Bangkok: Koalitionsparteien rücken in der Corona-Krise näher zusammen

Laut Regierungssprecherin Anucha Burapachaisri bleibt die Einheit innerhalb der Regierung intakt und die Koalitionsparteien werden weiter zusammenhalten, um die Probleme des Landes anzugehen.

Frau Anucha ging mit ihrer Aussage auf die Fragen der Reporter bezüglich des Unmutbrauens innerhalb der Koalitionsränge ein und sagte, Premierminister Prayuth Chan o-cha habe nachdrücklich zugesichert, dass die Koalitionspartner weiterhin zusammenarbeiten werden.

Die Zusicherungen kamen, nachdem General Prayuth einen Befehl zurückgezogen hatte, mit dem der stellvertretende Landwirtschaftsminister Thamanat Prompow damit beauftragt wurde, eine Covid-19 Kampagne in Songkhla, in Nakhon Si Thammarat und auf Phuket zu überwachen.

Traisuree Taisaranakul, die stellvertretende Regierungssprecherin

Die Rolle von Kapitän Thamanat, der auch stellvertretender Vorsitzender der regierenden Palang Pracharath Partei (PPRP) im Süden ist, einer traditionellen Wahlhochburg der Demokratischen Partei, hatte den Koalitionspartner verärgert.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Jurin Laksanawisit, forderte den Premierminister ebenfalls offen auf, sich mit dem Thema zu befassen, um zu verhindern, dass es außer Kontrolle gerät.

Es wurde berichtet, dass die Kehrtwende das Missfallen zwischen den Koalitionspartnern lindern sollte.

Traisuree Taisaranakul, die stellvertretende Regierungssprecherin, bestand gestern (30. April) darauf, dass die Erteilung umfassender gesetzlicher Befugnisse zur Bekämpfung des Anstiegs der Covid-19 Infektionen durch General Prayuth kein Versuch sei, die Autorität zu zentralisieren oder die Minister des Kabinetts zu untergraben. Sie sagte, das Kabinett habe das Thema gründlich erörtert und sich darauf geeinigt, dass es die Bemühungen der Regierung zur Bekämpfung der dritten Welle der Pandemie erleichtern würde.

Am Dienstag (27. April) erteilte das Kabinett dem Premierminister die Befugnis, vorübergehend 31 Gesetze durchzusetzen, um die Ausbreitung von Covid-19 weiter einzudämmen. Die vorübergehende Übertragung von Macht beschränkt sich laut Frau Traisuree nur darauf, die Übertragung des Virus zu verhindern, seine Auswirkungen zu mildern und der Öffentlichkeit zu helfen.

Der ehemalige demokratische Abgeordnete Thepthai Senpong sagte, General Prayuth habe die richtige Entscheidung getroffen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
6. Mai 2021 10:29 am

Meinung: Es gibt keine Flagge, welche groß genug ist, um unsere Schande zu verbergen.

Man fragt sich, wie groß die thailändische Flagge ist und deckt sie auch die Vielfalt der Sünden ab, die wir jetzt als Nation begehen – ganz zu schweigen von der Vergangenheit.

Nehmen wir zum Beispiel die patriotischen Mitglieder des ehemaligen Volksdemokratischen Reformkomitees.

Diese Männer und Frauen gingen auf die Straße mit dem echten Glauben, dass das, was sie taten, richtig war.

Angeführt von dem Demokratischen Parteifreund Suthep Thaugsuban marschierten sie monatelang auf und ab in Bangkok, um den Sturz des verhassten Shinawatra-Clans zu fordern, von dem sie sagen, dass er korrupt sei und politische Macht missbrauche.

Ob sie ihnen gegenüber Sympathie haben oder nicht, das waren Menschen, die wirklich an die Sache glaubten, für die sie kämpften.

Sie glaubten wirklich, dass 2014 ein Militärputsch das Land säubern und guten Menschen erlauben würde, das Land wieder zu führen.

Dass Thailands Mission und die Mission aller guten Menschen von entscheidender Bedeutung ist und so wichtig, dass sich die Flagge strecken muss, um den traurigen Anblick eines Kabinetts zu vertuschen, das mit Drogendealern und verräterischen Generälen gefüllt ist?

Welchen moralischen Höhepunkt kann man einnehmen, wenn man Gerichtsentscheidungen verteidigen muss, wie wir sie an diesem Mittwoch gesehen haben – die im Grunde zugegeben haben, dass ein Kabinettsminister tatsächlich wegen Drogenhandels verurteilt wurde.

Aber da der Fall im Ausland in Australien passiert ist, hatte er keinen Einfluss auf seine Position in Thailand, weil wir einfach die Augen verschließen können.

Schauen Sie sich meine Freunde um, die diese Regierung unterstützt haben oder immer noch unterstützen.

Schauen Sie sich um.

Sie haben einen Drogendealer, einen General mit Luxusuhren, eine Regierung, die nicht in der Lage ist, ihre eigenen Leute vor der Pandemie zu retten, in einem Land, das in Flammen steht.

https://www.thaienquirer.com/27157/opinion-there-is-no-flag-large-enough-to-hide-our-shame/

ben
Gast
ben
4. Mai 2021 8:44 pm

@ braun Wolfi alias Rotkäppchen Trump Troll: …Die Generäle Prayut Chan-ocha und Prawit Wongsuwan haben das Land von Katastrophe zu Katastrophe geführt, wobei die aktuelle Pandemie die größte Krise ist, die das Land seit über fünf Jahrzehnten erlebt…

Hat diese Pandemie der General der Ringe verursacht??? – oder warum ist jetzt die Junta sogar für das verantwortlich???

 

Wolf5
Gast
Wolf5
4. Mai 2021 3:07 pm

Die Meinung von Kabeljau Satrusayang beschreibt die jetzige Situation, verbunden mit der nicht unbegründeten Hoffnung auf Veränderung.

„Das alte Japan und das heutige Thailand teilen die gleiche Geißel der Militärherrschaft.

Zwischen der Vorkriegssituation in Japan und den derzeitigen militärisch-zivilen Beziehungen in Thailand lassen sich viele Parallelen ziehen.

Die zivilen Regierungen in Thailand mussten seit dem letzten Jahrhundert aus Angst vor einem Militärputsch vorsichtig um das Militär herumtreten, vor allem in Bezug auf Ernennungen und Budgetzuweisungen.

Im Japan des frühen 20. Jahrhunderts war das nicht so anders.

In Thailand sind die Dinge ähnlich.
Der Militärapparat hat das Gefühl, dass seine zentrale Aufgabe darin besteht, zu regieren und nicht zu dienen.

Die thailändischen Generäle, die an der Chulachomklao Military Academy ihren Abschluss machen, lernen, dass ihre eine heilige Pflicht (ein geschminktes Mandat) ist, die traditionelle Struktur der Nation vor dem Eindringen des Liberalismus oder der Moderne zu verteidigen.

Es brauchte in Japan zwei Atombomben, Millionen von Kriegstoten und unzählige Gräueltaten, um das Land in die Moderne zu ziehen, aber genau das ist passiert.

Was würde es für Thailand brauchen, um dasselbe zu tun?

Da Thailand nicht die gleiche expansionistische Denkweise hat wie die Kaiserlich Japanische Armee, erscheint eine Kriegsniederlage unwahrscheinlich.

Aber mit einer vom Militär unterstützten Regierung und den beiden mächtigsten Männern in der Regierung, die Armeegeneräle sind, befindet sich Thailands Militärkultur tatsächlich auf wackeligerem Boden, als man denkt.

Die Generäle Prayut Chan-ocha und Prawit Wongsuwan haben das Land von Katastrophe zu Katastrophe geführt, wobei die aktuelle Pandemie die größte Krise ist, die das Land seit über fünf Jahrzehnten erlebt.

Gekoppelt mit einer wachsenden Protestbewegung, welche uralte Institutionen und die von der Armee verewigte Kultur des despotischen Totalitarismus in Frage gestellt hat, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass Thailand an einem wichtigen Scheideweg steht.

Sollte es dieser Regierung nicht gelingt, die Geißel von Covid-19 und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie einzudämmen oder sogar entscheidend zu besiegen, könnte dies eine Wende bringen.

Schon konservative Thailänder, die den Putsch 2014 eifrig mit dem Militär einläuteten, stellen ihre eigenen Entscheidungen in Frage und auch, ob Generäle jemals wieder das Land regieren sollten.

Die konservative Mittelschicht und die Thailänder der Oberschicht, die es den Generälen ermöglichen, nach dem Putsch einen Staatsstreich zu verüben, haben ihre Loyalitäten schwinden sehen.

Wenn dies der Fall ist, dann könnte aus der aktuellen Pandemie etwas Positives hervorgehen.

Wenn das Militär jetzt eine Niederlage erleidet, könnte dies das Ende ihrer Beteiligung an Thailands Regierungsführung für immer sein.

https://www.thaienquirer.com/27092/opinion-pre-war-japan-and-present-day-thailand-share-the-same-scourge-of-military-rule/

Wolf5
Gast
Wolf5
3. Mai 2021 12:45 pm

Noch ein paar unliebsame Wahrheiten, welche dem Generalissimo und seinen Anhängern bestimmt nicht gefallen werden:

„Medizin und Wirtschaft geben der Regierung die Schuld an Covid-19 .

Unternehmen verlieren das Vertrauen in die politischen Führer Thailands, da viele im medizinischen, finanziellen und geschäftlichen Bereich die Prayut-Regierung für die aktuelle Situation in Covid-19 verantwortlich machen.

Sie behaupten, dass Korruption und Cronyismus eine entschlossenere und produktivere Vorgehensweise behindern und dämpfen.

Thailand belegt den 124. Platz von 154 Ländern in Bezug auf den Prozentsatz der Erwachsenen, die mindestens eine Dosis eines Covid-19-Impfstoffs erhalten haben.

In den letzten 6 Wochen sind fast 40.000 neue Covid-19-Infektionen aus der dritten Welle hervorgegangen.

Die Wirtschaft und der Tourismus zeigen mit dem Finger auf Premierminister Prayut und seine Regierung, weil sie die Impfstoffe nicht verteilt und verabreicht haben und die Bürger nicht dazu ermutigen, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen.

Die Registrierung und Zulassung von Impfstoffen von Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson ist noch nicht abgeschlossen, und Sinovac ist der bislang wichtigste Impfstoff des Landes.

Dem Premierminister wurde eine stärkere Befugnis als “Covid-Zar” eingeräumt, Gesetze wie das Gesetz über übertragbare Krankheiten durchzusetzen, was die Befürchtungen eines autoritären Missbrauchs schürt.
Der Politikwissenschaftler der Thammasat-Universität, Prajak Kongkirati, sieht den Schritt als einen Akt der Verzweiflung.“

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/9803-medizin-und-wirtschaft-geben-der-regierung-die-schuld-an-covid-19

gg1655
Gast
gg1655
3. Mai 2021 6:40 pm
Reply to  STIN

vor allem dann nicht, wenn es nun bald mit den Impfungen los geht.

Bis vor kurzem hat STIN noch behauptet das es gut möglich sei das TH noch bis Mai D einholen würde was das Impfen angeht. Nun ist es Mai und so das in D fast 30% der Bevölkerung Erstgeimpft sind https://impfdashboard.de/ und in TH keine 2% https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/thailand/ . Natürlich wird STIN das Kleinreden und weiter von Disziplinierten Thais und Chaos in D schwafeln.  Was STIN so gern als Chaos bezeichnet ist einfach Rechtsstaatlichkeit.  Wir haben hier halt keine Autokratie wo alles per "Order de Mufti" gemacht werden kann.  Auch ist D nicht Zentralistisch Aufgebaut sondern Föderal.  Das kann wenn schnelles Handeln gefordert ist auch mal ein Nachteil sein da die Kompetenzen nicht in einer Hand liegen und man auch Gerichte hat die jeder bemühen kann wenn er seine Rechte verletzt sieht.  Das sind alles Dinge die TH nicht kennt oder gar hat.  Darum ist das Versagen der Junta nur noch als viel Größer einzuschätzen da sie diesen Vorteil als Autokratie völlig unkontrolliert Herrschen zu können nicht bei der Covid Bekämpfung  genutzt hat.  Beim Impfstoff ist völlig klar warum man keinen von Außen will.  Das ergibt sich aus Nationalismus und den Eigentumsverhältnissen der Herstellerfirma die in TH eben diesen Produzieren soll.  Menschenleben sind dabei Nebensache.   

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Mai 2021 6:10 am
Reply to  STIN

Ich kann Wolf5 und GG1655 nur vollkommen zustimmen, besonders diesen Zeilen:

Unternehmen verlieren das Vertrauen in die politischen Führer Thailands, da viele im medizinischen, finanziellen und geschäftlichen Bereich die Prayut-Regierung für die aktuelle Situation in Covid-19 verantwortlich machen.

Sie behaupten, dass Korruption und Cronyismus eine entschlossenere und produktivere Vorgehensweise behindern und dämpfen.

Thailand belegt den 124. Platz von 154 Ländern in Bezug auf den Prozentsatz der Erwachsenen, die mindestens eine Dosis eines Covid-19-Impfstoffs erhalten haben.

Bis vor kurzem hat STIN noch behauptet das es gut möglich sei das TH noch bis Mai D einholen würde was das Impfen angeht. Nun ist es Mai und so das in D fast 30% der Bevölkerung Erstgeimpft sind https://impfdashboard.de/ und in TH keine 2% https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/thailand/ . Natürlich wird STIN das Kleinreden und weiter von Disziplinierten Thais und Chaos in D schwafeln.  Was STIN so gern als Chaos bezeichnet ist einfach Rechtsstaatlichkeit.  Wir haben hier halt keine Autokratie wo alles per "Order de Mufti" gemacht werden kann.  Auch ist D nicht Zentralistisch Aufgebaut sondern Föderal.  Das kann wenn schnelles Handeln gefordert ist auch mal ein Nachteil sein da die Kompetenzen nicht in einer Hand liegen und man auch Gerichte hat die jeder bemühen kann wenn er seine Rechte verletzt sieht.  Das sind alles Dinge die TH nicht kennt oder gar hat.  Darum ist das Versagen der Junta nur noch als viel Größer einzuschätzen da sie diesen Vorteil als Autokratie völlig unkontrolliert Herrschen zu können nicht bei der Covid Bekämpfung  genutzt hat. 

Diese Militaerdiktatur war ja einmal angetreten

um in Thailand aufzuraeumen.Das hat sie auch.

Jedenfalls mit der gewaehlten Opposition und

mit ihren Kritikern.

Da handelte sie schnell, proaktiv und durchgreifend.

Bei der von ihr angeblich bekaempften

Kriminalitaet,Korruption und Amtsmissbrauch

handelte sie nur bei einigen ihrer Opponenten.

Es gab in den 7 Jahren 4 Komitees welche

angeblich die Polizei rewformieren sollte.

Es wurde auch was geaendert:

Es gab neue Autos und Motorraeder,

es gab neue Polizeistationen und Wohnungen

(nachdem man sich ueber die Verteilung der

Bestechungsgelder geeinigt hatte)

Was es nicht gab war eine Verbesserung

der Polizeiarbeit oder ueberhaupt etwas was

man mit "Polizeiarbeit"bezeichnen konnte.

Die Polizei geht ihren Geschaeften nach,

das ist viel lukrativer und niemand stoert sie.

Der Vorteil einer Diktatur ist, dass der/die

Diktator(en) seine/ihre Ideen schneller

durchsetzen koennen als in einer wirklichen

parlamentarischen Demokratie.

Ich gehe auch davon aus dass die hier

Herrschenden dies getan haben.

Die 5(?) Auftraggeber dieser Militaerdiktatur

haben jedenfalls ihren Anteil erhalten.

Und die inepten Familienmitglieder der

Militaerdiktatoren offensichtlich auch.

Erinnern wir uns:

Diese Militaerdiktatur war nach der nur durch

Manipulation und fortgesetzten Wahlbetrug

gewonnenen Wahl und ihrer eigenen

Unfaehigkeit Ende 2019 ziemlich am Ende.

Da kam Anfang 2020 das Covid Nineteen

Theater zu Hilfe.

TH war (wie ganz Suedostasien) nur sehr wenig

betroffen und hatte kaum Faelle.

Da schuf man die CCSA (Jobs for the boys)

und fing ein Riesentheater an ,

wobei die CCSA nur eine einzige Aufgabe

hatte:

Der Bevoelkerung zu erklaeren wie Spitze

TH im Weltvergleich waere.

Jeden Tag wurde lang und breit erzaehlt

wie viele Infizierte und Tote es in anderen

Laendern gaebe, und wie wenige in TH.

Dazu wurde erzaehlt Covid wuerde

nur durch Auslaender verbreitet

besonders durch Farang.

Versammlungsverbote gab es als die Studenten

auf die Strasse gingen um gegen diese

Militaerdiktatur zu demonstrieren.

Wenn man Lockdown ankuendigte,

war der wirklungslos weil niemand kontrollierte.

Was geschah medizinisch?

Die Masken wurden gehortet um die Preise

hochzutreiben, es wurde erzaehlt, TH sei dabei

einen Schnelltest, ein Impfmittel und ein

Heilmittel fuer Covid zu entwickeln.

Nix davon kam, stattdessen werden auch

die importierten Impfmittel gehortet und

zurueckgehalten um die Preise zu ehoehen.

Jetzt kam die 3. Welle. Jedenfalls

auf dem Papier.

Wolf5
Gast
Wolf5
3. Mai 2021 11:48 am

Rekord: 31 Todesfälle 2.041 Neuinfektionen

Der neue Ausbruch, zu dem auch die stark übertragbare Variante B.1.1.7 gehört, die erstmals in Großbritannien nachgewiesen wurde, hat seit Beginn der Pandemie mehr als die Hälfte aller Fälle und Todesfälle verursacht.

oder wie stin so gerne sagt – TH hat Zeit und kann warten.

Wolf5
Gast
Wolf5
3. Mai 2021 10:10 am

Apropos: General Prayuth habe die richtige Entscheidung getroffen

“Lasst uns Länder bewegen”
Trends auf Twitter als Netizens kritisieren Regierungsmisswirtschaft

Die Prayut-Administration ist auch für die aktuelle Welle der Pandemie verantwortlich, bei der seit Anfang April Zehntausende Menschen infiziert wurden.

Die Welle begann in Densportvierteln in der Hauptstadt, an der angeblich ein Kabinettsminister teilnahm.
Später weigerte er sich, seinen Zeitplan zu teilen.

Die Regierung war auch nicht in der Lage, ihr Programm zum Ankauf von Impfstoffen zu beschleunigen, und hat den privaten Sektor daran gehindert, sie zu erwerben, und die Bevölkerung verwundbar gemacht.

https://www.thaienquirer.com/27081/lets-move-countries-trends-on-twitter-as-netizens-criticize-government-mismanagement/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Mai 2021 9:01 am

If we do not hang together, we will be hanged separately!

 

Leider nicht denn hier ist Thailand.

Wir waren gestern in Chonburi Stadt . der Hauptstadt der tiefroten Zone in der wir

angeblich leben.

Dort gibt es eine nicht ganz so inaktive Stadtpolizei wie ich schon mehrfach berichtete.

Es ist richtig dass die Restaurants nur take away anboten und die Massagen waren auch zu.

Friseure waren offen. Sonst business as usual. Viele Leute in der Stadt weil es wohl

Geld gab.Was mir auffiel: Viele Geschaefte sind pleite und schon ausgeraeumt.

Viel Platz fuer neue Ideen!

Der Schock bei den Unterbelichteten ueber die hohen Zahlen haelt derzeit noch an

und der "casual friday" am Tag vor den neuen Restriktionen hat Druck aus dem Kessel genommen.

Kontrolliert wird nicht wirklich und deshalb bin ich sicher dass es am naechsten

Wochenende wieder Aufloesungserscheinungen gibt.