NAN: Amerikaner tötet seine schwangere thailändische Ehefrau und gesteht die Tat

Die Polizei hat einen 32 Jahre alten Amerikaner verhaftet, der seine schwangere thailändische Frau getötet haben soll. Laut den Ermittlern steckte der Mann die Leiche in eine Mülltonne und entsorgte diese auf einem Feld.

Der Amerikaner kam 2019 nach Thailand und war zuvor in den Vereinigten Staaten wegen versuchten Mordes angeklagt worden. Der damals 30-Jährige wurde in den USA wegen des Verdachts auf versuchten Mord zweiten Grades, Körperverletzung, Manipulation von Sachbeweisen, Richten einer Feuerwaffe auf eine Person und häusliche Gewalt verhaftet worden.

Die Mutter seiner 32-jährigen Ehefrau machte sich Sorgen um das Wohlergehen ihrer Tochter, nachdem sie am Montag das gemietete Haus des Paares aufgesucht hatte. Sie sah, wie der Amerikaner auf einem Motorrad davonfuhr.

Die Frau entdeckte Blut an mehreren Stellen im Haus. Am Mittwoch fanden Polizeibeamte mit Spürhunden die Leiche der Thai auf einem Feld etwa 15 Kilometer von ihrem Haus entfernt.

Ihr Körper steckte in einem im Unterholz abgelegten Mülleimer. Der Amerikaner wurde am Donnerstagnachmittag im Bezirk Hang Dong von Chiang Mai verhaftet. Laut der Polizei soll der Ausländer gestanden haben, seine Frau getötet und die Leiche entsorgt zu haben. Er wird der Polizei in Nan übergeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu NAN: Amerikaner tötet seine schwangere thailändische Ehefrau und gesteht die Tat

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Wieviel Kameras gab es denn auf den 15 km? 

    Das Problem ist doch,  wer soll diese Flut von Daten auswerten? Wieviele der eingesetzten Kameras haben denn diese Technik? 

    Wieviel der Kameras funktionieren denn? 

    Scheinbar hat der kräftige Mann seine kleine schwangere Frau in eine Mülltonne mit Räder gesteckt.  Dann ist er 15km(!!!) mit der Tonne quer durch die Pampa und kam dabei scheinbar an keiner Sicherheitskamera vorbei. Er hat die Tonne irgendwo im Unterholz versteckt. 

    Ein Hundeführer mit seinem Spürhund hat weitergeholfen. 

    Vieleicht sollte man anfangen,  die Spürhunde zu trainieren,  die Massendaten der Überwachungskameras zu durchschnüffeln. 🙂

    • STIN STIN sagt:

      Ein Hundeführer mit seinem Spürhund hat weitergeholfen.

      Vieleicht sollte man anfangen, die Spürhunde zu trainieren, die Massendaten der Überwachungskameras zu durchschnüffeln.

      und für was soll das gut sein, wenn man ihn aufgespürt, verhaftet hat und er gestand?

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Ohne Leiche hätte er sicher nicht gestanden! 

        • STIN STIN sagt:

          Ohne Leiche hätte er sicher nicht gestanden!

          ja, nur man findet die Leiche schon, die haben ja auch Hunde und die Kripo, vor allem die
          Mordkommission arbeitet nicht schlecht.
          Musste Nico Papke auch feststellen. Der dürfte ja bald freikommen.

  2. STIN STIN sagt:

    Wie schon oft erwähnt, die Forensik-Police und criminal investigation police arbeiten in TH sehr gut.
    Oft haben die in kurzer Zeit die Kameras einer ganzen Straße ausgewertet und den Täter dann
    mit Gesichtserkennungs-Software identifiziert und verhaftet.

    Das sind u.a. diese Jungs. Meist bei Mahidol Universität im Lehrgang Forensic Science ausgebildet, oft auch
    mit Zusatzausbildung in der USA, wie Dr. Pornthip u.a.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)