Bangkok: Regierung plant Erhöhung der ausländischen Quoten für Eigentumswohnungen

Eine Erhöhung der ausländischen Quoten für Eigentumswohnungen von 49% auf 70-80% sollte an bestimmten Standorten zulässig sein und auf Einheiten mit einem Preis von mehr als 5 Millionen Baht begrenzt werden, um ein Angebot für Thais mit einem Preis von weniger als fünf Millionen Baht zu reservieren.

Vichai Viratkapan, amtierender Generaldirektor des Immobilieninformationszentrums, sagte, ausländische Käufer auf dem Wohnungsmarkt seien an einigen Gebieten interessiert, von denen die meisten wichtige Provinzen und touristische Ziele seien.

“Insgesamt blieb der Anteil der Eigentumswohnungen, die landesweit an Ausländer übertragen wurden, niedriger als 49% des gesamten Angebots, ein legitimes Niveau”, sagte er. “In einigen Bereichen ist die Auslandsnachfrage jedoch so hoch, dass das legitime Niveau nicht ausreicht.”

Nach Angaben des Zentrums teilen sich fünf Provinzen die größte Anzahl von Eigentumswohnungen, die an Ausländer übertragen wurden, und machen 96,2% der Gesamtzahl der Einheiten aus, die landesweit an ausländische Käufer übertragen wurden.

Der Anteil der Ausländer, die landesweit Eigentumswohnungen erhalten, betrug 9% nach Stückzahl und 14,7% nach Wert, verglichen mit Thailändern mit 91% bzw. 85,3%.

Die Zahl der Eigentumswohnungen, die im Zeitraum 2018-2020 an Ausländer im ganzen Land übertragen wurden, belief sich auf 34.651 Einheiten im Wert von insgesamt 145,55 Milliarden Baht oder durchschnittlich 11.550 Einheiten im Wert von 48,52 Milliarden Baht pro Jahr.

Der höchste Anteil war in Chon Buri zu verzeichnen, wobei Ausländer, die Transfers erhielten, 30,3% der Gesamtzahl in der Provinz ausmachten, gefolgt von Chiang Mai (18,5%), Phuket (17%), Bangkok (7,8%) und Samut Prakan (6,3%).

Nach Stückpreisen waren im Zeitraum 2018-20 insgesamt 26.879 Einheiten oder 77,6% der an Ausländer übertragenen Eigentumswohnungen diejenigen, deren Preis unter 5 Millionen Baht lag. Diese Preisspanne machte jedoch nur 7,7% der insgesamt übertragenen Eigentumswohnungen aus.

Gleichzeitig wurden 22,4% der an Ausländer übertragenen Eigentumswohnungen mit einem Preis von mehr als 5 Millionen Baht bewertet. Diese Preisspanne machte 20% der gesamten übertragenen Eigentumswohnungen aus.

“Die Mehrheit der Einkäufe von Eigentumswohnungen durch Ausländer lag unter 5 Millionen Baht pro Einheit. Da das Angebot in diesem Segment weiterhin groß war, lag der Anteil ausländischer Käufer unter 10%.”

Um erschwingliche Eigentumswohnungen für lokale Käufer zu reservieren, sollte eine Erhöhung der ausländischen Eigentumsquoten für Eigentumswohnungen auf über 49% nur an einigen Standorten und für Einheiten mit einem Preis von mehr als 5 Millionen Baht angewendet werden, schlug Vichai vor.

Herr Vichai schlug vor, den Schutz durch Einschränkung des Stimmrechts von Ausländern bei juristischen Personen zu erreichen.

Für Flachbauten oder Grundstücke, für die ausländisches Eigentum noch nicht zulässig ist, sollten die Stückpreise bei einer Zulage 15 Mio. Baht und mehr betragen, um Konflikte mit der thailändischen Nachfrage zu vermeiden.

Dies kann auch dazu beitragen, vor einem raschen Anstieg der Immobilienpreise zu schützen.

Wie bei Eigentumswohnungen sollte das Stimmrecht eines Ausländers in einer juristischen Person für ein Flachbauprojekt auf nicht mehr als 49% begrenzt werden.

Anfang März hatte die Regierung die Idee auf den Weg gebracht, Thailand als Zweitwohnsitz zu fördern, indem sie Ausländer dazu brachte, Wohneinheiten sowohl im Rahmen von Eigentums- als auch von Pachtverträgen zu kaufen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung plant Erhöhung der ausländischen Quoten für Eigentumswohnungen

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Ohne den eigentlichen Artikel gelesen zu haben, war mir klar,  die Mehrheit sind VIP-Chinesen.

    ~60% hat mich aber dann doch überrascht. 

    Da Chinesen ohne Anreise nur 15-20 Tage/Übernachtungen Urlaub machen,  wird der Rest des Jahres sicher an Chinesen vermietet. 

    Meine Eltern hatte auf Sylt auch 2Appertments. Die wurden von der Familie 6-8Wochen genutzt. 

    Da der Hausmeister und Vermittler selbst Wohnunge hatte,  war er der einzige,  der auch in der Nebensaison Gäste hatte. 

    Natürlich gehen dann Jahr für Jahr die Übernachtungen durch Chinesen bei Thai-Anbietern in den Keller! 

     
    Ich bin als deutscher Rentner (Staat) bisher von der Immigration, wie der letzte Dreck behandelt worden.
    Ich kann nicht verstehen, warum andere Rentner sich überhaupt langzeitmäßig fürvTHvinteressieren sollten!

    • STIN STIN sagt:

      Da Chinesen ohne Anreise nur 15-20 Tage/Übernachtungen Urlaub machen,
      wird der Rest des Jahres sicher an Chinesen vermietet.

      Bei uns kommen die ja mit dem Auto über Burma – jetzt wohl eher nicht.
      Aber da meist Frauen am Steuer saßen, Kinder, Mutter, Ältere – gehe ich mal davon aus,
      das es eher Mittelschicht-Chinesen sind, wo der Mann zuhause arbeitet und die Frau fährt mit
      Familie (meist im Konvoi) dann in die Wohnung nach Chiang Mai, geht shopping und bleibt eine Weile.

      Bei uns in CNX haben die massiv Wohnungen gekauft, letzten 2 Jahre eher weniger, wie ich von Familie hörte.

      Natürlich gehen dann Jahr für Jahr die Übernachtungen durch Chinesen bei Thai-Anbietern in den Keller!

      ja, natürlich – aber dafür müssen die ja auch Nebenkosten zahlen, kaufen ordentlich ein – es profitieren dann halt einfach
      andere. Auch Hausmeister-Service muss bezahlt werden, wenn die Wohnung leer steht.

      Ich bin als deutscher Rentner (Staat) bisher von der Immigration, wie der letzte Dreck behandelt worden.
      Ich kann nicht verstehen, warum andere Rentner sich überhaupt langzeitmäßig fürvTHvinteressieren sollten!

      Weil jene, die Geld haben, gehen nicht selbst zur Immi – oder wenn, dann nur den Pass abholen.
      Die beauftragen dann Profis wie Tramaico / Richard und die erledigen alles oder zumindest die Vorarbeit mit
      Formularen usw. – auch bei Visas für die Freundin, Thai-Ehefrau usw.
      Richard spricht und schreibt fließend Thai, also für ihn dann kein Problem. Er macht aber nur legal.

      Somit haben dann diejenigen mit der Bürokratie in TH nix zu tun und können unbeschwert dort ihr Rentner-Dasein genießen.
      Freund von mir ist nach Sikhiu ausgewandert, Nähe Korat.

      Fühlt sich wohl, hat Haus bauen lassen – interessiert sich nicht für Thai-Politik und macht seine Ausflüge und genießt
      das warme Wetter. Ab und zu aufs Meer und das passt dann.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Jetzt muessen unbedingt neue Immobilienmaerchen her.

    Der Leerstand ist dramatisch und die koennen nix anderes als Neu bauen.

    Nirgendwo wird die Auslaenderquote von 49% annaehernd erreicht.

    Bei uns ist sie 18% obwohl kaum ein Thai Eigentuemer den wirklichen

    Wohnwert unserer Anlage zu schaetzen weiss.

    Natuerlich gibt es Farang Preise auch bei Immobilien.

    So billig Thai Condos auch zu sein scheinen, sie sind es langfristig nicht.

    Die meisten Condos werden zwischen 1 und 2 Mio THB verkauft.

    Es sind meist Abstellkammern in dem kein Europaer leben moechte.

    Gehobener Wohnwert faengt ab 5 Mio an und nach oben ist der Preis

    nur durch die Bonitaet oder Intelligenz des Kaeufers begrenzt.

    Gehen wir mal von 5 Mio THB aus. Dafuer bekommt man hier eine

    Zweizimmer Wohnung mit 50-60qm ohne irgendwelchen Stauraum

    mit Parkplatz fuer ein Auto.

    Es gibt luxurioese Hochbauten wo man nur 35-40qm Wohnflaeche

    dafuer bekommt.Kein gutes Geschaeft.

    Die Bauqualitaet ist Plattenbau , Fliesenlegen (im Akkord) koennen sie nicht.

    Die Fenster sind meist ziemlich gut , die Tueren billig.

    Ausstattung: So tun als ob.Fernseher,Waschmaschine,Kuehlschrank ,Air Condition

    sind in TH spottbillig. Holz ist billig und altmodisch.

    Die Nebenkosten sind meist unverhaeltnismaessig hoch weil zuviele mitkassieren.

    50 THB/qm und Monat.-Strom Wasser ,Muellabfuhr sehr billig.

    Die Juristic Person ist sozusagen die Eigentuemerversammlung.

    Aber : In D/LUX ist eine Person Hausverwalter die staatlich ueberprueft wird.

    In D hatte ich einen pensionierten Finanzbeamten und in LUX einen Kameramann

    von RTL Tele Letzebuerg .Beide absolut zuverlaessig und weitestgehend ehrlich.

    In TH ist dies ander .Dort uebernimmt eine Firma das Management.

    Wir hatten bisher 3 Firmen: Zuerst eine Property Management Firma des Developers.

    Die betrog uns um ca 3 Mio THB in 2 Jahren, danach hatten wir  den selbsternannten

    Marktfuehrer in Property Management , die betrogen uns um 2 Mio THB in 2 Jahren

    und jetzt haben wir ein “junges aufstrebendes” Unternehmen von Frauen gefuehrt

    die betrogen uns in 6 Jahren erst um ca 1,5 Mio THB aber noch ist nicht aller Tage Ende…

    Die Firmen locken mit niedrigen Management Fees , aber betruegen bei Reparaturen

    und machen selber viel kaputt.Dazu kommt das rausgeschmissene Geld fuer “Security”!

    In der Juristic Person sitzen 3 bis 7 Eigentuemer. Auch Auslaender.

    Thai lassen sich in die Juristic Person waehlen um zu sehen ob sie was abgreifen koennen.

    Wenn dies nicht der Fall ist hoeren sie auf.

    Wir hatten immer 2 Auslaender in der Juristic Person dazu anfangs 5 Thai, jetzt nur noch 3

    weil niemand mehr interessiert ist.

    Die Sachkenntnis der Thai ist bei 0. Sie sehen nur den Titel und das freie Essen.

    Auslaender werden zwar gehasst aber als nuetzliche Idioten hat man sie gern in der

    Juristic Person sie machen die Arbeit und auf sie kann man die Schuld abschieben.

    Meine Thai Frau war 5 Jahre in der Juristic Person, ich folgte fuer 1 Jahr dann bin

    ich ausgestiegen weil ich nix erreichen konnte.

    Da man inzwischen voll auf die Schn….. gefallen ist bin ich seit 6 Monaten als

    Berater wieder dabei.Nur fuer bestimmte (unangenehme) Sachen.

    Ich habe einen neuen Building Manager gefunden. Auslandsthai, kam aus Russland zurueck. Versteht Alles ausser seine hiergebliebenen Landsleute.

    Ausserdem habe ich einen Rechtsanwalt auf 11 Thai Eigentuemer gehetzt die ihre monatlichen Umlagen seit Jahren nicht puenktlich bezahlen obwohl sie mehr als genug Geld haben.

    Mein Lebensziel ist es aber endlich unserer unfaehigen und untaetigen Security Firma

    zu kuendigen  und durch eine elektronisches Sicherheitssystem zu ersetzen.

    Sollte mir dies gelingen, wuerde ich sogar eventuell hier wohnen bleiben.

    Aber ich gebe mir selber keine grossen Chancen. Die “Inhaber” der Security Firma

    sind ex Polizei Offiziere an die sich niemand rantraut. Warum weiss ich nicht.

     

    • STIN STIN sagt:

      Nirgendwo wird die Auslaenderquote von 49% annaehernd erreicht.

      Kann ich nicht sagen, ob es stimmt. Ich weiß nur bei uns in CNX wurden ganze Strassenzüge von Chinesen
      aufgekauft. Die kamen wir ein Hornissenschwarm vor ein paar Jahren nach CHiang Mai und kauften wild
      drauf los. So dass die Anbieter die Verkaufsbanner an den Häusern auch in Chinesisch drucken ließen.

      Gehen wir mal von 5 Mio THB aus. Dafuer bekommt man hier eine

      Zweizimmer Wohnung mit 50-60qm ohne irgendwelchen Stauraum

      mit Parkplatz fuer ein Auto.

      ja, BKK ist sicher um einiges teurer als der Norden.
      Für 5 Millionen bekomme ich in CNX ein Super-Haus mit Hausmädchen-App.
      und 1 Rai Grundstück mit Doppelgarage.

      Wohnungen 70 m² aufwärts, ca. 2 Millionen in guter Lage. Aber nicht bei den
      Verkäufern für Ausländer, die man im Internet findet.
      Besser direkt beim Verkäufer / Bauherren. Nicht Makler o. dgl.

      Bei letzteren sind die Preise auch schon BKK-mäßig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)