Bangkok: Regierung diskutiert über Sperrungen in Bangkok und anderen Provinzen wegen Anstieg von Infektionen

Der Nationale Sicherheitsrat (NSC) und das Gesundheitsministerium überlegen, ob neue Maßnahmen zur Bekämpfung der steigenden Zahl von Infektionen ergriffen werden sollen.

Am Mittwoch (14. April) sagte der Generalsekretär des NSC, Nattapol Nakpanit, dass beide Seiten die Möglichkeit diskutieren, Hochrisikoprovinzen wie Bangkok, Chiang Mai und Prachuap Khiri Khan zu sperren, um die Covid-19 Infektionen einzudämmen.

Nattapol sagte auch, der Premierminister habe den NSC angewiesen, für intensive Maßnahmen bereit zu sein.

Wo kann man in dieser schlimmen Covid-19 Situation telemedizinische Dienste in Anspruch nehmen?

Die jüngste Welle von Covid-19 in Thailand trat Ende März in Bangkok auf und hat sich seitdem rasch auf mehrere Provinzen ausgeweitet, wobei die höchste Anzahl neuer Fälle pro Tag seit dem ersten Ausbruch festgestellt wurde.

Mit steigender Patientenzahl sind die Krankenhäuser immer dichter geworden, ganz zu schweigen von dem Infektionsrisiko, das sie für allgemeine Patienten und Besucher darstellen. Einige Krankenhäuser haben sogar den äußersten Schritt unternommen, ihre Türen zu schließen, nachdem sie festgestellt hatten, dass sich einige ihrer Mitarbeiter mit Covid-19 infiziert hatten.

In dieser verzweifelten Situation haben zahlreiche Krankenhäuser die Menschen aufgefordert, über ihre telemedizinischen Kanäle Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen, zu denen Arzt – Patienten Konsultationen in Echtzeit per Videoanruf und sogar die Lieferung von Medikamenten nach Hause gehören.

Das Siriraj Hospital gab beispielsweise am Montag bekannt, dass Patienten, die keine Notfallbehandlung benötigen, ihre Besuche verschieben oder sich für telemedizinische Dienste entscheiden sollten, nachdem ein Arzt im Krankenhaus positiv auf Covid-19 getestet wurde, als er mit einer infizierten Person außerhalb des Krankenhauses in Kontakt kam.

Das Ramathibodi Krankenhaus gab außerdem bekannt, dass es seit dem 1. April ein Telemedizinsystem in Betrieb genommen hat, um die bestehenden Patienten mit chronischen Krankheiten zu versorgen, die das Krankenhaus regelmäßig besuchen müssen. Ramathibodi bat Patienten, die keinen unmittelbaren medizinischen Bedarf haben, ihre Besuche im Krankenhaus zu verschieben, bis sich die Virensituation wieder verbessert hat.

In der Zwischenzeit hat das Bumrungrad Hospital eine mobile Anwendung namens „Bumrungrad Anywhere“ entwickelt, die täglich von 7.00 bis 23.00 Uhr in Echtzeit Arztkonsultationen über Smartphones oder Tablets ermöglicht.

Die Anwendung ist sowohl im App Store als auch im Google Play Store verfügbar und bietet höchste Sicherheit bei vertraulichen Informationen von Patienten. Das Krankenhaus berechnet 500 Baht für 15 Minuten Beratung, die entweder per Kreditkarte oder per Mobile Banking bezahlt werden können.

Auch das Samitivej -Krankenhaus hat einen virtuellen Dienst eingerichtet, der 24-Stunden Konsultationen mit Ärzten in Echtzeit über Videoanrufe sowie Hausbesuche zur Entnahme von Blutproben und zur Abgabe von Medikamenten bietet. Die Dienste des Samitivej Virtual Hospital sind über die mobile Anwendung Samitivej Plus, die Krankenhauswebsite oder die @ Samitivej Line-App verfügbar.

Das Princ Hospital bietet seinen DrPrinc TeleHealth-Service über Line @ Dr.Princ an, wo medizinische Fachkräfte an Wochentagen rund um die Uhr und am Wochenende von 9 bis 17 Uhr Konsultationen durchführen. Das Krankenhaus wird diese Dienste kostenlos anbieten, bis sich die Situation in Covid-19 wieder verbessert.

Neun öffentliche Krankenhäuser in Bangkok, die dem National Health Security Office unterstehen, bieten auch ausgewählte telemedizinische Dienste an, z. B. Beratung per Videokonferenz, Blutentnahme bei Patienten zu Hause und Arzneimittellieferungen über den Postdienst.

Sie sind das BMA General Hospital, das Taksin Hospital, das Charoenkrung Pracharak Hospital, das Luang Phor Taweesak Chutinataro Uthit Hospital, das Wetchakarunrasm Hospital, das BMA Lat Krabang Hospital, das Rachapiphat Hospital, das Sirindhorn Hospital und das Bang Khun Thian Geriatric Hospital.

Die Provinzbehörden in der nordöstlichen Provinz Khon Kaen werden zwei Feldkrankenhäuser eröffnen, um der steigenden Zahl ihrer Covid-19 Patienten gerecht zu werden.

Dr. Somchaichote Piyawatwela, der Gesundheitschef der Provinz, sagte am Donnerstag (15. April), dass ein Schlafsaal an der Khon Kaen Universität und ein Mehrzweckgebäude in der buddhistischen Diözese Isan im Bezirk Muang in zwei Feldkrankenhäuser mit einer Gesamtkapazität von 498 Betten umgewandelt worden seien.

Sie sollten heute am Donnerstag um 16 Uhr öffnen.

Der Gesundheitschef der Provinz sagte, Khon Kaen habe in den letzten 24 Stunden 31 neue Covid-19 Fälle registriert, und die akkumulierten Fälle vom 15. Dezember stiegen auf 126.

Das Ministerium rät allen Einheimischen in den Risikogebieten, von zu Hause aus zu arbeiten

Von den insgesamt 112 befanden sich 112 in Krankenhäusern und alle Betten für Covid-19 Fälle in normalen Krankenhäusern in der Provinz waren voll besetzt, sagte Dr. Somchaichote. / Bangkok Post

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung diskutiert über Sperrungen in Bangkok und anderen Provinzen wegen Anstieg von Infektionen

  1. berndgrimm sagt:

    Es ist schon sehr verwunderlich….. Derzeit gibt es nach den offiziellen Zahlen

    innerhalb von 3 Tagen soviele Neuinfizierte wie im ganzen Jahr 2020.

    Waehrend man 2020 alle moeglichen Schikanen anwandte um besonders

    uns aktive Auslaender zu treffen unternimmt man jetzt garnix.

    Es wird alles moegliche angedroht aber passieren tut garnix.

    Naja, die Prachachun wuerden sowieso keine Einschraenkungen beachten,

    aber man koennte doch wenigstens uns Auslaender genauso drangsalieren

    wie letztes Jahr!

    Wo soll denn sonst mein angeblicher Thailand Hass herkommen?

    • STIN sagt:

      Es ist schon sehr verwunderlich….. Derzeit gibt es nach den offiziellen Zahlen

      innerhalb von 3 Tagen soviele Neuinfizierte wie im ganzen Jahr 2020.

      Wenn du nach den Zahlen gehst, wird du bald verrückt werden, die sind weltweit nicht
      nachvollziehbar, weil man nicht weiß, wie man die berechnet.

      Waehrend man 2020 alle moeglichen Schikanen anwandte um besonders

      uns aktive Auslaender zu treffen unternimmt man jetzt garnix.

      Es wird alles moegliche angedroht aber passieren tut garnix.

      Kann ich nicht bestätigen. Weder in Chiang Mai, noch in BB findet man z.B. ein Restaurant, Bar – die auch
      Bier ausschenken.

      Du wirst natürlich jetzt gleich wieder deinen Beißreflex auspacken und behaupten:

      doch, überall wird Alkohol ausgeschenkt.

      Muss ich dich leider enttäuschen, nein – wird nicht. Mittlerweile hat meine Frau und Sohn schon einige
      Restaurants durch: Nein, wir dürfen keinen Alkohol ausschenken.

      Lediglich außerhalb Bangkoks, in dem Bambus-Restaurant gibt es Alkohol.

      Auch machen es einige so, dass man bei 7/11 Alkohol kauft und sich an den aufgestellten Tischen dann niederläßt und
      trinkt. Das geht wohl (noch).

      Auch die Maßnahme: keine Reisen in andere Provinzen, oder Quarantäne – ist leider, zum Ärger meiner
      Frau, aktiv. Keine Show…..
      Sie kommt nicht ohne Quarantäne mit Flug nach CNX. Sie müsste sofort in häusliche Quarantäne – dies
      wird überprüft.

      Auch andere Maßnahmen sind umgesetzt.

      Naja, die Prachachun wuerden sowieso keine Einschraenkungen beachten,

      aber man koennte doch wenigstens uns Auslaender genauso drangsalieren

      wie letztes Jahr!

      dann solltest du ausreisen. Deine Wohnung wird die nächsten Jahre nicht so verkäuflich werden,
      wie du es gerne hättest.

      Also, entweder bis zum Tode in TH, oder erstmal raus und später verkaufen.

      • "Forentroll" sagt:

        Das scheint Ihnen alles viel Spass zu bereiten!?

        "Hoffentlich" haben Sie sic nicht verrechnet!

        Die Angstmacher sind auf Hochtouren.

        Angeblich hat es hier aktuell 3 Faelle gegeben.

        2 sind schon wieder auf dem Rueckweg nach BKK.

        Hoffentlich geht es hier nicht mit Verfolgungsjagten los.

        Meine Frau hatheftig Angst.

        Aber ich denke , die schaffen das und die Angstmacher werden geschnappt!

        • STIN sagt:

          Das scheint Ihnen alles viel Spass zu bereiten!?

          “Hoffentlich” haben Sie sic nicht verrechnet!

          eher andersrum – für meine Frau bedeutet das ein Desaster. Sie hängt nun nach der
          Quarantäne in BKK fest, wo sie die Stadt überhaupt nicht mag.
          Aber richtig – selbst schuld, wäre sie halt später geflogen 🙂

          Die Angstmacher sind auf Hochtouren.

          Angst schützt Leben.

          Aber ich denke , die schaffen das und die Angstmacher werden geschnappt!

          richtig, wird in TH schon angedroht. Wer Fake-Nachrichten hinsichtlich Corona
          Krise verbreitet, wird strafrechtlich verfolgt.

          Wer bewußt mit Corona-Infektion Menschen infiziert, wird ebenfalls strafrechtlich verfolgt.
          Müsste in DE auch hart durchgegriffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 64 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here