Thailand: Bangkok auf Platz 4 der beliebtesten Städte für digitale Nomaden

Laut einer Studie von Resume.io, einem in den Niederlanden ansässigen Anbieter von Online-Lebensläufen, ist Bangkok die beliebteste Stadt in Asien für digitale Nomaden. Die thailändische Hauptstadt rangiert weltweit auf Platz vier – dank erschwinglicher Internet- und Lebenshaltungskosten.

Digitale Nomaden werden als Menschen definiert, die überall über Telekommunikationstechnologien arbeiten können, indem sie Laptops benutzen – oft in Coffee Shops, Co-Working Spaces und öffentlichen Bibliotheken.

Die Plätze vor Bangkok nehmen Vancouver in Kanada, New York City und London ein. Die Rangliste wurde durch die Analyse von Geolocation-Daten von fast 90.000 Instagram-Posts mit dem Tag #digitalnomad und einem Lebenshaltungskosten-Index ermittelt.

Nach Einschätzung von Rolf Bax, Content-Spezialist bei Resume.io, passt die thailändische Hauptstadt perfekt zum nomadischen Lebensstil; mit günstigen Lebenshaltungskosten, einfachen Transportmöglichkeiten und warmem Wetter.

Thailand sollte die Chance nutzen, indem es seine Attraktivität für digitale Nomaden steigert, beispielsweise durch die Eröffnung von mehr Co-Working-Spaces, durch kurzfristige Unterkunftsmöglichkeiten für Remote Worker und einen Online-Hub als Leitfaden für digitale Nomaden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Thailand: Bangkok auf Platz 4 der beliebtesten Städte für digitale Nomaden

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Wenn berndgrimm schreibt:

    „Ich moechte auch daraf hinweisen dass 2 Beitraege von mir dann wohl im Spam Filter gelandet sind.“

    kann ich nur antworten: du bist nicht allein.

    Sowohl „Forentroll“ als auch ich wurden auf gleiche Weise geblockt.

    Ich weiß nicht, ob weitere User betroffen waren, jedoch stellt sich die Frage –
    warum gerade wir???

  2. Avatar exil sagt:

    Hat nichts mit dem Thema zu tun!!!!!!!!!!

    Was ist mit unserem Freund berndgrimm?

    Ich vermisse seine beißenden und Sarkastischen Kommentare die ich jeden Morgen konsumiere.

    Ich hoffe, dass mit dem alten Herren alles in Ordnung ist.

    • STIN STIN sagt:

      Hat nichts mit dem Thema zu tun!!!!!!!!!!

      Was ist mit unserem Freund berndgrimm?

      Ich vermisse seine beißenden und Sarkastischen Kommentare die ich jeden Morgen konsumiere.

      Ich hoffe, dass mit dem alten Herren alles in Ordnung ist.

      ja, alles ok – denke ich. War nur kurz mal die Eingabe-Maske weg, weil sich
      2 Plugins nicht vertragen haben.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Vielen Dank, ist doch gut wenn man vermisst wird.

      Ich schreibe nur dann nicht hier wenn ich nicht kann/darf.

      Und natuerlich wenn ich endgueltig den Loeffel abgegeben habe.

      Dann schreibe ich hier aber dauerhaft nicht mehr.

      Mir geht es gesundheitlich sehr gut  (jedenfalls physisch).

      Wenn ich hier aus (technischen)Gruenden nicht schreiben kann,

      dann melde ich mich auf nittaya.at und reklamiere.

      Ich moechte auch daraf hinweisen dass 2 Beitraege von mir

      dann wohl im Spam Filter gelandet sind.

      Ein sarkastisch beissender und einer bei dem ich darauf hingewiesen

      habe dass meine Beitraege durch die neue Schreibmaske direkt

      im Spam Filter landen.

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Vielleicht interessiert es den einen oder anderen User:

    Der Trend der digitalen Nomaden steigt permanent.

    Die Anzahl der digitalen Nomaden steigt in den letzten Jahren kontinuierlich an.
    Die aktuellen Forschungen von MBO-Partner haben ergeben, dass sich ca. 4,8 Millionen unabhängige Arbeiter derzeit als digitale Nomaden bezeichnen und viele weitere (ca. 17 Millionen), selber Nomaden werden wollen.

    https://www.unaufschiebbar.de/ortsunabhaengig-arbeiten/digitale-nomaden-trend/

    Ist schon eine ordentliche Hausnummer.

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    Nur zur Information:

    „Ein Digitaler Nomade (auch: Internet-Nomade) ist ein Unternehmer oder auch Arbeitnehmer, der fast ausschließlich digitale Technologien anwendet um seine Arbeit zu verrichten und der einen Lebensstil führt, der eher als nicht sesshaft, ortsunabhängig oder multilokal zu bezeichnen ist.“

    Deshalb gilt Ortsunabhängigkeit als wichtigstes Kriterium.

    Theoretisch könnte er/sie sofort seine Koffer packen und von einem anderen Ort der Arbeit nachgehen.

    Digitale Nomaden verdienen ihr Einkommen häufig als Freelancer in den Bereichen Programmierung, Webdesign, oder als SEO-Spezialisten.

    Deshalb habe ich mal einige Rankings der beliebtesten Orte für digitale Nomaden herausgesucht, welche teilweise übereinstimmen, aber zumeist stark von einander abweichen, je nachdem wer dieses Ranking erstellt hat.

    https://sevdesk.de/blog/reiseziele-digitale-nomaden/

    https://www.worknsurf.de/orte/spezial/top-10

    https://www.german.hostelworld.com/blog/orte-digitale-nomaden/

    https://www.vodafone.de/business/featured/digitale-vorreiter/experten/die-top-5-metropolen-fuer-digitale-nomaden-in-europa/

    https://www.capital.de/karriere/beste-staedte-fuer-digital-nomads

    https://www.auslandsjob.de/blog/die-besten-orte-fuer-digitale-nomaden/

    https://wirelesslife.de/hotspots-digitale-nomaden/

    https://www.manager-magazin.de/fotostrecke/die-25-besten-orte-fuer-remote-arbeiten-fotostrecke-157429.html

    Fazit: digitale Nomaden richten sich nicht nach irgendwelchen Rankings, sondern testen den Ort, in welchen sie leben möchten und bei Mißfallen ziehen sie einfach weiter.

    • STIN STIN sagt:

      „Ein Digitaler Nomade (auch: Internet-Nomade) ist ein Unternehmer oder auch Arbeitnehmer, der fast ausschließlich digitale Technologien anwendet um seine Arbeit zu verrichten und der einen Lebensstil führt, der eher als nicht sesshaft, ortsunabhängig oder multilokal zu bezeichnen ist.“

      richtig, mein Sohn macht das – kann also mal 1 Jahr bei uns stranden, kein Problem. Er benötigt nur einigermassen
      stabiles Internet.

      Nun ist er in BKK und hat dort alles was er benötigt. Gefällt ihm wieder, wenn die Beschränkungen vorbei sind.
      Bei mir ist es gleich – ich kann überall arbeiten – notfalls auch in Alaska mit der Angel in der Hand beim Lachsfischen.

      Sohn arbeitet derzeit für eine Firma aus Utrecht/Holland – vorher vor eine US-Firma. Ich für mich selbst…..

      Ich würde aber niemals in BKK arbeiten, ich mag die Stadt nicht, eher würde ich am Meer arbeiten, mit Blick aufs Meer.
      In Trat oder weiter runter – oder ab Hua Hin Richtung Chumpon.

      TH ist aber ok für DN´s – Wetter ist ok, Lebenshaltungskosten sind gut, wenn man z.B. NL-Gehalt bekommt.
      Also passt alles soweit….. – Singles können sich dann auch noch während der Arbeit den Rücken massieren lassen, oder auch mehr 🙂

  5. Avatar paul sagt:

    was ist das für eine schrottfirma WO GRABEN DIE IMMER DIESE UMFRAGEN AUS? https://resume.io/; DIE LEBENSHALTUNGSKOSTEN SIND HIER IN DIE HÖHE GESCHNELLT
    Die Städte in Thailand, die bei Expats und ausländischen Rentnern besonders beliebt sind, gehören inzwischen zu den teuersten Städten in Südostasien. So liegen beispielsweise die durchschnittlichen Kosten für die Lebenshaltung in Bangkok nur noch etwa 25 Prozent unter denen von München, immerhin die Stadt in Deutschland mit den höchsten Lebenshaltungskosten. Zugleich liegen die Kosten für den Lebensunterhalt in Bangkok um rund 40 Prozent über denen von Manila oder Cebu City auf den Philippinen, bzw. über den Kosten von Hanoi oder Ho Chi Minh City in Vietnam.

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Und wenn man den Thailand Karren so richtig gegen die Wand gefahren hat,

    dann kommen obskure "Umfragen" wo man sich selber bestaetigt wie gut

    man (jedenfalls in der eigenen Fantasie) ist.

    Zur Sache:

    Ich bin gluecklicherweise kein Digital Nomade sondern hatte noch einen

    richtigen Beruf.

    Was sind denn die alternativen zu BKK?

    1. Vancouver die Stadt mit der angeblich besten Lebensqualitaet der Welt.

    Kenn ich, kann ich verstehen koennte ich auch leben aber es regnet viel dort.

    1000 km suedlich ist es genauso schoen und waermer.

    2.New York kenn ich auch aus schlechteren Zeiten. Niemals wollte ich dort leben,

    dann lieber BKK.

    3.London . Kenn ich auch hauptsaechlich von frueher.Koennte ich auch leben

    wenn die Preise fuer die Wohnruinen nicht so hoch waeren.

    Unentschieden.

    4.Bangkok Warum sollte ein digitaler Nomade in der Stadt leben? Braucht er ja nicht.

    Ich lebe 100km entfernt und ist OK.Man kann ja hin und wieder zum Einkaufen in die

    Stadt fahren.

    Ja, aber ich will ja unbedingt hier weg? Ja natuerlich , aber ich bin ja auch kein

    digitaler Nomade. Der weiss wahrscheinlich garnicht wo oder was TH ist und ihn interessiert es auch nicht, solange er sein Haus auf Google Street View sehen kann.

     

    • STIN STIN sagt:

      Und wenn man den Thailand Karren so richtig gegen die Wand gefahren hat,

      dann kommen obskure “Umfragen” wo man sich selber bestaetigt wie gut

      man (jedenfalls in der eigenen Fantasie) ist.

      Hat wohl weniger mit TH zu tun, sondern mit Steuervermeidungstechniken. Da bietet sich TH halt sehr gut an.
      Kaum einer in diesem Bereich zahlt Steuern. Man wollte es mal strenger handhaben, aber Corona hat es wohl erstmal
      gestoppt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)