Bangkok: Auf der ganzen Welt suchen Länder nach Wegen, um schlechtes Benehmen von Touristen einzudämmen

Es war ein schlechtes Jahr für den Tourismus und ein Boom im Reise- und Gastgewerbesektor wäre zweifellos gut für die Wirtschaft. Es könnte jedoch auch ein Albtraum für Menschen sein, die im Fluss vorübergehender Touristen leben und arbeiten. Es ist noch nicht lange her, dass wir Medienberichte über Fehlverhalten von Touristen gesehen haben, angefangen beim Schnitzen von Namen auf altägyptischen Basreliefs bis hin zur Verfolgung von Geishas durch die Straßen in Kyoto.

Auf der ganzen Welt suchen Länder nach Wegen, um schlechtes Benehmen von Touristen einzudämmen. Island beispielsweise hat im Juni 2017 das Versprechen „Inspiriert von Island“ ins Leben gerufen, das Touristen zu verantwortungsvollem Reisen auffordert. Abgesehen von der Umsetzung offizieller Regeln zeigt eine kürzlich durchgeführte Forschungsstudie, dass schlechtes Touristenverhalten reduziert werden könnte, indem die Touristen sich einfach den Einheimischen näher fühlen.

Um das Ausmaß der Chancen zu verdeutlichen, gingen die internationalen Touristenankünfte von Januar bis Oktober im gleichen Zeitraum des Jahres 2019 um 72% zurück, was einem Verlust von 935 Milliarden US-Dollar entspricht – mehr als dem Zehnfachen des Verlusts, den die Branche während der globalen Finanzkrise 2009 erlitten hat . Aber wie können Orte, die versuchen, von der Rückkehr von Touristendollar zu profitieren, dies tun, ohne die Rückkehr zu den alten Zeiten schlechten Touristenverhaltens zu vermeiden?

Dies ist das Thema eines Papiers mit dem Titel “Touristisches Fehlverhalten: Psychologische Nähe zu Mitkonsumenten und informelle soziale Kontrolle”. Die Studie ist die erste, die die psychologische Nähe zwischen Einheimischen und Touristen untersucht und untersucht, wie sich diese “psychologische Distanz” auf die Absicht der Touristen auswirkt, sich schlecht zu benehmen.

Es wurde von Lisa Wan, außerordentliche Professorin an der School of Hotel- und Tourismusmanagement und Abteilung für Marketing an der Business School der Chinesischen Universität Hongkong (CUHK), und ihren Co-Autoren Prof. Michael Hui an der University of Macau und Yao Qiu an der CUHK geleitet.

Psychologische Nähe bezieht sich auf das Gefühl der Anhaftung und Verbundenheit mit anderen Menschen. Wir neigen dazu, uns psychologisch jemandem näher zu fühlen, den wir als “einen von uns” wahrnehmen. Menschen, die derselben sozialen Gruppe angehören, folgen wahrscheinlich denselben sozialen oder kulturellen Normen, weil sie sich um die Konsequenzen ihres Verhaltens aufgrund der Notwendigkeit von Zustimmung und Zugehörigkeit kümmern.

Mitglieder innerhalb der Gruppe erzwingen wahrscheinlich auch informelle soziale Kontrolle für andere Mitglieder, z. B. wütende Blicke oder Kommentare zu Personen, die gegen die sozialen Normen verstoßen, um die Ordnung der Gruppe zu stärken. Die gleiche soziale Praxis gilt jedoch normalerweise nicht für Mitglieder außerhalb der Gruppe.

Wenn Menschen ins Ausland reisen, fühlen sie sich weniger mit Einheimischen verbunden als zu Hause. Mit anderen Worten, Touristen fühlen sich psychologisch von den Einheimischen entfernt. Da sie sich nicht als Mitglied derselben Gruppe wahrnehmen, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie die lokalen Normen einhalten, da sie weniger über die Folgen ihres Verhaltens besorgt sind und nicht erwarten, dass ihre Handlungen eine informelle soziale Kontrolle durch die Einheimischen hervorrufen. Einheimische hingegen betrachten Touristen als Außenseiter und äußern daher möglicherweise nicht immer ihre Missbilligung des schlechten Verhaltens von Touristen.

Je mehr Anwohner direkt oder indirekt unter dem schlechten Verhalten der Touristen leiden, desto höher ist außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass sie Touristen, die gegen die sozialen Normen verstoßen, eine informelle soziale Kontrolle auferlegen. Dies wird betont, wenn sich die Einheimischen schikaniert fühlen oder für den Schutz der Interessen ihrer Gemeinde verantwortlich sind.

Zum Beispiel protestierten Anwohner in Sai Kung – einem Bezirk in Hongkong, nachdem sie sich über den Zustrom von Touristen während der Pandemie und das zunehmende Müllproblem geärgert hatten. Die Forscher sagen voraus, dass Touristen eine höhere Absicht haben würden, sich schlecht zu benehmen, wenn sie glauben, dass ihr Verhalten die Anwohner weniger wahrscheinlich beeinflusst.

“Für Städte und Zielorganisationen, die stark vom Tourismussektor abhängig sind, aber unter dem Zustrom von Touristen leiden, ist es wichtig, die zugrunde liegenden Gründe oder sogar die Gründe für das Fehlverhalten von Touristen zu erfassen”, sagt Prof. Wan.

Die Bedeutung der psychologischen Distanz

Prof. Wan und ihre Co-Autoren führten drei Experimente durch, um ihre Hypothesen zu testen. In der ersten Studie wurden die Teilnehmer, die von einer örtlichen Universität in Hongkong rekrutiert wurden, gebeten, sich entweder als Touristen in Bangkok oder als Anwohner in Hongkong vorzustellen. Sie wurden gefragt, ob sie in einem öffentlichen Bus essen würden, was in vielen Städten der Welt, einschließlich Hongkong, verboten ist.

Die Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, die sich als Touristen in Bangkok vorstellten, eine höhere Absicht hatten, im Bus zu essen, weil sie sich den Mitreisenden im Bus weniger nahe fühlen und folglich eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit der Missbilligung durch andere Fahrgäste wahrnehmen.

Eine zweite Studie wurde durchgeführt, um zu testen, ob das Ausmaß, in dem die Anwohner unter dem Fehlverhalten von Touristen leiden würden, dazu beitragen könnte, wie wahrscheinlich dieses Fehlverhalten auftreten würde. Insgesamt 200 amerikanische Teilnehmer wurden gebeten, sich vor dem Einsteigen in einen Zug an einer Supermarktkasse vorzustellen. Sie wurden befragt, ob sie den Express-Checkout-Service missbrauchen würden (indem sie mehr Artikel als das Supermarktlimit für die Kasse haben), um den Zug zu erreichen, für den sie zu spät kommen würden.

Den Ergebnissen zufolge zeigten die Teilnehmer, die sich als Touristen vorstellten, eine höhere Absicht, die Express-Kasse zu benutzen, wenn sie dachten, dass ihre Handlungen andere Kunden im Supermarkt nicht wesentlich beeinträchtigen würden. Dies zeigt, dass Touristen in der Tat überlegen würden, wie stark sich dies auf die Anwohner auswirken würde, bevor sie Fehlverhalten begehen.

Im dritten Experiment untersuchten die Forscher den Begriff der Aufregung und seine Beziehung zum Fehlverhalten von Touristen. Die Forscher stellten die Theorie auf, dass Aufregung zu Fehleinschätzungen darüber führen kann, ob ihr Verhalten von Einheimischen missbilligt wird. Über 200 Studenten und Mitarbeiter einer Universität in Hongkong wurden für die Studie rekrutiert.

Den Teilnehmern wurde nach dem Zufallsprinzip mitgeteilt, dass sie Touristen in Tokio, Touristen in Bangkok oder Nicht-Touristen seien. Sie wurden gefragt, ob sie einen vorrangigen Sitz im öffentlichen Verkehr einnehmen würden. Die Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, die sich als Touristen in Bangkok vorstellten, sich eher schlecht benahmen als diejenigen, die sich als Touristen in Tokio vorstellten, wenn die Teilnehmer glaubten, dass ihre Handlungen andere Passagiere weniger wahrscheinlich beeinträchtigten.

Darüber hinaus sehen die Teilnehmer, die sich als Touristen in Bangkok vorstellten, aufgrund der unterschiedlichen psychologischen Distanz eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit der Missbilligung durch Mitreisende als Touristen in Tokio.

Prof. Wan erklärt, da Hongkong als die “japanischste Stadt” außerhalb Japans bekannt ist, ist es verständlich, dass sich die Menschen in Hongkong den Einheimischen in Tokio psychologisch näher fühlen als den Einheimischen in Bangkok. Darüber hinaus schließen die Ergebnisse den Aufregungsfaktor aus, da beide Gruppen unabhängig von ihren Reisezielen eine höhere Absicht melden sollten, sich schlecht zu benehmen, wenn dies tatsächlich mit einem Fehlverhalten von Touristen in Verbindung gebracht wurde.

Da die Studienergebnisse zeigen, dass Touristen sich weniger schlecht benehmen, wenn sie glauben, dass ihr schlechtes Verhalten anderen Verbrauchern erheblichen Schaden zufügt, schlagen die Forscher Vermarktern und Behörden in der Tourismusbranche vor, Touristen an die negativen Folgen selbst scheinbar geringfügigen Fehlverhaltens zu erinnern.

Zum Beispiel könnten Hotelmanager Tischdekorationen entwerfen, die Touristen an die schlimmen Folgen der Verschwendung von Lebensmitteln und die unnötige Belastung der Einheimischen aufgrund ihres verschwenderischen Verhaltens erinnern.

“Am Ende des Tages ist es der beste Rat, die Besucher daran zu erinnern, anderen etwas anzutun, wie Sie es von ihnen erwarten würden”, sagt Prof. Wan. “Sie müssen wissen, dass ihre Handlungen das gleiche Maß an Belästigung verursachen und ein ähnliches Maß an Missbilligung hervorrufen, wenn sie zu Hause getan werden.”

Auf der anderen Seite sollten Verkäufer die Touristen auch daran erinnern, dass schlechtes Benehmen das Image ihres Heimatlandes beeinträchtigen kann. Vor allem sollten Vermarkter versuchen, die psychologische Nähe zwischen Touristen und Anwohnern zu erhöhen, indem sie ihre Ähnlichkeiten hervorheben, beispielsweise ein freundliches und einladendes Image des Reiseziels und der Anwohner fördern und so Möglichkeiten für gesunde Interaktionen zwischen Touristen und Einheimischen schaffen.

“Zum Beispiel lieben Koreaner und Amerikaner es, gebratenes Hühnchen zu essen und Bier zu trinken. Vielleicht können sich Vermarkter von Werbemitteln einige Werbematerialien vorstellen, die auf einer solchen Ähnlichkeit beruhen”, sagt Prof. Wan.

“Der einfachste Weg, um den Gästen das Gefühl zu geben, zu Hause zu sein, ist jedoch immer ein warmes Lächeln.” / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. April 2021 12:17 pm

“Der einfachste Weg, um den Gästen das Gefühl zu geben, zu Hause zu sein, ist jedoch immer ein warmes Lächeln.”

 

Die Aversion gegen Andere gibt es in vielen Laendern, besonders dort wo man

selber nicht reist.Oft ist es ganz einfach Neid.

Fehlverhalten von Touristen gibt es auch in vielen Laendern.

Besonders dor wo keine Polizei eingreift.

Da hilft nur klare Kommunikation und auch Strafen wenn notwendig.

Aber dies gilt fuer normale Laender.

Hier ist Thailand!

Hier herrscht eine Militaerdiktatur die zwar ihre eigenen Gesetze und

Verordnungen nicht kennt , aber der es gelungen ist Thailand weitestgehend

Auslaenderfrei zu machen!

Mit gepredigtem Auslaenderhass und vielfaeltigen Luegen ist hier dafuer

gesorgt worden dass wirkliche "Thailand Kenner" derzeit keinen Bock auf Thailand haben.

Es ist richtig, in der Vergangenheit kamen viele zweifelhafte Typen als "Touristen"

nach Thailand ? Aber wer hat sie denn reingelassen?

Wer holt jeden hier rein der so aussieht als haette er irgendwie Geld und wuerde

es fuer nix wegschmeissen?

Dies wird auch jetzt wieder so passieren. Nachdem die Millionaere mit Privatyacht

und Privatflugzeug die man anvisiert hatte offensichtlich lieber woanders hin sind

wird man wieder die Sonnenklar Qualitaetstouristen und den Abschaum Britanniens

sowie Russen und Osteuropaeer mit "Geschaeftsabsichten" hereinholen

und hoffen wieder gross mitzukassieren.

Wer ausser Scams und Lug und Trug nix zu bieten hat ,

hat es in der Tat schwer noch wirkliche Qualitaetstouristen zu koedern.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
17. April 2021 7:49 pm
Reply to  STIN

Und wie benehmen sich die Thais selbst als Urlauber im Ausland? 

Ich meine nicht die,  die als Beerenpflücker und ähnliches arbeiten,  auch nicht die,  die im 'Gewerbe'arbeiten.

STIN hatte hier mal über ein Thaigruppe (überwiegend ältere Damen)  berichtet,  die sich in der Region GrandCanyon daneben benommen hatten. 

Wir sind doch die Thais,  hat eine Frau aus der Gruppe erklärt. 

Werde ich nie vergessen. 

Auf der anderen Seite ist die Mehrheit,  meist weniger wohlhabend (77%)  sehr nett. 

Das war sogar in der DDR so und ist auch in China und Burma so! 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
18. April 2021 4:00 pm
Reply to  STIN

Schon wieder gelöscht.  Sie bleiben bei Ihrer erprobten Taktik. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. April 2021 6:18 am
Reply to  berndgrimm

STIN versucht wieder den von dieser Militaerdiktatur gepredigten Auslaenderhass

als Fehlentwicklung in den "Touristenghettos" hinzustellen.

Nein, ist es nicht. Wir wohnen weit weg von diesen ehemaligen Touristenghettos

und bei uns lebt die (in ihrem Selbstverstaendnis) Elite Thailands.

Der Auslaenderhass ist das Einzige was sie zusammenhaelt, denn sie goennen

sich gegenseitig nicht den Dreck unter den Fingernaegeln.

Wenn die Auslaender nicht da waeren, wuerden sie sich gegenseitig bekaempfen.

Dabei hat keiner der heutigen "Elitegeneration" selber irgendetwas geleistet.

Ihren Reichtum haben sie geerbt oder durch Lug und Trug erworben

oder eben durch den Verkauf von geerbten Land.

Natuerlich gibt es auch anstaendige reiche Thai, nur die sind eine Minderheit

und meist alt.

Und dann kommt STINs staendige Leier "unter Thaksin war es genauso

oder sogar noch schlimmer".

Nein, war es nicht weil TH damals nicht so reich war wie heute.

Dies weiss STIN genausogut wie ich oder jeder der laengere Zeit in TH lebt.

Hier schreibt jemand der Thaksin Anfang der 90er als Geschaeftsmann

kennengelernt hat und begeistert von ihm war.

Dies hielt auch noch die ersten 2 Jahre seiner Regierungszeit an,

aber dann wurde ich zu seinem Gegner wegen bestimmter

egomanischer Vorfaelle.

Ich war auch im ersten Jahr dieser Militaerdiktatur von Prayuth und seinen

Versprechungen in den Freitagsmonologen begeistert.

Bis ich merkte dass dies nur leeres Geschwaetz war.

Im Vergleich:

Die Egomanie in dieser Militaerdiktatur ist viel groesser als bei Thaksin.

Der Wahlbetrug dieser Militaerdiktatur ist viel groesser als bei Thaksin.

Die Kosten fuer den Steuerzahler (gerade auch uns Auslaender)

dieser Militaerdiktatur wird viel groesser sein als bei Thaksin.

Nicht zu vergessen: Es geht hier darum ein unbrauchbares inaktives

und viel zu teures Militaer am Leben zu erhalten.

Und dies bestimmt nicht fuer die Kloputzer sondern fuer die Generalitaet.