Bangkok: Citybank beendet das Privatkundengeschäft in Thailand und anderen asiatischen Ländern

Die Citibank zieht sich nach 54 Jahren aus dem Privatkundengeschäft in Thailand zurück. Sie macht dafür den verstärkten Wettbewerb auf dem Markt verantwortlich.

Der amerikanische multinationale Finanzdienstleister Citigroup gibt sein Privatkundengeschäft in 13 Ländern in und um Ostasien auf, darunter Thailand, Malaysia, die Philippinen, Vietnam, China, Südkorea und Australien.

Das bedeutet, dass Einzelpersonen ihre persönlichen Konten oder Karten bei der Bank zu einem noch anzugebenden Datum verlieren werden. Die in New York ansässige Bank teilte weiter mit, dass sie ihren institutionellen Kunden in den betroffenen Märkten weiterhin Geschäftsprodukte und -dienstleistungen anbieten wird, einschließlich Handel, Private Banking und Investment Banking.

epa02772231 A bank customer at the ATM machine of Citibank, in Bangkok, Thailand, 09 June 2011. EPA/BARBARA WALTON

Der Schritt sei strategisch begründet. Die Citibank habe nicht die Größe, die sie brauche, um zu konkurrieren, sagte CEO Jane Fraser. „Wir sind der Meinung, dass wir unser Kapital, unsere Investitionsgelder und andere Ressourcen besser für renditestärkere Möglichkeiten im Wealth Management und in unseren institutionellen Geschäften in Asien einsetzen können.”

Die Citibank kam 1967 nach Thailand. Sie ist die größte ausländische Bank, die im Königreich tätig ist, mit mehr als 1 Million Kunden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)