, Thailand und Vietnam mehr Plastik in die Ozeane werfen als der Rest der Welt zusammen.

Zumindest im Königreich scheint sich langsam ein Umdenken breitzumachen. Den Anfang machte das Department of National Park, Wildlife and Plant Conservation (DNP), das 2018 ein Verbot für das Mitführen von Speisen in Einwegverpackungen aus Plastik oder Styropor in allen thailändischen Nationalparks und Zoos erlassen hatte, da sich die Müllverschmutzung in den Parks durch Wochenendausflügler zu einem zunehmenden Problem entwickelte.

Zwischenzeitlich weisen auch immer mehr Märkte im Land mit Schildern darauf hin, dass Einwegverpackungen für Speisen zum Mitnehmen verboten sind. Auch bei der Regierung steht der Kampf gegen Plastikmüll ganz oben auf der Agenda. Erst kürzlich wurde ein Dekret erlassen zum landesweiten Verbot von Einwegprodukten, wie Speisebehälter, Teller und Becher aus Schaumstoff sowie Einwegplastikprodukte wie Einkaufstüten, Trinkbecher und Trinkhalme.

Es soll noch Ende dieses Jahres in Kraft treten. Auch wenn das Verbot ein großer Schritt in die richtige Richtung ist, bleibt dennoch abzuwarten, wie konsequent es in der Praxis tatsächlich auch befolgt wird. So wird das am 1. Januar 2020 in Kraft getretene Plastiktütenverbot in thailändischen Super- und Minimärkten heutzutage von immer mehr Einzelhändlern untergraben.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
29. April 2021 5:15 pm

Aus Versehen geloescht?

Jetzt haben Sie die Diskussoin voellig vom Thema abgelenkt!

"Forentroll" sagt:

Dein Kommentar wartet auf Moderation. Dies ist eine Vorschau; dein Kommentar wird sichtbar, nachdem er freigegeben wurde.

23. April 2021 um 5:23 am

DAS ist eine tyoische STIN-"Antwort"!

Sie gehen eigentlich auf gar nichts ein! (Ich bleibe aber bei allem!)

Sie picken sich  etwas heraus und geben eine total wirre und verdrehte Antwort (wird schon keiner lesen oder gar nachfragen).

Ueber google Satellite konnte man sehr gut diese "Schlammplaetze" finden, auch auf Samui und Phi Phi.

Unabhaengig davon hatten die Khlongs ueber Jahrhunderte die Funktion als Rueckhaltebecken, verhinderten Grundwasserabsenkungen und Duerren, …

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
30. April 2021 8:14 pm
Reply to  STIN

คลอง heißt auf Deutsch Khlong.

Alles andere stammt aus dem Fakewiki. 

Wer ein Rückhaltebecken (Khlong)  bis zur Oberkannte aufstaut, damit die Gäste der Fährboote leichter ein- +aussteigen können,  muß sich nicht wundern,  daß nicht nur die Schei*se überläuft. 

xxxxxxxx – zensiert – Bashing.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. April 2021 8:44 am

Zumindest im Königreich scheint sich langsam ein Umdenken breitzumachen.

 

Nein, macht es sich nicht! Alles nur duemmliche Propaganda.

Die Realitaet sieht so aus:

Obwohl inzwischen die Einweg Plastiktueten verboten sind und auch keine 30 Mio+

Auslandstouristen mehr kommen um Thailand zuzumuellen kommt noch genausoviel

(oder sogar noch mehr) Muell an unseren Strand wie frueher.

Plastiktueten (wiederverwendbar) werden zu Preisen zwischen 2 und 6 THB verkauft.

Das ist fuer die meisten Thai kein Grund nicht jedesmal eine neue Tuete zu kaufen.

Plastiktueten sind ein Problem fuer Fische und sonstige Meeresbewohner,

aber nicht fuer unseren Strand. Dort stoert zunaechst das viele Styropor von den

Thai Fresspaketen , danach die vielen Plastikflaschen und to go Becher, zuletzt

auch die kleinen Krating Daeng und M-150 Glasflaschen sind inzwischen ein Problem.

Die sammelt keiner auf weils dafuer garnix gibt.

Nein, die Militaerdiktatur mach auch ueberhaupt nix. dabei waere dies ein gute Gelegenheit um die Vorzuege einer Militaerdiktatur zu zeigen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. April 2021 9:15 am
Reply to  STIN

Nein, unser Muell kommt nicht aus den" Weltmeeren"

sondern von der Thai Muban nebenan.

Auf dem ganzen Plastikmist stehen ja Marken,Firmenaufdrucke usw.

STIN ist schon ganz Thai: Abstreiten bis kein Arzt mehr kommt

selbst wenn die Beweise eindeutig sind.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. April 2021 8:02 am
Reply to  STIN

Mensch STIN in D sollte es doch genug AfD

Neo Nazi Blogs geben wo du deinen

Auslaenderhass reinschreiben kannst

und auch genug Jubler findest.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
17. April 2021 8:27 pm
Reply to  berndgrimm

So sollte es sein! 

Da muß er aber mit rechnen,  Prügel zu bekommen. 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
14. April 2021 9:21 pm

Ach wie toll,  jetzt müssen die NP- und Zoo-Gäste in den Restaurants der NPs und Zoos essen. 55555

Sind die Eigentümer Ehegatten der NP/Zoo-Direktoren?

WO gibt es dort ausreichend Kläranlagen, wo das erzeugte Spülwasser gereinigt wird. 

xxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
15. April 2021 7:43 pm
Reply to  STIN

Bei Ihnen ist eigentlich alles Muell und was Ihnen nicht ins Konzept passten zensieren oder loeschen Sie!

Ihnen geht es vorrangig darum, dass man Gewerbe-, Industrie- Abfall und Verpackungsabfall vergisst.

Warum werden die nicht endlich veranlagt und abkassiert?

Ach so, Sie muessen ja auch von was leben.

Ich habe noch keinen NP mit Klaeranlage gesehen.

Ich kenne hier in der gesamten Stadt nur eine laecherlich kleine "Klaeranlage", da war die von unserem 350Seelen Dorf vor 55 Jahren in D groesser.

In den Khlongs hat es jetzt schwimmende Gruben, nur kein Konzept, WO der Schlamm entsorgt wird. Wahrscheinlich um die Ecke in den naechsten Khlong???