Bangkok: Niederländer stellt in Thailand E-Tuk-Tuks für den Export her

Tuk-Tuks – manchmal auch Auto-Rikschas genannt – sind fast ein Symbol für Thailand und Südostasien im Allgemeinen. In Thailand sind Tuk-Tuks sowohl eine Touristenattraktion als auch ein Transportmittel. Aber wenn Sie in Bangkok waren, werden Sie wissen, dass diese modifizierten Motorräder viel Umweltverschmutzung verursachen. Zum Glück gibt es ein Startup, das das ändern will.

TukTuk Factory ist ein in Thailand ansässiger Hersteller dieser dreirädrigen Straßenraketen. Obwohl es nichts so ausgefallenes ist wie das Tuk-Tuk mit GPS und uniformierten Fahrern , das wir uns letztes Jahr angesehen haben, produziert es etwas Einzigartiges: eines der ersten vollelektrischen, zu 100 Prozent emissionsfreien Tuk-Tuks der Welt.

Obwohl das Unternehmen seinen Sitz in Bangkok hat, wurde es von einem Niederländer, Dennis Harte, gegründet, der seit über drei Jahren in Thailand lebt. Die elektrischen Tuk-Tuks waren eigentlich sein Abschlussprojekt während seines MSc in Industrial Design Engineering an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden.

Im Rahmen des Projekts nahm das Team zunächst den Motor und die Kraftstofftanks in einer Auto-Rikscha heraus und ersetzte sie dann durch den Elektromotor, einen Lademechanismus und eine Batterie. Zu dieser Zeit arbeiteten drei Ingenieure an einem Tuk-Tuk. Auf den ersten Blick schien das Projekt also nicht etwas zu sein, das sich in ein tragfähiges „reales“ Geschäft verwandeln könnte.

Später entschied sich Harte jedoch, nach einem neuen Partner in Thailand und China zu suchen, um das Elektrofahrzeug in Produktion zu bringen. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Tuk Tuk Factory Realität. Das Modell ist mit dem E-Tuk gekennzeichnet.

Jetzt produziert das Startup vollelektrische Auto-Rikschas, die auf Bestellung gefertigt werden. Kunden können ihr eigenes Fahrzeug mithilfe einer speziellen Konfigurationssite entwerfen und aus verschiedenen Farben und Stilen auswählen. Bisher hat das Team über 150 EV-Tuk-Tuks an Kunden in vielen Ländern der Welt, einschließlich Grönland, verkauft.

Lieferungen nach Europa

Diese Tuk-Tuks müssen nicht verwendet werden, um den verstopften Verkehr auf belebten Straßen in Südostasien zu durchbrechen. Das Team sagt uns, dass einige jetzt als Golfwagen in einem Resort, als Requisiten für Hochzeiten und als Fahrzeuge in Städten wie Berlin, Rom und Paris verwendet werden. Käufer des E-Tuk in Zürich entschieden sich für Sitzheizung, um sich gegen die Kälte der Schweizer Stadt zu schützen. Das fahrradliebende Holland hat bisher 55 E-Tuks geschnappt.

Bei voller Batterieladung können diese Fahrzeuge bis zu 70 Kilometer weit fahren, bevor ihnen die Energie ausgeht. Das hängt natürlich auch davon ab, wie der Fahrer fährt. Die Höchstgeschwindigkeit dieser Tuk-Tuks beträgt 50 km / h. Sobald die Batterie des Fahrzeugs leer ist, dauert das Aufladen mit 220 Volt bis zu 12 Stunden. Da jedoch viele Arten von Ladegeräten zur Auswahl stehen, kann die Aufladezeit je nach Fortschritt des Ladegeräts auf sechs bis acht Stunden reduziert werden.

Das Unternehmen verwendet in seinem E-Tuk herkömmliche Golfwagenbatterien. Obwohl diese schwer sind, sind sie weltweit leicht zu beschaffen, was die Wartung erheblich erleichtert. Harte sieht dies als die derzeit praktischste Lösung an.

Harte ist sich bewusst, dass sein vollelektrisches Dreirad dreimal so teuer ist wie die in Thailand verkauften normalen Tuk-Tuks. Das erklärt wahrscheinlich, warum Bestellungen aus Übersee eingehen, aber nicht aus Bangkok. Er sieht jedoch langfristig aus, wenn die elektrische Rikscha nicht nur zur Rettung der Welt beiträgt, sondern auch Tarife für Kunden und Betriebskosten für Rikschabesitzer spart.

Das Geschäft des Startups ist in der Regel saisonabhängig. Von Dezember bis Februar gehen weitere Bestellungen ein, wenn sich die Kunden auf Sommerfestivals und die Ferienzeit vorbereiten.

Die Tuk Tuk Factory beschäftigt derzeit 22 Mitarbeiter, von denen 12 in Thailand in den Bereichen Fertigung und Engineering tätig sind. Obwohl Europa der Hauptmarkt für das Unternehmen zu sein scheint, möchte es auch den E-Tuk nach Australien bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Niederländer stellt in Thailand E-Tuk-Tuks für den Export her

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Die Junta und deren Pläne!

    Einige Zahlen:

    Ende 2020 waren in TH rund 41 Millionen Fahrzeuge und davon 21 Millionen Motorräder zugelassen.

    Ende 2020 waren landesweit 179.034 Hybridelektroautos zugelassen.

    Die Anzahl der insgesamt registrierten vollelektrischen Vier- und Zweiräder belief sich aber nur auf 5.685 Fahrzeuge.

    Der Großteil der Verkäufe von neuen rein batteriebetriebenen Fahrzeugen (BEV) entfiel 2020 auf Motorräder (1.591 Stück).
    E-Autos holten mit 1.288 Neuzulassungen aber auf.

    „Thailand hat nun einen ehrgeizigen Plan angekündigt, bis 2035 ausschließlich emissionsfreie Elektrofahrzeuge zu verkaufen, um auf dem Markt für Elektroautos führend zu sein.

    Während die Akzeptanz emissionsfreier Fahrzeuge in Thailand immer noch gering ist und nur etwa 1% der Fahrzeuge auf der Straße elektrisch sind, hat der EV-Markt die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie viel besser bewältigt als der traditionelle Automobilmarkt.

    Der Verkauf traditioneller Autos verzeichnete im Jahr 2020 einen Umsatzrückgang von 26%, während emissionsfreie Elektrofahrzeuge im selben Zeitraum einen Anstieg von 1,4% verzeichneten.“

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/9689-thailand-strebt-bis-2035-ausschliesslichen-verkauf-von-elektrofahrzeugen-an

    Diesen genannten Zahlen bedürfen einer Überprüfung:

    So wurde noch im Okt. 2020 gesagt:

    Die Zahl der EVs soll im Jahr 2030 = 750.000 oder 30 Prozent der gesamten Autoproduktion von 2,5 Millionen Einheiten ausmachen.

    https://der-farang.com/de/pages/hoehere-foerderung-fuer-elektroautos

    Das hieße im Umkehrschluß, dass die restlichen 70 % oder 1,75 Millionen Einheiten innerhalb von 5 Jahren umgesetzt werden müßten.

    Wer soll das glauben, zumal wenn man es mit obigen Zahlen zum tatsächlichen Bestand der E-Fahrzeuge 2020 vergleicht???

    • STIN STIN sagt:

      Wer soll das glauben, zumal wenn man es mit obigen Zahlen zum tatsächlichen Bestand der E-Fahrzeuge 2020 vergleicht???

      da geb ich dir mal recht. Zu den E-Autos sind alle Pläne – sei es EU oder auch TH – kaum umsetzbar.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Zunaechst mal: Ein Farang,Hollaender baut die ersten brauchbaren E-TukTuks.

    Ein thailaendisches Kulturgut kann nur mit Hilfe von Auslaendern zukunftsfaehig

    gemacht werden.

    TukTuks sind im Westen sehr begehrt als Attraktion.In LUX stehen einige

    ohne Motor im Garten als Blumenbank.

    Aber richtig gut sind TukTuks erst dann wenn sie noch fahren koennen

    und moeglichst umweltfreundlich Leute transportieren koennen.

    Sie sind etwa wie Golf Carts nur teurer !

    Diese Militaerdiktatur hatte vor Jahren mal den Plan die TukRuks in BKK

    mit Elektromotoren auszstatten.

    Daraus wurde ausser Propaganda garnix.

    Der Hollaender strebt ja einen ganz anderen Markt an. Naemlich den Export.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)